Ayutthaya

Thailand

Ayutthaya - Ausflug zu den Tempelruinen

Bangkok, die pulsierende Metropole und Hauptstadt Thailands, kennt natürlich jeder. Aber nur rund 80 Kilometer entfernt liegt die ehemalige Hauptstadt des Landes, die ein absolutes Kontrastprogramm zu Bangkok liefert. Ayutthaya war von 1351 bis 1767 Hauptstadt des Königreichs Siam und zweitweise eine der bedeutendsten Städte Südostasiens, in der mehr als eine Million Menschen gelebt haben. 1767 eroberten die Burmesen die Stadt und zerstörten sie zum Großteil. Heute ist der sogenannte Geschichtspark Ayutthaya UNESCO Weltkulturerbe mit mehr als 40 Tempelruinen, die man sich anschauen kann.

Wenn du nach dem Chaos in Bangkok Lust auf etwas Geschichte, Kultur und Ruhe hast, dann ist ein Besuch in Ayutthaya genau das richtige für dich. Und das Beste ist: Von Bangkok bietet sich ein Tagesausflug perfekt an. Wie du am besten nach Ayutthaya kommst, wie du dich zwischen den einzelnen Tempelanlagen fortbewegen kannst, welche Tempel sehenswert sind, was das alles kostet und was du sonst noch wissen solltest, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Ayutthaya - Wichtige Infos

Grundsätzlich herrscht in Ayutthaya das ganze Jahr über tropisches Klima mit Temperaturen um die 30° Celsius. Allerdings lassen sich zwei Jahreszeiten unterscheiden: die Regen- und die Trockenzeit. Die Trockenzeit und damit die beste Reisezeit herrscht in den Monaten November bis April. Allerdings wird es bereits ab März/April heißer und von Mai bis Oktober muss man mit zahlreichen Regenschauern rechnen.

Ein Tagesausflug von Bangkok aus reicht unserer Meinung aus, um einige Tempel in Ayutthaya zu sehen. Zur Anreise ab Bangkok kommen wir im Abschnitt „Ayutthaya – Lage und Anreise“. Wenn du mehr Zeit hast und sehr viele Tempel sehen möchtest, kannst du natürlich auch ein bis zwei Nächte in Ayutthaya verbringen.

Natürlich gibt es Touren, die einen Besuch in Ayutthaya zum Beispiel von Bangkok aus inklusive Hin- und Rückfahrt umfassen. Du kannst den Besuch aber auch einfach und sehr viel günstiger selbst organisieren. Wie das geht, erfährst du in diesem Blogbeitrag.

Ein Ausflug nach Ayutthaya kann sehr günstig sein. Die Zugfahrt ab Bangkok kostet nur 30 Cent, der Eintritt pro Tempel circa 1,20 Euro, ein Fahrrad für einen Tag 1,50 Euro und ansonsten sind die Preise für Essen, Übernachtungen etc. wie fast überall in Thailand sehr erschwinglich. Wenn du stattdessen mit einem Taxi nach Ayutthaya und zurück fährst und dir einen Tuktukfahrer nimmst, der dich von Tempel zu Tempel fährt, und einen Guide engagierst, wird das ganze natürlich teurer.

Die Tempelruinen befinden sich nicht in einem Komplex, sondern etwas verteilt voneinander in der Stadt und es gibt verschiedene Möglichkeiten, sich fortzubewegen: Du kannst laufen, dir einen Tuktukfahrer nehmen oder ein Fahrrad leihen. Im Detail kommen wir dazu weiter unten im Abschnitt „Organisation und Fortbewegung“.

Wenn du einen Tagesausflug von Bangkok aus machst, fährst du die gleiche Strecke am gleichen Tag einfach wieder zurück. Ansonsten kannst du auch mit dem (Nacht)zug nach Chiang Mai in den Norden Thailands fahren. Die Zugverbindungen findest du hier.

Der Blog als Vlog

Alles Infos und Highlights aus diesem Blogbeitrag findest du auch auf YouTube in unserem Vlog!

Ayutthaya - Lage und Anreise

Ayutthaya liegt circa 80 Kilometer nördlich der Hauptstadt Bangkok und ist von dort aus einfach und recht schnell mit Bus, Minivan, Bahn oder privatem Fahrer zu erreichen. Die günstigste und authentischste Variante ist der Zug. Die meisten Züge fahren ab dem alten Bahnhof Hua Lamphong in Bangkok ab und brauchen je nach Art des Zuges (Ordinary, Express, Special Express, Rapid) zwischen 80 Minuten und zwei Stunden. Die Züge fahren sehr regelmäßig (mehr oder weniger im Stundentakt) und die Tickets für die dritte Klasse kannst du spontan am Bahnhof kaufen. Den aktuellen Zeitplan der Züge kannst du dir hier anschauen. Eine Fahrt in der dritten Klasse mit Ventilator kostet gerade mal 30 Cent. Bei einigen Zügen gibt es auch teurere Plätze mit Klimaanlage, aber wir fanden die Fahrt mit offenem Fenster auch sehr cool.

Zug ab Hua Lamphong in Bangkok
Knapp zwei Stunden Zugfahrt
Mit dem Tuktuk zum Haupttempel

Aber beachte: Einige Züge fahren auch ab dem neuen Bahnhof Krung Thep Aphiwat – der etwas weiter außerhalb der Stadt liegt – ab oder kommen dort aus Ayutthaya wieder an. Man kann auch online, zum Beispiel bei bookaway.com* einige Züge und auch Minivans und private Fahrer buchen, die dich dann direkt zu den Tempeln fahren können. Wenn du mit dem Zug ankommst, warten am Bahnhof in Ayutthaya Sammeltaxis, Tuktuks und auch Motorradfahrer, die dich in die Stadt und zu den einzelnen Tempelruinen bringen können. Wir haben ein Tuktuk zum Haupttempel Wat Mahathat genommen und für die zehnminütige Fahrt 3,80 Euro bezahlt. Viele Tuktukfahrer wollen dort auch direkt Touren verkaufen, was du in Anspruch nehmen kannst, wenn du dich von Tempel zu Tempel fahren lassen möchtest. Beachte, dass Preise immer verhandelbar sind!

Ayutthaya - Organisation und Fortbewegung

Die Tempelruinen in Ayutthaya befinden sich nicht in einem Gesamtkomplex, sondern stehen verteilt in der Stadt, weswegen laufen nicht die beste Option ist (besonders bei den Temperaturen). Gängig ist es, sich einen Tuktukfahrer zu nehmen, der dich von Tempel zu Tempel fährt. Wir haben gelesen, dass das 200 bis 300 Baht (5,30 € bis 8 €) pro Stunde kosten soll. Die günstigere Variante ist, sich ein Fahrrad zu leihen. So haben wir es gemacht und dafür 1,50 Euro für den gesamten Tag bezahlt. Die Fahrräder haben wir bei einem Verleih gegenüber des Haupttempels Wat Mahathat geliehen. Bei Google Maps heißt er „Bike rent Ayuthaya“. Die bekannteren Tempel, die wir im nächsten Abschnitt vorstellen, kannst du so in wenigen Minuten erreichen.

Ayutthaya - Welche Tempel lohnen sich?

Ursprünglich standen in Ayutthaya wohl ein mal bis zu 400 Tempel, von denen die meisten im 18. Jahrhundert von den Burmesen zerstört wurden. Der heutige sogenannte Geschichtspark umfasst noch mehr als 40 Tempel, die man bei einem Besuch natürlich nicht alle sehen kann. Zu den bekanntesten Tempelruinen gehören der Wat Mahathat, der Wat Phra Ram, der Wat Phra Si Sanphet, der Wat Rat Cha Burana, der Wat und der Wat Maheyong und der Chai Wat Thana Ram. Welche und wie viele du dir anschauen möchtest, ist natürlich immer eine individuelle Entscheidung, aber du solltest beachten, dass die Tempel einzeln Eintritt kosten. Die bekanntesten Anlagen kosten 50 Baht (1,30 €) Eintritt, es gibt aber auch welche für 20 Baht (0,50 €) und einige sind sogar komplett kostenlos. Alternativ kannst du ein Kombiticket, das die sechs bekanntesten Tempel umfasst, für 220 Baht (5,60 €) kaufen. Dieser Pass ist 30 Tage lang gültig, du musst also nicht alle Tempel an einem Tag besuchen.

Der Wat Phra Mahathat
Berühmter Buddhakopf im Bodhibaum

Ein Must Do ist der Wat Phra Mahathat, der auch so etwas wie der Haupttempel Ayutthayas ist und zu den ältesten Tempeln dort gehört. Die Anlage ist relativ groß und umfasst viele Gebäude, wobei die meisten davon ziemlich zerfallen sind. Du wirst dort zum Beispiel jede Menge Buddhastatuen ohne Kopf finden, denn diese wurden von den Burmesen abgeschlagen. Ein Highlight ist der Buddhakopf im Bodhibaum – vielleicht hast du dieses Motiv schon einmal gesehen, denn es ist ein sehr beliebter Fotospot. Während sich am Wat Phra Mahathat viele Touristen tummeln, sind viele andere Tempelanlagen deutlich leerer und ruhiger. Wir haben uns als nächstes den Wat Phra Ram angeschaut, der ein paar Minuten mit dem Fahrrad entfernt liegt. Die Anlage ist kleiner, aber auch deutlich ruhiger und hat uns sehr gut gefallen. Besonders beeindruckend ist die große Pagode (genannt Prang) in der Mitte der Tempelanlage, die sehr gut erhalten ist und zu den höchsten Gebäuden im Geschichtspark Ayutthaya zählt.

Der Wat Phra Ram
Große Pagode am Wat Phra Ram
Der Wat Phra Si Sanphet

Direkt gegenüber des Wat Phra Ram liegt die Tempelanlage Wat Phra Si Sanphet, die wir als nächstes besucht haben und auch sehr beeindruckend fanden. Sie war Teil des Königspalastkomplexes und besteht aus zahlreichen Bauwerken. Im Zentrum stehen drei super schöne glockenförmige Pagoden, die ebenfalls sehr gut erhalten sind. Der Geschichtspark Ayutthaya ist übrigens UNESCO Weltkulturerbe und natürlich gibt es neben diesen drei Anlagen, die wir uns angesehen haben, noch deutlich mehr zu sehen – hier kann jeder für sich selbst entscheiden, wie lange er bleiben und wie viele Anlagen er sich ansehen möchte. Die meisten Tempel haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet.

Elefantenreiten in Ayutthaya

Eine Sache, die in Ayutthaya leider noch sehr weit verbreitet ist, ist Elefantenreiten. Die Elefanten laufen hübsch geschmückt mit kleinen Schirmchen auf dem Rücken mitten durch den Verkehr. Leider ist Elefantenreiten in Thailand und anderen asiatischen Ländern nach wie vor eine beliebte Touristenattraktion und viele Menschen sind nicht darüber aufgeklärt, wie schlimm das für die Tiere ist. Solange die Nachfrage nach solchen Aktivitäten da ist, wird es auch das Angebot geben – da steht der finanzielle Aspekt über dem Tierwohl. Deswegen appellieren wir an dieser Stelle: Bitte unterstütze niemals Aktivitäten wie Elefantenreiten oder -baden und alles andere, was dir nicht als natürliches Verhalten der Tiere vorkommt! Mehr Infos findest du hier.

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Ayutthaya - Fazit

Als Tempelbegeisterte war Ayutthaya für uns natürlich Pflichtprogramm und wir waren sehr angetan von unserem Besuch. Manchmal fällt es uns bei Tempelruinen allerdings schwer, uns vorzustellen, wie dort Menschen gelebt haben und wie das Ganze aussah, als es noch intakt war. Es gibt zwar einige Tafeln mit Erklärungen zu den Gebäuden, aber man kann sich auch einen Guide nehmen, was sicherlich sehr interessant und eine gute Möglichkeit ist, einen detaillierteren Einblick zu bekommen.

Uns hat es gereicht, drei, vier Tempel zu sehen, denn auch wenn natürlich jede Tempelruine einzigartig ist, ähneln sie sich dann nach einer Weile doch. So konnten wir den Ausflug entspannt als Daytrip von Bangkok aus machen. Aber wer richtig viele Tempel sehen und sich Zeit lassen möchte, für den lohnt sich vielleicht auch eine Übernachtung in Ayutthaya. So oder so können wir einen Besuch in der ehemaligen Hauptstadt des Königreichs Siam auf jeden Fall weiterempfehlen!