China

Highlights • Route • Kosten

Backpacking durch China

Jeder kennt und besitzt Produkte „made in China“ und neben den großen wirtschaftlichen Ambitionen sorgt China regelmäßig für politische Schlagzeilen. Aber was hat das Land eigentlich aus touristischer Perspektive zu bieten? Diese Frage haben sich bisher nur wenige gestellt, denn die Visabestimmungen sind normalerweise sehr streng, kompliziert und teuer. Allerdings hat China diese Bestimmungen vorübergehend gelockert und aktuell kann man ganz leicht bis zu 15 Tagen visafrei einreisen. Eine einmalige Gelegenheit, dem riesigen Reich der Mitte einen Besuch abzustatten! In diesem Länderguide zeigen wir dir nicht nur die größten Highlights, eine mögliche Route und die Kosten, sondern geben dir auch wichtige Infos zum Reisealltag in China, denn durch die Zensur des Internets sind viele Apps und Plattformen, die du sonst zum Reisen nutzt, nicht verfügbar. Wir zeigen dir, wie du dich in China zurecht findest und wie du die Internetsperren umgehen kannst.

China - Wichtige Infos

China ist ein riesiges Land mit verschiedenen Klimazonen, aber insgesamt gelten die Frühlingsmonate und der Frühsommer von April bis Juni sowie der Herbst von September bis Mitte November als die beste Reisezeit für die meisten Regionen.

Normalerweise braucht man als deutscher Staatsbürger ein Visum für China, das recht aufwendig zu beantragen und zudem sehr teuer ist. Allerdings gibt es aktuell die Möglichkeit, als deutscher Staatsbürger bis zu 15 Tage visafrei nach China zu reisen. Die einzige Voraussetzung ist, dass dein Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig ist. Diese Regelung gilt voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2025.

Durch das Visa bist du auf maximal zwei Wochen beschränkt und aufgrund der langen Anreise nach China würden wir empfehlen, diesen Zeitraum maximal auszunutzen. Es ist sogar möglich, zwischenzeitlich auszureisen (z.B. ins nahegelegene Macao oder Hong Kong) und danach wieder nach China einzureisen. Dann beginnen die zwei Wochen neu, wodurch du deinen Aufenthalt auf insgesamt vier Wochen verlängern kannst.

Aber auch für einen kürzeren Zeitraum lohnt sich eine Reise nach China, wenn du ohnehin in Asien unterwegs bist. Wir haben es als neuntägigen Zwischenstopp von Taiwan nach Südkorea mitgenommen und waren in dieser Zeit in Peking, bei der Chinesischen Mauer und in Shanghai.

Die offizielle Währung in China ist der Renminbi Yuan und 1 EUR entspricht etwa 8 RMB. China ist was Bezahlungen angeht sehr modern und besonders in Städten ist es üblich, alles mit dem Smartphone und der sogenannten Alipay App zu zahlen. Wie du die App installierst und deine Kreditkarte damit verknüpft, erklären wir dir weiter unten im Länderguide. Wir haben während unseren Aufenthaltes in China alles mit Alipay gezahlt und weder Bargeld abgehoben, noch mit der Kreditkarte gezahlt.

Nein, China ist im Vergleich zu Ländern in Europa, den USA, Japan oder Australien günstiger. Allerdings sind hierbei regionale Unterschiede zu beachten: Die modernen Großstädte wie Shanghai sind deutlich teurer als ländliche Regionen. Eine detaillierte Kostenauflistung unserer Ausgaben für Unterkünfte, Essen, Transporte sowie Sehenswürdigkeiten findest du weiter unten im Länderguide.

In China ist der Zugang zum Internet stark eingeschränkt. Alle Google Dienste (z.B. Google Suche, YouTube, Google Maps) sind genauso wenig verfügbar wie WhatsApp, Instagram und viele weitere Apps, die wir jeden Tag auf Reisen und im Alltag nutzen. Diese Sperren lassen sich teilweise mit einem VPN umgehen, wobei wir empfehlen würden, direkt eine E-SIM aus Hong Kong zu kaufen, die ebenfalls in Festlandchina funktioniert und womit du uneingeschränkt und ohne VPN auf alle Dienste zurückgreifen kannst. Detaillierte Infos dazu folgen im Abschnitt „Internet & Apps“.

Um dich in China zurechtzufinden, brauchst du unbedingt einige Apps: Alipay zum Bezahlen, WeChat zur Kommunikation, Trip.com zum Buchen von Unterkünften und Zügen, eine Übersetzer App und mindestens eine Navigations App. Zu einer detaillierten Auflistung aller Apps und wie du die Zensur im Internet in China umgehen kannst, kommen wir im Abschnitt „Internet & Apps“.

Der Länderguide als Video

Alles Infos und Highlights aus diesem Länderguide findest du auch auf unserem YouTube Kanal.

China - Lage und Anreise

China nennt sich selbst „das Reich der Mitte“, ist das flächenmäßig viertgrößte Land der Erde und 27 mal so groß wie Deutschland. Mit über 1,4 Milliarden Menschen ist China nach Indien das Land mit den zweitmeisten Einwohnern weltweit und erstreckt sich von den Wüsten- und Steppenlandschaften im Westen, über den Himalaya im Süden, bis hin zu subtropischen Landschaften weiter zur Ostküste, an der die meisten größten Städte liegen. Hierzu zählt beispielsweise das Wirtschaftszentrum Shanghai mit seinem riesigen Containerhafen und dem Finanzdistrikt Pudong oder die Tech-Hochburgen Guangzhou und Shenzhen. Die Hauptstadt Peking liegt im Nordosten des Landes, unweit der Chinesischen Mauer und stellt das kulturelle und geschichtliche Zentrum des Landes dar. In diesem Länderguide können wir unmöglich der gesamten Vielfalt Chinas gerecht werden und konzentrieren uns eher auf die touristisch relevanten Aspekte, die für deine Reise nach China wichtig sind.

Ankunft am Flughafen Shanghai (PVG)
Der neue Flughafen Peking-Daxing (PKX)

Für gewöhnlich erfolgt die Anreise nach China über den Luftweg. Mit dem Flughafen Shanghai Pudong (PVG) und zwei internationalen Airports in Peking (PKX & PEK) gibt es drei große Flughäfen, die weltweit gut vernetzt sind. Es gibt zahlreiche Direktverbindungen aus Deutschland (z.B. aus Frankfurt, München und Berlin), anderen Großstädten in Europa wie Amsterdam oder Paris oder Umsteigeverbindungen über die Golfstaaten oder Länder in Asien. Neben Peking und Shanghai werden zudem zahlreiche andere Städte in China von Deutschland und Europa aus angeflogen. Wir haben eine sehr günstige Verbindung über Shenyang gefunden, wo China Southern seit Ende April 2024 eine Direktverbindung nach Frankfurt aufgenommen hat. Für das Buchen für Flüge nach China oder Inlandsflüge in China empfehlen wir die App Trip.com*. Zu den größten chinesischen Airlines gehören neben China Southern auch Air China und China Eastern sowie zahlreiche Low-Budget-Carrier wie Spring Airlines.

China - Highlights

Bei seiner riesigen Fläche und der damit einhergehenden landschaftlichen Vielfalt ist es kein Wunder, dass China nur so vor Sehenswürdigkeiten strotzt. Allerdings ist es unmöglich, während der visafreien zwei Wochen das komplette Land zu bereisen. Deshalb haben wir für dich 8 Highlights rausgesucht, bei denen du selbst entscheiden kannst, was dir am besten gefällt, um damit deine individuelle Reise nach China zu planen!

Shanghai
Shanghai ist nicht nur eines der wichtigsten Wirtschaftszentren weltweit, sondern auch die modernste Stadt Chinas, die vor Superlativen nur so strotzt: Mit 29 Millionen Einwohnern ist Shanghai die drittgrößte Stadt der Welt und mit ihrem Finanzdistrikt Pudong hat sie einen der Orte mit den meisten Wolkenkratzern pro Quadratkilometer. Dazu befindet sich in Shanghai der größte Containerhafen und mit dem Shanghai Tower das dritthöchste Gebäude weltweit. Und auf die Aussichtsplattform des 632 Metern hohen Gebäudes kommt man in nur wenigen Sekunden dank der schnellsten Aufzüge der Welt. Für uns eine der faszinierendsten Städte überhaupt!

Peking
Ein Stopp, der auf einer China Reise nicht fehlen darf, ist Peking. Die 22 Millionen Einwohner große Metropole ist nicht nur seit 800 Jahren die Hauptstadt, sondern auch das kulturelle Zentrum des Landes und bietet zahlreiche Gebäude, Paläste und Plätze mit einer spannenden Historie. Zu den Highlights zählen die Verbotene Stadt – einst der Kaiserpalast, der der Elite vorbehalten war – und der Platz des Himmlischen Friedens mit dem Mausoleum von Mao Zedong, dem Begründer und langjährigen Herrscher der Volksrepublik China. Neben diesen historisch wichtigen Stätten gibt es in Peking auch moderne Wolkenkratzer und sozialistische Bauten – eine interessante Mischung.

Chinesische Mauer
Unglaubliche 22.000 Kilometer (halb so lang wie der Äquator!) schlängelt sich die Chinesische Mauer durch die bergige Landschaft Chinas. Ausgezeichnet als eines der modernen sieben Weltwunder steht die Chinesische Mauer mit Sicherheit bei den meisten China-Reisenden auf der Liste. Ein mal selbst darüber zu laufen ist wirklich ein unvergessliches Erlebnis und das Beste: Man muss keine teure Tour buchen, sondern kann das Ganze auch relativ einfach und günstig von Peking aus auf eigene Faust organisieren. Wir empfehlen den Mauerabschnitt Mutianyu, der sehr gut erhalten und vor allem deutlich weniger besucht ist als das bekannte Badaling.

Zhangjiajie Nationalpark
Die Bilder von den Felsformationen im Zhangjiajie Nationalpark kommen dir bekannt vor? Kein Wunder, denn sie haben als Inspiration für den weltbekannten Film Avatar gedient. Der Nationalpark, der UNESCO Weltnaturerbe ist, liegt in der Provinz Hunan und ist bekannt für die Millionen Jahre alten Sandsteinskulpturen, die bizarr in die Luft ragen. Der Park ist riesig, aber dank Seilbahnen, Rolltreppen und Fahrstühlen gut zu erkunden. Ein Highlight ist Yuanjiajie, wo der Avatar Hallelujah Berg sowie der Bailong Aufzug, der höchste Outdoor Aufzug der Welt, liegen. Sehenswert ist auch der Tianmen Berg inklusive Seilbahn, auf dem sich das Himmelstor befindet: ein riesiges Loch im Berg.

Chengdu & Leshan Buddha
Chengdu gehört zusammen mit Chongqing zu den größten Städten in Westchina und ist allgemein auch als „Pandahauptstadt“ bekannt. Mit der Chengdu Resarch Base of Giant Panda Breeding gibt es eine Zuchtstation für die weltweit einzigartigen und seltenen Pandabären, die als nationales Symbol von China gelten. Etwa zwei Autostunden von Chengdu entfernt liegt eines der bedeutendsten historischen Bauwerke überhaupt: der Große Buddha von Leshan. Die während der Tang-Dynastie errichte Steinstatue wurde aus dem Fels geschlagen und ist bis heute mit 71 Metern Höhe und 28 Metern Breite die größte sitzende Buddhastatue der Welt, obwohl sie schon weit über 1000 Jahre alt ist.

Yunnan
Yunnan ist eine Provinz im Südwesten Chinas und ist flächenmäßig circa so groß wie Deutschland. Die größte Stadt ist Kunming mit über fünf Millionen Einwohnern, aber Yunnan ist vor allem für seine bergigen Landschaften bekannt, denn die Provinz liegt an den Ausläufern des Himalayas. Inmitten dieser Berglandschaft befindet sich die Stadt Lijiang, die mit ihren engen Gassen und traditionellen Häusern sogar zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört. Unweit von Lijiang liegt der Black Dragon Pool, ein See mit tollem Panorama auf die schneebedeckten Berge. Zu den weiteren Highlights gehören die Tigersprungschlucht, die Yuanyang Reisterrassen oder der Stone Forest in Shilin.

Xi’an
Xi’an liegt in Zentralchina und gilt als der östliche Ausgangspunkt für die Seidenstraße. Bekannt ist die Stadt vor allem für die weltberühmte Terrakotta-Armee. Eine riesige Sammlung an lebensgroßen Tonkriegern, die als Grabwächter für den ersten chinesischen Kaiser, Qin Shihuangdi, dienen. Die Grabstätte wurde erst im Jahr 1974 entdeckt, gilt als absoluter Sensationsfund und ist über 2000 Jahre alt. Xi’an selbst ist zudem für seine beeindruckende Stadtmauer bekannt, die man am besten mit dem Fahrrad entlang fährt. Außerdem befindet sich mit dem Huashan Mountain ein heiliger Berg in der Nähe, dessen abenteuerlicher Aufstieg auch als „Treppe zum Himmel“ bezeichnet wird.

Guilin
Guilin liegt im Süden Chinas und die Landschaft erinnert uns sofort an Laos oder Vietnam. Egal ob beeindruckende Karstfelsen, die sich entlang des Li-Flusses erheben, die saftig grünen Reisterrassen bei Longsheng oder Sonnenuntergänge, die die Pagoden am Shanhu-See in goldenes Licht tauchen: Guilins Schönheit ist kaum in Worte zu fassen. Aber wie überall in China gilt: Du musst dir diese Schönheit mit sehr vielen anderen Menschen teilen, denn in der Metropolregion von Guilin leben über 4 Millionen Menschen. Deshalb gelten die Stadt Yangshuo mit nur 300.000 Einwohnern und der Nebenfluss Yulong als etwas ruhiger als Guilin selbst – zumindest für chinesische Verhältnisse „ruhiger“.

Honorable Mentions
China hat natürlich noch viel mehr Highlights zu bieten. Zu den bekanntesten gehören die autonome Region Tibet im Himalayagebirge mit Lahsa, dem ehemaligen Sitz des Dalai Lama, die historische Altstadt von Pingyao, Chongqing und eine Flussfahrt auf dem Yangtse River sowie im erweiterten Sinne die Glücksspielstadt Macau sowie Hong Kong, wobei es sich bei den beiden letztgenannten genau genommen um zwei Sonderverwaltungsregionen (SVR) der Volksrepublik China handelt. Solltest du noch tiefergehende Infos zu Chengdu, dem Leshan Buddha und dem Zhangjiajie Nationalpark suchen, schau mal auf dem Blog worldinoureyes.de von Nicole und Max vorbei, die uns freundlicherweise auch die Bilder zu diesen Spots bereit gestellt haben. Infos zu Peking, Shanghai und der Chinesischen Mauer findest du hier.

Der Potala-Palast in Lhasa (Tibet)
Die Skyline von Hong Kong

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

China - Route & Transport

Aufgrund der Fläche und Vielseitigkeit gibt es nicht die eine perfekte Route durch China. In zwei Wochen ist es sowieso kaum möglich, alle der hier genannten Highlights zu sehen. So gesehen musst du dir raussuchen, was dir am besten gefällt und was sich davon am besten miteinander verbinden lässt. Aber die guten News vorab: China verfügt über ein modernes, schnelles und großflächiges Schienennetz mit Hochgeschwindigkeitszügen, das alle großen Städte miteinander verbindet. Trotzdem solltest du die Distanzen nicht unterschätzen, denn selbst von Shanghai nach Peking, was auf der Karte gar nicht so weit voneinander entfernt zu liegen scheint, sind es über 1200 Kilometer. Das ist vergleichbar mit der Distanz von Frankfurt nach Rom. Mit dem Schnellzug kannst du diese Strecke trotzdem in nur viereinhalb bis sechs Stunden zurücklegen.

Schnellzug in Shanghai
Navigation mit Apple Maps

Um Verbindungen zu buchen, solltest du die App Trip.com* nutzen. Hier werden alle verfügbaren Verbindungen angezeigt und bei der Buchung musst du deinen Reisepass und deine Reisepassnummer hinterlegen. Denn in China erhältst du kein E-Ticket, sondern die Reisepassnummer wird mit deinem Ticket verknüpft. Beim Betreten des Bahnhofs und vorm Boarding wird der Reisepass gescannt und ersetzt damit deine Fahrkarte. Apropos Bahnhof: Diese gleichen in China eher Flughäfen und die Sicherheitskontrollen sind sehr streng. Das heißt, du darfst in deinem Gepäck keine spitzen Gegenstände wie Taschenmesser oder Druckbehälter mit über 150 ml mitführen. Alternativ kannst du in China mit Trip.com* ganz einfach Inlandsflüge buchen, wenn die Distanzen mit dem Zug zu groß sind.

Der Bahnhof in Shanghai
Metro fahren in China
Taxis am besten mit DiDi buchen

Innerhalb der Städte ist die Metro das beste Fortbewegungsmittel. Die Fahrten kosten in der Regel weniger als 1 Euro und die Fahrpläne sind auf Englisch übersetzt und meistens leicht zu verstehen. Während Google Maps in China nutzlos ist, haben wir für die Navigation mit der Metro die Karten App von Apple genutzt, in der die Verbindungen verlässlich angezeigt wurden. Sonst sind Taxis in China relativ erschwinglich und wir würden empfehlen, die in Alipay integrierte Didi Taxiapp zu nutzen. Wie das funktioniert und welche Apps du sonst für die Navigation in China benötigst, findest du weiter unten im Abschnitt „Internet & Apps“.

China - Kosten

China ist grundsätzlich etwas günstiger als viele Länder in Europa, die USA, Japan oder Australien – wobei hier regionale Unterschiede zu beachten sind: Die bekannten Städte wie Shanghai oder Peking sind deutlich teurer als der Rest des Landes. Sonst variieren die Kosten natürlich je nach Reisestil, Art der Unterkünfte, Anzahl der Aktivitäten und so weiter. Tatsächlich war China mit 60 € pro Tag pro Person sogar das (mit Abstand) teuerste Land unserer gesamten Weltreise. Das liegt allerdings in erster Linie daran, dass wir mit Shanghai, Peking und der Chinesischen Mauer auch in den teuersten Landesteilen unterwegs waren und dass sich die Kosten bei einem 9-tägigen Aufenthalt nicht so sehr aufteilen. Die Anreise ist in dieser Kostenaufstellung nicht enthalten.

Für ein Doppelzimmer haben wir im Schnitt 45 € pro Nacht gezahlt. Die Unterkunftspreise in Shanghai und Peking sind im Vergleich zum Rest des Landes wirklich hoch, besonders wenn man eine zentrale Lage haben möchte. Hostels und Dorms sind weniger üblich als in vielen Großstädten in Südostasien und der Großteil der Unterkünfte sind klassische Hotels.

Zu unseren Transportkosten zählen alle Metro- und Taxifahrten in der Stadt, die Taxifahrt von Peking zur Chinesischen Mauer und zurück sowie die Zugfahrt von Shanghai nach Peking. Während der Transport innerhalb der Städte sehr günstig ist, war die Zugfahrt von Shanghai nach Peking mit 80 Euro pro Person relativ teuer, wobei man hier die Distanz von über 1200 Kilometern bedenken muss. Zum Vergleich: Das entspricht etwa der Strecke von Hamburg nach München hin und zurück!

Beim Essen waren wir für unsere Verhältnisse relativ sparsam unterwegs. Gefrühstückt haben wir meistens in einem der Convenience Stores (Croissant, Joghurt mit Müsli, Kaffee ca. 4 € pro Person) und dazu gab es zwei warme Mahlzeiten. Als Vegetarier ist die Essensauswahl in China nicht ideal und neben einigen lokalen Restaurants mit einfachen Reisgerichten waren wir oft bei Subway.

Dazu zählen in erster Linie der Eintritt zur Chinesischen Mauer (ca. 25 €) und das Observation Deck auf dem Shanghai Tower (23 €) sowie zahlreiche Tempelbesuche in Peking (Sommerpalast, Himmelsaltar) und Shanghai (Yu Yuan, Jing An Tempel). Außerdem hat Horst eine Karikatur im Anime Style von sich für 6 Euro anfertigen lassen.

Eine E-SIM mit 15 GB hat uns 17,50 € gekostet. Aufgrund unserer Social Media Aktivitäten haben uns diese 15 GB nicht gereicht und wir haben die gleiche E-SIM nochmal gekauft. Welche E-SIM wir gekauft haben, um die Zensur im Internet in China zu umgehen, findest du hier.

China - Unterkünfte

Generell funktionieren in China die gängigen Buchungsplattformen booking.com* und Airbnb nicht. Deswegen empfiehlt es sich, Unterkünfte über Trip.com* zu buchen. Das kann man sowohl als Webanwendung als auch in der App nutzen, was bei uns sehr gut funktioniert hat. Grundsätzlich gibt es, zumindest in den großen Städten und den gängigen Touristenorten eine große Auswahl an Unterkünften, wobei die Preise stark variieren. Während insbesondere Shanghai und Peking recht teuer sind, bekommt man in anderen Gegenden für deutlich weniger Geld ein Zimmer. In Chengdu, Xi’An oder Kunming beispielsweise gibt es ein Bett im Dorm schon ab zehn Euro die Nacht und in Shanghai finden sich Privatzimmer ab 20 Euro – allerdings muss man dann natürlich Abstriche bei Komfort (kein Fenster, geteiltes Bad) und Lage (außerhalb vom Zentrum) machen. In Peking hingegen starten Unterkunftspreise in halbwegs guter Lage bei etwa 30 Euro die Nacht. Wir haben unsere Unterkünfte in China circa zwei bis drei Wochen vorab gebucht und würden dir bei einem kurzen Aufenthalt empfehlen, eine Unterkunft in guter Lage zu nehmen.

Das Ibis Hotel in Peking
Standard Doppelzimmer
Hostelzimmer in Shanghai

In Shanghai haben wir eine richtig gute Unterkunft für einen fairen Preis gefunden: das One Forest Youth Hostel*. Die Lage eignet sich perfekt für einen Aufenthalt in Shanghai, denn es liegt super zentral und fußläufig (circa zehn Minuten) zwischen der Uferpromenade The Bund und der Metrohaltestelle East Nanjing Road, wodurch du ziemlich schnell zu den meisten Sehenswürdigkeiten der Stadt fahren kannst. Außerdem liegt direkt gegenüber der Unterkunft ein 7-Eleven (z.B. für Frühstück) und direkt daneben ein gutes Café (Manner Coffee). Wir haben in einem Doppelzimmer mit Klimaanlage und eigenem Bad geschlafen und dafür 46 Euro pro Nacht bezahlt. Es gibt im One Forest Youth Hostel auch Dorms, die günstiger sind. In Peking sind wir im Ibis Hotel (Beijing Tiantan East Gate Station)* untergekommen. Das Hotel liegt direkt neben dem Himmelsaltar, ist also schon recht zentral in Peking und auch direkt an die Metro angebunden. Allerdings gibt es in der unmittelbaren Umgebung nicht viel: Einige Restaurants sind in Fußnähe, aber eine größere Auswahl sowie der nächste Convenience Store und Supermarkt sind circa 20 Minuten zu Fuß entfernt. Das Hotel ist für das Budget völlig in Ordnung, man sollte aber keinen Luxus erwarten. Wir haben für ein Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage 44,50 Euro pro Nacht bezahlt. 

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

China - Essen & Trinken

Wer Fisch und Fleisch ist, der wird in China keine Probleme mit dem Essen haben und kommt in den Genuss von landestypischen Gerichten wie zahlreichen Hotpotvarianten, Peking Ente, Chop Suey oder Dim Sum. Da wir uns vegetarisch ernähren, können wir dahingehend aber keine Tipps aus eigener Erfahrung geben. Als Vegetarier ist es nicht ganz so leicht und für uns war China sogar das schwierigste Land unserer Weltreise, was die Ernährung angeht. Das lag unter anderem daran, dass aus den Speisekarten der Restaurants oft nicht hervorgeht, ob ein Gericht ohne Fisch und Fleisch ist und die Kommunikation zusätzlich sehr schwierig ist. Was wir auf jeden Fall empfehlen, wenn du dich vegetarisch oder vegan ernährst: Bereite Sätze auf Chinesisch vor, die genau das auf verschiedene Art und Weise ausdrücken. Diese im Restaurant zu zeigen, hat bei uns gut funktioniert, während wir mit Englisch oft nicht weitergekommen sind. So haben wir im Restaurant zum Beispiel Gemüsereis, Ei mit Reis und Gemüse oder eingelegten Tofu bestellt. Um vegetarische oder vegane Restaurants zu finden, kannst du übrigens bei Happycow suchen.

Die berühmte Peking Ente
Vegetarisches Essen in China
Einkaufen bei 7-Eleven

Ansonsten kannst du mit der App Sherpa’s (ähnlich zu Lieferando) Essen bestellen. Die App ist auf Englisch und du kannst nach verschiedenen Kategorien suchen. Wir haben damit in Shanghai bei einem italienischen und in Peking bei einem thailändischen Restaurant Essen ins Hotel bestellt. Natürlich gibt es in China auch Convenience Stores wie 7-Eleven und Family Mart, allerdings sind diese nicht so weit verbreitet wie in anderen asiatischen Ländern. Hier solltest du eine Übersetzungsapp nutzen, um die Zutaten prüfen zu können. Wir haben dafür Google Lens (die Kamerafunktion von Google Übersetzer) genutzt, was recht gut funktioniert hat. Vegetarische Fertigmahlzeiten haben wir in den Convenience Stores kaum gefunden, aber wir konnten uns gut mit Frühstück versorgen, denn es gibt Backwaren, Joghurt und Sandwiches (auch vegetarisch). Außerdem haben wir viele Bäckereien gesehen, vor allem in den Malls, die sich oft an Metrostationen befinden. Dort und generell in China gibt es auch super viele Fast Food Ketten wie Burger King, Mc Donald’s und Subway, wobei die vegetarische Auswahl dort sehr begrenzt bis nicht vorhanden ist.

Sitten & Sprache

Als Westler erzeugt man Aufmerksamkeit
Gedrängel gehört in China dazu

In China kann es schnell zu einem Kulturschock kommen und selbst wir, die schon viel in Asien unterwegs waren, mussten uns erst an so einige Gewohnheiten und Umgangsformen anpassen. Eine Sache, womit du in China ständig konfrontiert sein wirst, sind Menschenmassen. Kein Wunder, denn in China leben über 1,4 Milliarden Menschen und egal ob am Bahnhof, in der Metro oder ganz besonders bei Sehenswürdigkeiten: Es ist voll und an vielen Orten wirst du auf riesige Reisegruppen stoßen. Gedrängel gehört in China einfach dazu und Rücksicht, wie man sie vielleicht sonst aus anderen Ländern wie Japan kennt ist, ist hier eher nicht an der Tagesordnung. Auch was den Lautstärkepegel angeht, ist China nicht mit Ländern wie Japan, Taiwan oder Südkorea zu vergleichen. Die Menschen unterhalten sich oft lautstark, man telefoniert in der Metro oder schaut ein Video auf dem Handy ohne Kopfhörer. Ein weiterer Aspekt ist das Rauchen, was in China noch sehr weit verbreitet ist. Trotz Verbotsschilder wird sich daran nicht immer gehalten und bei uns wurde selbst in Innenräumen wie in der Hotellobby geraucht. Auch an das Geräusch, wie jemand seine Rotze von ganz tief unten nach oben zieht und dann auf den Boden spuckt, solltest du dich vielleicht auch gewöhnen. Das alles mag etwas abschreckend klingen und wir wollen hier auch nicht pauschalisieren, denn als Touristen bekommen wir nur natürlich nur einen oberflächlichen Eindruck – aber du solltest auch wissen, was dich erwartet. Außerdem erzeugst du als Ausländer selbst in Großstädten immer etwas Aufmerksamkeit und solltest nicht allzu verwundert sein, wenn jemand ungefragt ein Foto von dir macht. Außerdem ist Englisch in China nicht weit verbreitet und du solltest niemals davon ausgehen, dass dein Gegenüber Englisch spricht. Trotzdem sind wir oft auf hilfsbereite Menschen gestoßen, die uns trotz Sprachbarriere geholfen haben, Fahrkarten für die U-Bahn zu kaufen oder vegetarisches Essen zu finden. Ein letzter Aspekt, der für uns sehr befremdlich war, ist die ständige Überwachung. Überall hängen Kameras, an jeder Ecke stehen Polizisten, du musst sehr oft deinen Reisepass vorzeigen und komme während deines Aufenthaltes in China niemals auf die Idee, dich politisch zu äußern. Man kann nie wissen, wer mithört und im Zweifel bringst du nicht nur dich, sondern auch andere Menschen in Gefahr.

Internet & Apps in China

Einige Apps sind unverzichtbar
Online ohne Beschränkungen
Ohne Alipay geht nichts

In China ist das Internet stark eingeschränkt und du kannst auf viele alltägliche Apps wie WhatsApp, Google Maps, Instagram oder YouTube nicht zugreifen. Diese Zensur lässt sich zwar mit der richtigen E-SIM oder einem VPN umgehen, aber nichts desto trotz benötigst du einige weitere Apps, um deinen Reisealltag in China zu meistern. Egal ob Alipay, WeChat, Apps für die Navigation oder Übersetzungen: Ohne bist du komplett aufgeschmissen. Da dieses Thema so wichtig ist, haben wir dazu einen extra Blogbeitrag geschrieben, in dem wir ganz ausführlich erklären, wie du die richtige SIM Karte kaufst und welche Apps du für deine Reise nach China benötigst. Klicke hier für mehr Infos.

China - Fazit

Ursprünglich hatten wir China auf unserer Reise durch Asien nicht mit eingeplant, aber als sich durch die Visaerleichterungen diese einmalige Möglichkeit ergeben hat, konnten wir nicht nein sagen, diesem faszinierenden Land einen Besuch abzustatten. Mit Shanghai, Peking und der Chinesischen Mauer haben wir nur einen Bruchteil dieses riesigen Reiches gesehen, aber konnten so einen ersten Eindruck von China gewinnen und wollen definitiv nochmal für einen längeren Zeitraum zurückkehren.

Aber wir müssen zugeben, dass wir uns mit den Touristen- und Menschenmassen sowie einigen Umgangsformen manchmal etwas schwer getan haben. China ist für uns kein Wohlfühlland wie Thailand oder Indonesien, sondern ein Abenteuer in einer absolut fremden Kultur. Auf der anderen Seite macht genau das den Reiz dieses Landes aus und die Geschichte und Entwicklung von China sind absolut faszinierend. Solange die Visafreiheit gilt, ist China eine super Option für eine Reise.

China - Blogbeiträge

Die Chinesische Mauer

06.06.2024

Kein Besuch in China wäre vollständig ohne einen Besuch der Chinesischen Mauer. Aber es gibt nicht die eine Mauer, sondern verschiedene Abschnitte, die unterschiedlich weit von Peking entfernt sind und von völlig überfüllt bis zu eher untouristisch gehen. Alle Infos zum Weltwunder gibts hier!

Lesezeit: 5 Minuten

Chinas Hauptstadt Peking

23.05.2024

Ein Besuch der Hauptstadt darf auf deiner Reise durch China auf keinen Fall fehlen. Egal ob die Verbotene Stadt, der Tian’anmen-Platz oder der Sommerpalast: Kaum woanders sind die Geschichte und die Kultur so spürbar wie in Peking. Allerdings musst du bei deiner Vorbereitung einige Dinge beachten!

Lesezeit: 5 Minuten

Highlights in Shanghai

21.04.2024

Jeder kennt Shanghai als eine der wichtigsten Finanz- und Handelsmetropolen weltweit. Aber wie ist es eigentlich, Chinas größte und modernste Stadt als Tourist zu erleben? Hier findest du alle Highlights und wichtige Tipps für deinen Reisealltag wie Navigation, Bezahlung und Kommunikation.

Lesezeit: 7 Minuten