Südküste

Sri Lanka

Sri Lanka - Highlights im Süden

Sri Lanka wird seit einigen Jahren ein immer beliebteres Reiseziel, was man gut verstehen kann, denn das kleine Land östlich von Indien hat auf relativ kleiner Fläche so viel zu bieten! Dabei ist die Südküste bei jeder Sri Lanka Reise ein absolutes Highlight: An kaum einem anderen Ort gibt es so viele Strände auf so kleiner Fläche wie hier. Egal ob die bekannten Hotspots wie Mirissa oder Hiriketiya, die menschenleeren Strände um Tangalle oder die kleinen Buchten zwischendrin, an denen du die Schönheit von Sri Lanka noch ganz in Ruhe genießen kannst: Es ist für jeden etwas dabei! Außerdem kannst du an der Südküste Sri Lankas sehr gut Surfen lernen, Whale Watching Touren unternehmen und Schildkröten beim Eier ablegen und Schlüpfen beobachten.

In diesem Blogbeitrag geben wir dir alle Infos zur Südküste Sri Lankas, damit du perfekt auf deine Reise vorbereitet bist: Wir stellen dir die einzelnen Orte und Strände an der Küste vor, zeigen dir, wie du hinkommst, wie du dich fortbewegst, wo du übernachten kannst und sagen dir natürlich auch, was das alles kostet.

Südküste Sri Lanka - Wichtige Infos

Grundsätzlich herrscht an der Südküste Sri Lankas das ganze Jahr über tropisches Klima mit Temperaturen um die 30 Grad. Allerdings lassen sich zwei Jahreszeiten unterscheiden: die Regen- und die Trockenzeit. An der Südküste herrscht in den Monaten November bis März Trockenzeit und damit die beste Reisezeit. Außerdem ist von Dezember bis April an der Südküste (Ausgangsort Mirissa) Walsaison und auch Schildkröten kannst du zu dieser Zeit Eier ablegen und auch schlüpfen sehen (beispielsweise am Rekawa Beach bei Tangalle).

Das ist ganz unterschiedlich und kommt total auf deine Zeit und deine Präferenzen an. Du kannst nur einen Stopp an der Südküste machen und zwei Tage bleiben, du kannst aber auch in fünf verschiedenen Orten übernachten und dir drei Wochen Zeit lassen. Wir haben in Galle, Weligama, Mirissa und Tangalle übernachtet und an der Südküste insgesamt zwei Wochen verbracht.

Sri Lanka ist ein günstiges Reiseland mit eher niedrigem Preisniveau. Allerdings hat das Land seit der Wirtschaftskrise 2022 mit einer hohen Inflation zu kämpfen, wodurch besonders die Lebensmittelpreise sehr stark schwanken und schnell steigen können. Unterkünfte und öffentlicher Transport sind weiterhin sehr erschwinglich, aber besonders die Preise in den Supermärkten und Restaurants sind deutlich höher als noch vor ein paar Jahren.

Es gibt viele verschiedene Wege, sich an der Südküste in Sri Lanka fortzubewegen. Es gibt an der gesamten Südküste öffentliche Busse, die dich sehr günstig von A nach B bringen. Außerdem kannst du von Negomobo (Flughafen) bis Matara mit dem Zug fahren. Alternativ kannst du dir selbst ein Tuktuk leihen und damit die Küste bereisen, dir einen Roller mieten oder auch einen privaten Fahrer nehmen. Touristenshuttles wie man es beispielsweise aus Thailand kennt, gibt es in Sri Lanka nicht.

Mit Englisch kommt man sehr gut durchs Land: Bis 1957 war Englisch sogar die offizielle Landessprache und bis heute ist Englisch weit verbreitet. So sind Verkehrsschilder beispielsweise meistens auch auf Englisch übersetzt. Trotzdem sind ein paar Floskeln Singhalesisch hilfreich und die Einheimischen freuen sich. Unser wichtigstes Wort war „Epa“, was soviel bedeutet wie „Nein danke, ich brauche das nicht“.

Deine Sri Lanka Reise startet und endet am Flughafen in Negombo in der Nähe der Hauptstadt Colombo an der Westküste des Landes. Typisch ist eine Rundreise durch Sri Lanka, bei der man das Kulturdreieck, das Hochland rund um Ella und die Südküste besucht, manche nehmen auch noch den Norden und/oder Osten mit. Je nachdem, in welche Richtung du deine Rundreise startest, ist die Südküste entweder dein erster oder dein letzter Stopp. Wenn sie dein erster Stopp ist, kannst du danach ins Hochland nach Ella, in den Osten nach Arugam Bay oder in einen Nationalpark (Yala oder Udawalawe) weiterreisen. Wenn die Südküste dein letzter Stopp ist, geht es danach zurück nach Colombo beziehungsweise nach Negombo direkt an den Flughafen.

Der Blog als Vlog

Alles Infos und Highlights aus diesem Blogbeitrag findest du auch auf YouTube in unserem Vlog!

Südküste Sri Lanka - Anreise und Fortbewegung

Der Flughafen Bandaranaike (CMB), auf dem alle internationalen Flüge starten und landen, liegt etwas nördlich von Colombo, der Hauptstadt Sri Lankas. Aus Frankfurt gibt es einen Direktflug mit SriLankan Airlines, aber es werden auch viele weitere Verbindungen aus Europa oder über die Golfstaaten nach Colombo angeboten. Da dies der einzige internationale Flughafen in Sri Lanka ist, startet und endet deine Reise dort. Vom Flughafen beziehungsweise von den nahegelegnen Städten Colombo und Negombo hast du verschiedene Möglichkeiten, die Südküste zu erkunden.

Bahnhof in Galle
Mit dem Zug durch Sri Lanka

Authentisch und sehr günstig ist der Zug. Die West- und Südküste ist bis nach Matara, was zwischen Mirissa und Tangalle liegt, an den Zugverkehr angeschlossen. Fahrpläne kannst du dir online auf der offiziellen Seite anschauen. Zugtickets kannst du spontan am Bahnhof kaufen, solltest dich aber in der 2. und 3. Klasse auf etwas Gedränge einstellen. Sitzplatzreservierungen gibt es in diesen Klassen in der Regel nicht, die Türen stehen während der Fahrt offen und es gibt Ventilatoren, die für etwas frische Luft sorgen. Manche Züge haben auch Waggons mit 1. Klasse (das siehst du auf der Onlineseite), in der du Sitzplätze reservieren kannst und es eine Klimaanlage gibt. Zugfahrten sind super günstig und du kannst pro Fahrt mit circa 40 Cent bis 1,50 Euro rechnen. Zudem gibt es im gesamten Land zahlreiche öffentliche Busse. Busfahrten sind in Sri Lanka immer ein kleines Abenteuer, denn die Busse sind bunt, laut und oft sehr voll, aber auch wenn das System auf den ersten Blick etwas chaotisch wirken mag: Es funktioniert und ist eine gute Möglichkeit, um super günstig von A nach B zu kommen und etwas vom Leben der Einheimischen mizubekommen.

Busbahnhof in Tangalle
Laut und bunt: Bus in Sri Lanka
Rollerfahren an der Südküste

Es gibt in jeder halbwegs größeren Stadt einen Busbahnhof, manchmal auch Bushaltestellen und viele Busse kann man auch einfach unterwegs an der Straße anhalten. Es ist nicht nötig (oder möglich), Busticktes vorab zu kaufen. Du gehst einfach zum Busbahnhof oder zu einer Bushaltestelle, fragst dich durch, nimmst den nächsten Bus und zahlst dann während der Fahrt. Für eine Busfahrt kannst du je nach Länge mit circa 30 Cent bis 1,50 Euro rechnen. Wenn du dich selbstständig fortbewegen willst, kannst du dir einen Roller leihen, was circa 2000 LKR (6 €) pro Tag kostet. Wenn du einen Scooter für eine längere Zeit mietest, hast du eine bessere Verhandlungsbasis und bekommst vielleicht einen günstigeren Preis. Natürlich kannst du du dir auch einen privaten Fahrer nehmen, was mit Sicherheit die komfortabelste, aber auch teuerste Option ist, sich an der Südküste Sri Lankas fortzubewegen. Touristenshuttels wie man sie beispielsweise aus Thailand kennt, gibt es in Sri Lanka übrigens nicht.

Eine ganz besondere Erfahrung, die es so unseres Wissens nach nur in Sri Lanka gibt, ist es, sich ein Tuktuk zu leihen und damit selbst durch das Land zu fahren. Das kannst du bei verschiedenen Anbietern machen, von denen der mit Abstand bekannteste Tuktukrental.com ist. Es gibt aber auch günstigere Alternativen wie zum Beipsiel Shane Tours176, die allerdings nur ein kleines Kontingent an Tuktuks haben. Bei Tuktukrental.com bekommst du zu Beginn eine kurze Fahrstunde und auch einen Führerschein (gegen Gebühr), sodass du offiziell damit fahren darfst. Du musst also keine Angst vor Polizeikontrollen in Sri Lanka haben. Auch wenn die Erfahrung, mit dem eigenen Tuktuk durchs Land zu fahren, einem viel Freiheit gibt und mit Sicherheit ein ganz besonderes Erlebnis ist, haben wir uns aus Kostengründen dagegen entschieden. Denn günstig ist das ganze leider nicht. Die Preise variieren je nach Modell und Länge der Leihzeit, aber man kann schon mit mindestens 18 US Dollar pro Tag rechnen – exklusive Führerschein, Benzin und gegebenenfalls einem Aufpreis, falls du das Tuktuk nicht am gleichen Ort wieder zurück gibst, wo du gestartet bist. Da landet man insgesamt schon recht schnell bei 25 bis 30 Euro pro Tag. Weil wir zwischendrin immer einige Tage haben, an denen wir nur arbeiten und das Tuktuk nicht gebraucht hätten, war es uns den Preis nicht wert. Aber wir kennen viele, die das gemacht haben und eine super Zeit hatten. Die Südküste bietet sich dafür auf jeden Fall an, weil die einzelnen Orte nicht allzu weit voneinander entfernt sind und man so immer spontan anhalten kann, wenn man an einem schönen Ort oder Strand vorbei kommt. Aber Achtung: In Sri Lanka leben wilde Elefanten und wir haben schon so einige Horrorstorys gehört, bei denen Elefanten sich von Tuktukfahrern angegriffen gefühlt haben und aggressiv wurden. Deswegen gilt: Immer auf Abstand bleiben, nicht zu nah an die Tiere heranfahren und vor allem nicht aus dem Tuktuk steigen!

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

Südküste Sri Lanka - Highlights

An kaum einem anderen Ort gibt es so viele Strände auf so kleiner Fläche wie an Sri Lankas Südküste – und das Schönste daran ist: Sie sind so unterschiedlich, das wirklich für jeden Geschmack etwa dabei ist. Ob Hotspots, Surferstrände, versteckte Buchten oder kilometerlange menschenleere Strände. Dazu kommen coole Aktivitäten wie Surfen und Whale Watching. Im Folgenden haben wir unsere Top Highlights an der Südküste Sri Lankas aufgelistet: 

Galle
Galle ist ein kleiner Ort an der westlichen Südküste Sri Lankas und vor allem für das Galle Fort bekannt. Dieses wurde von den Portugiesen im 16. Jahrhundert erbaut und von den Niederländern fortgeführt. Beim Schlendern durch die kleinen Gassen fühlt man sich dementsprechend auch eher wie in einer europäischen Altstadt als mitten in Sri Lanka. Im Altstadtkern, der von einer Festungsmauer umgeben ist, gibt es viele nette Cafés und Restaurants, kleine Souvenierläden und Galerien. Das bekannteste Motiv des Galle Forts ist der weiße Leuchtturm, den man von der Promenande aus am besten begutachten kann. Dort lohnt es sich auch, den Sonnenuntergang am Meer zu schauen.

Weligama & Surfen
Die Südküste Sri Lankas ist ein wahres Paradies für Surfer! Einer der bekanntesten Orte dafür ist Weligama mit dem Weligama Beach. Die Wellen sind dort eher anfängerfreundlich und du findest am Strand unzählige Surfshops. Dort kannst du dir sehr günstig ein Surfbrett ausleihen oder für circa 14 Euro für 75 Minuten einen Surflehrer nehmen. In Weligama findest du außerdem viele Surfschulen, die Camps anbieten, wo du dann auch übernachtest, mehrmals am Tag surfen gehst und alles mit Video analysiert wird. Ansonsten ist der Ort nichts besonderes, es gibt einige nette Restaurants und Cafés und wer Yoga machen möchte, wird in Weligama auch fündig. 

Whale Watching
Eine ganz besondere Aktivität in Sri Lanka sind Walbeobachtungstouren. Die Walsaison an der Südküste geht von November bis April und man kann unter anderem Blauwale, Finnwale und Orcas sehen. Allerdings gibt es viele Anbieter, die regelrechte Hetzjagden auf die Tiere veranstalten. Wir haben uns deshalb bewusst für den Anbieter Raja and the Whales entschieden, ein Familienunternehmen, das respektvoll mit den Tieren und der Umwelt umgeht und können sie absolut weiterempfehlen! Die Touren starten in Mirissa, es gibt keine festgelegte Dauer und natürlich keine Garantie, Wale zu sehen. Wir hatten Glück und haben zwei Finnwale sowie Schildkröten und Delfine beobachten können.

Mirissa
In Mirissa starten nicht nur die Whale Watching Touren, sondern der Ort ist auch einer der bekanntesten an der Südküste Sri Lankas. Der Mirissa Beach ist ganz schön, aber besonders gut gefallen hat uns der Coconut Tree Hill, ein kleiner Berg mit ganz vielen Palmen, der ins Meer ragt. Zum Sonnenuntergang wird es sehr voll, aber tagsüber ist nicht viel los. Direkt daneben gibt es zwei nette Cafés, wo man die Aussicht genießen kann. Und dann haben wir noch einen ganz besonderen Tipp: Der Niyana Wella Beach ist eine wunderschöne kleine, versteckt liegende Bucht, die noch ein echter Geheimtipp ist. Wenn du zu den Malima Weligambay Villas fährst, führt dort ein kleiner Weg runter zum Strand. Es lohnt sich!

Tangalle
Wenn du auf der Suche nach Ruhe und Entspannung ist, ist der Tangalle Beach der perfekte Ort für dich. Anders als der Großteil der Südküste Sri Lankas ist Tangalle noch recht untouristisch und leer. Der Tangalle Beach ist ein Traum für alle, die gerne Strandspaziergänge machen: Ein naturbelassen kilometerlanger Sandstrand, an dem du kaum andere Menschen triffst. Schwimmen solltest du allerdings eher nicht, denn die Wellen sind hoch und die Strömung stark. Ein Stück weiter, am Rekawa Beach, kannst du in der Saison übrigens auch Schildkröten Eier ablegen und schlüpfen sehen. Und ein toller Ausflug ist der Mulgirigala Rock Tempel, circa eine halbe Stunde mit dem Roller von Tangalle entfernt.

Hiriketiya
Hiriketiya ist einer der am meisten gehypten Orte in Sri Lanka. Bis vor einigen Jahren wohl noch ein echter Geheimtipp, ist der Strand heute voll mit Surfshops, Restaurants und Liegen mit Sonnenschirmen. Da die Bucht nicht sonderlich groß ist, wirkte sie dadurch auf uns sehr überlaufen. Schwimmen ist auch eher schwierig, weil sich so viele Surfer im Wasser tummen. Für die wiederum ist der Strand genau der richtige, denn der Hiriketiya gilt als einer der besten Surferstrände Sri Lankas. In dem kleinen Ort gibt es dementsprechend auch einige Surfschulen, die Surfcamps anbieten. Direkt hinter dem Strand findest du außerdem ganz viele fancy Restaurants und Cafés mit einem eher höheren Preisniveau. 

Silent Beach
Der Silent Beach wird seinem Namen auf jeden Fall gerecht: Dieser wunderschöne Strand zwischen Hiriketiya und Tangalle ist super ruhig und leer. Neben dem Tangalle Beach unser absoluter Favorit an Sri Lankas Südküste! Am Anfang des Silent Beaches gibt es ein paar kleine Restaurants mit Liegestühlen. Wenn man sich etwas zu essen oder trinken kauft, kann man dort „kostenlos“ Platz nehmen und hat so ein bisschen Schatten. Der Rest des Strandes ist komplett naturbelassen. Wir mögen diese Mischung richtig gerne: Man hat ein paar Annehmlichkeiten, aber insgesamt wirkt der Strand noch sehr natürlich. Auch hier sind die Wellen recht hoch, aber man kann schwimmen.

Südküste Sri Lanka - Route

Wie bereits oben im Abschnitt Transport beschrieben, kannst du die Südküste Sri Lankas mit dem Bus, Zug, Roller, Tuktuk oder einem privaten Fahrer erkunden. Wir würden für alle Strecken, auf denen es möglich ist, den Zug empfehlen und den Bus als Alternative nehmen. Für Tagesausflüge leihen wir uns immer gerne einen Roller und für kürzere Strecken, wie zum Beispiel von der Unterkunft zum Bahnhof, kannst du dir ein Tuktuk nehmen. Tuktuks sind in Sri Lanka wirklich unfassbar weit verbreitet und du wirst immer und überall gefragt, ob du eins brauchst. Aber vergiss nicht, zu verhandeln, denn der erstgenannte Preis ist in der Regel etwas zu hoch gegriffen. Um eine Einschätzung für einen fairen Preis zu bekommen, können wir übrigens die Transportapp Pickme empfehlen. Die funktioniert theoretisch ähnlich wie Uber und Grab und du kannst dir darüber Tuktuks, Roller und Autos bestellen. Praktisch hat die App bei uns wenn überhaupt nur in größeren Städten funktioniert. Wir haben sie meistens nur als Indikator genutzt, um eine Preisvorstellung für eine Strecke zu bekommen.

Weil wir spätabends angekommen sind, haben wir eine Nacht direkt in der Nähe des Flughafens verbracht. Von dort aus (Katunayake Railway Station) haben wir am nächsten Tag einen Zug nach Colombo (Station Colombo Fort) genommen, was eine Stunde und zehn Minuten gedauert hat. Dort sind wir in einen anderen Zug nach Galle umgestiegen, der noch einmal circa zweieinhalb Stunden gebraucht hat. Wann die Züge fahren, kannst du auf der offiziellen Website nachschauen. Die Tickets für die zweite und dritte Klasse kannst du für ganz wenig Geld spontan am Bahnhof kaufen. Insgesamt haben uns die beiden Fahrten für zwei Personen 1.100 LKR (3,15 €) gekostet. Vom Bahnhof in Galle konnten wir zu unserer Unterkunft im Galle Fort laufen. 

Von Galle sind wir mit dem Zug weitergefahren in unsere nächste Destination an der Südküste, nach Weligama. Die Tickets haben wir wieder spontan direkt vor der Fahrt am Bahnhof gekauft und dafür zu zweit 300 LKR (0,86 €) bezahlt. Die Fahrt hat circa eine Stunde gedauert. Vom Bahnhof in Weligama konnten wir zu unserer Unterkunft laufen.

Die beiden Städte Weligama und Mirissa liegen nur circa acht Kilometer auseinander, sodass wir die kurze Strecke mit dem Tuktuk gefahren sind. Dafür haben wir 1000 LKR (2,90 €) bezahlt und knapp 20 Minuten gebraucht.

Von Mirissa sind wir mit dem Bus weiter die Südküste runtergefahren. Während du bei den Zügen vorab schauen solltest, wann sie fahren, ist das bei den Bussen nicht notwendig, weil die Strecken super hoch frequentiert sind. Wir sind einfach zur Bushaltestelle gelaufen und nach 5 Minuten kam ein Bus. Weil es keinen Direktbus nach Tangalle gibt, haben wir zunächst einen Bus in die größere Stadt Matara genommen. Dort sind wir dann umgestiegen und mussten wiederum nur ein paar Minuten warten, bis es weiter nach Tangalle ging. Die Bustickets kauft man nicht vorab, sondern steigt einfach ein und zahlt dann während der Fahrt. Wir haben für die gesamte Strecke für zwei Personen 700 LKR (2 €) gezahlt und circa drei Stunden gebraucht. In Tangalle haben wir uns bei N.N Scooter Rental einen Roller geliehen und sind damit auch direkt zu unserer Unterkunft, die etwas außerhalb der Stadt am ruhigen Tangalle Beach lag, gefahren. Für den Roller haben wir 2000 LKR (6,40 €) pro Tag bezahlt.

Von Tangalle aus hast du verschiedene Möglichkeiten, deine Reise durch Sri Lanka fortzusetzen. Wenn du wie wir als nächstes ins Hochland nach Ella reisen möchtest, kannst du dafür ab dem Busbahnhof in Tangalle einen Direktbus nehmen. Wir sind um 10.20 Uhr gefahren, der Bus hat dreieinhalb Stunden gebraucht und 1.200 LKR (3,50 €) für uns beide zusammen gekostet. Erkundige dich aber noch mal in deiner Unterkunft oder an der Busstation, wann der Bus abfährt, denn es gibt pro Tag nur wenige Direktbusse. Ansonsten kannst du von Tangalle aus auch weiter in den Osten nach Arugam Bay reisen oder, wenn deine Sri Lanka Reise endet, wieder zurück Richtung Colombo beziehungsweise Flughafen fahren.

Südküste Sri Lanka - Essen und Trinken

Die Küche Sri Lankas ist ein richtiges Highlight und vor allem auch sehr Vegetarier freundlich: Das Nationalgericht ist Rice & Curry, was es in wirklich jedem Restaurant gibt und was auch immer sehr lecker ist. Du bekommst Reis, Papadam und meistens vier oder fünf verschiedene Gemüsecurrys wie Dhal, Rote Beete, Kürbis, Kartoffel, Bohnen etc. Auf Wunsch kannst du Hühnchen dazu bestellen. Manchmal gibt es auch All you Can eat Buffets mit diesen Currys. Ansonsten sind bekannte Gerichte Coconut Roti (kleine Fladen aus Kokosnuss und Mehl), Kottu (gehacktes Roti mit Gemüse/Ei/Fleisch), Gebratener Reis und Sri Lanka Noodles. Allerdings ist Essen und Trinken in Sri Lanka nicht mehr ganz so günstig wie noch vor wenigen Jahren. Durch die Wirtschaftskrise und hohe Inflation sind die Preise stark angestiegen und wenn du online Speisenkarten von vor einem Jahr siehst, wirst du merken, dass die Preise sich seitdem nicht selten fast verdoppelt haben.

All you can eat Buffet
Das Nationalgericht: Rice und Curry
Mittagessen am Strand in Tangalle

Trotzdem ist es nach wie vor nicht teuer und du kannst für ein typisch sri lankisches Essen mit circa 3 bis 4 Euro pro Gericht kalkulieren. Aber beachte: Oft kommen zu den Preisen auf der Karte noch zehn Prozent Service Charge oben drauf. In einigen Restaurants mit einheimischer Küche gibt es zusätzlich westliche Gerichte wie Pasta, Burger und Co., was in der Regel ein bisschen teurer ist als die lokalen Gerichte. Und in den touristischen Gegenden gibt es auch viele internationale Restaurants. Kaffee ist in Sri Lanka vergleichsweise teuer (circa 2,50 € für einen Cappuccino) und Milchalternativen (außer Kokosmilch) gibt es nur selten und gegen einen hohen Aufpreis. Alle Restaurants an der Südküste, die wir besonders empfehlen können, haben wir in der folgenden Tabelle gesammelt:

StadtRestaurants
GalleLucky Fort Restaurant, Imals, Coffee Brunch Galle Fort, Coconut Sambal
WeligamaDulnetha, Dulmi House, Hangtime Hostel
MirissaDhana’s Curry Pot, Hey Mama, DelTano’s Wood Fired Pizza & Pasta
TangalleClam’s Beach Cafè and Restaurant, Mama’s Kitchen, Café Pastis

Südküste Sri Lanka - Unterkünfte

Blue Skies Guesthouse in Tangalle
Standard Doppelzimmer in Mirissa
Frühstück ist oft inkludiert

An der Südküste Sri Lankas gibt es eine große Auswahl an Unterkünften: Ob Homestays, Hostels, Hotels, Beach Bungalows – es ist für jeden Geschmack und Geldbeutel etwas dabei. In unserem üblichen Preissegment von 20 bis 25 Euro pro Nacht fanden wir den Standard der Unterkünfte verglichen mit vielen Ländern in Südostasien etwas schlechter. Die Zimmer sind meistens sehr einfach eingerichtet und sehen häufig sehr ähnlich aus: Fliesenboden, dunkle Holzmöbel, wenig bis keine Deko und oft nur kleine Fenster, weshalb das Zimmer sehr dunkel wirkt. Das ist völlig ausreichend für ein paar Nächte, aber nichts, wo man sich so richtig wohlfühlt. Eine Ausnahme stellen hier die beiden Unterkünfte in Tangalle dar: Das Blue Skies Guesthouse* ist super gemütlich und liebevoll eingerichtet und wer etwas mehr investiert, kann in den wunderschönen Shiva’s Beach Cabanas* direkt am Strand unterkommen. Und für die Nacht nach Ankunft oder vor Abflug bietet sich das Antonio Transit Hotel* an, das wirklich direkt neben dem Flughafen liegt. Das ist eine ganze Wohnung mit mehreren Zimmern, du solltest dich aber logischerweise auf Fluglärm einstellen. Wir haben im Schnitt für ein einfaches Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage 22 Euro bezahlt. Bei einigen Unterkünften ist Frühstück bereits inkludiert, was meistens aus Saft, Kaffe oder Tee, Toast, Butter, Marmelade, Eiern und Obst besteht. Alle unsere Unterkünfte haben wir über booking.com* gebucht und in der unten stehenden Liste verlinkt.

StadtHostel€ pro Nacht
Katunayake (Flughafen)Antonio Transit Katunayake*
18 €
GalleFort Thari Inn*
22 €
WeligamaThe Golden Bay Resort*
28 €
MirissaAwon Mirissa*
24 € (inkl. Frühstück)
Tangalle (teurer)Shiva’s Beach Cabanas*78 € (inkl. Frühstück)
TangalleBlue Skies Guesthouse*18 € (inkl. Frühstück)

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Südküste Sri Lanka - Fazit

Die Südküste Sri Lankas ist ohne Frage wunderschön und gehört auf jeder Sri Lanka Reise dazu! Die vielen Strände sind super vielseitig, sodass sich jeder raussuchen kann, worauf er Lust hat. Allerdings hat sich die Schönheit Sri Lankas inzwischen herumgesprochen, sodass du dich bei deinem Besuch darauf einstellen solltest, dass es an vielen Orten recht voll werden kann. Insbesondere Orte und Strände wie Hiriketiya, Mirissa und Weligama sind ziemlich touristisch.

Wir waren zum ersten Mal Anfang 2020 in Sri Lanka und müssen sagen, dass die Entwicklung seitdem sehr schnell gegangen ist. Heute bereisen neben Backpackern auch viele Reisegruppen, Familien und ältere Pauschaltouristen das Land. Das ist die normale Entwicklung des Tourismus und wir sagen das völlig wertfrei – aber man sollte sich darauf einstellen. Ebenso wie auf das gestiegene Preisniveau, was in erster Linie der Wirtschaftskrise Sri Lankas geschuldet ist.