Khao Sok Nationalpark

Thailand

Khao Sok - Thailands schönster Nationalpark

Ein riesiger Stausee mit tiefblauem Wasser, atemberaubende Karstfelsen, unberührter Regenwald, versteckte Höhlen, Wasserfälle und wilde Elefanten – all das erwartet dich im Khao Sok Nationalpark. Der Park liegt im Südwesten von Thailand in der Provinz Surat Thani und steht trotz seiner Schönheit noch nicht bei allzu vielen Touristen auf der Reiseroute, ist also nicht überlaufen und daher einer unserer Lieblingsorte in Thailand! Neben frei lebenden Elefanten leben in dem Gebiet auch Nashornvögel, Gibbons und Tiger und zur richtigen Saison kannst du auch die Rafflesia-Blume – die größte Blume der Welt bestaunen.

Besonders beeindruckend finden wir, dass man in sogenannten Floating Bungalows auf dem Chiao-Lan-See, der übrigens ein künstlich angelegter Stausee ist, übernachten kann – das ist wirklich ein einmaliges Erlebnis! In diesem Blogbeitrag findest du alle Infos zum Khao Sok Nationalpark, wie du hinkommst, was du einpacken solltest, ob sich eine Übernachtung im Park lohnt, welche Touren angeboten werden, wie das abläuft und natürlich auch, was das alles kostet.

Khao Sok Nationalpark - Wichtige Infos

Da der Khao Sok Nationalpark Teil des Regenwaldes ist, herrschen dort ganzjährig tropische Temperaturen, aber es regnet auch sehr häufig. Als trockenste und damit beste Reisezeit werden online meist die Monate Januar bis April genannt. Unser Guide hingegen sagte, die Monate Juni bis August seien die trockensten. So oder so kannst du den Khao Sok Nationalpark das ganze Jahr über besuchen, solltest dich aber auf wechselhaftes Wetter einstellen und damit rechnen, dass es auch mal regnen kann.

Das kommt darauf an, wie viel Zeit du hast und wie viel du von dem Nationalpark sehen möchtest. Du kannst einen Tagesausflug machen, aber wir würden eine Nacht in einem Floating Bungalow im Park empfehlen, wofür du inklusive An- und Weiterreise drei Tage einplanen solltest.

Auch das kommt darauf an, was du in dem Park machen möchtest (Wanderung, Ausflug auf dem Boot, mehrtägige Tour etc.). Wenn du einen Ausflug oder eine Tour auf dem Chiao-Lan-See machen möchtest, musst du in jedem Fall den Eintritt in den Nationalpark plus Nutzungsgebühr für den Pier zahlen, was zusammen 220 Baht (5,70 €) pro Person sind. Was wir für unsere zweitägige Tour bezahlt haben, erfährst du weiter unten im Abschnitt. Aber so viel schon mal vorweg: Die Touren sind für thailändische Verhältnisse nicht gerade günstig, aber auch nicht super teuer.

Hauptattraktion im Khao Sok Nationalpark ist der Chiao-Lan-See mit seinen wunderschönen Karstfelsen. Daneben kannst du Wanderungen durch den Regenwald machen, Höhlen und Wasserfälle besuchen und mit etwas Glück sogar wilde Elefanten und andere Tiere beobachten. Und zur richtigen Saison kannst du die Rafflesia-Blume, die größte Blume der Welt, bewundern.

Wenn du eine Bootstour machen möchtest, packst du am besten einen Drybag ein, damit deine Sachen vor Wasser und Regen geschützt sind. Viel musst du gar nicht mitnehmen, ein paar Wechselklamotten, Sonnencreme und Moskitospray und einige weitere Sachen reichen – im Detail kommen wir dazu später nochmal.

Tagesausflüge kann man in der Regel sehr kurzfristig und direkt vor Ort im sogenannten Khao Sok Village buchen. Auch für die Zwei-Tages-Touren sind meistens einen Tag vorher noch Plätze frei, aber dafür gibt es natürlich keine Garantie. Wir haben die Tour über unsere Unterkunft einige Tage vorab gebucht. Dafür haben wir uns einfach die verschiedenen Angebote im Chat bei booking.com* zuschicken lassen.

Thailand Khao Sok Nationalpark

Der Blog als Vlog

Alles Infos und Highlights aus diesem Blogbeitrag findest du auch auf YouTube in unserem Vlog!

Khao Sok Nationalpark - Lage und Anreise

Bootanleger am Chiao-Lan-See
Mit dem Minivan ins Khao Sok Village

Der Khao Sok Nationalpark ist ein Naturschutzgebiet in der Provinz Surat Thani an der Westküste im Süden Thailands. Anreisen kannst du mit dem Minivan oder Bus von vielen verschiedenen Orten, beispielsweise aus Surat Thani (2 Stunden), Krabi (2,5 Stunden), Phuket (3 Stunden) oder Khao Lak (2 Stunden). Wenn du in Bangkok bist, kannst du entweder nach Surat Thani fliegen oder den Nachtzug nehmen und von dort mit dem Minivan anreisen. Wir sind vom Railay Beach (Region Krabi) in den kleinen Ort Klong Sok (Khao Sok Village) gefahren, der als Ausgangsort für Touren in den Khao Sok Nationalpark dient. Den Transfer haben wir vor Ort in einer Tour Agency gebucht und dafür 670 Baht (17,50 €) pro Person bezahlt. Vom Railay Beach sind wir zuerst mit dem Longtailboot zum Ao Nam Mao Hafen gefahren und von dort aus mit dem Minivan ins Khao Sok Village. Mit dem Anbieter, Hatyai World, waren wir nicht wirklich zufrieden, denn die Kommunikation war schwierig, wir mussten mehrmals umsteigen, lange warten und für die letzten Meter, vom Minivan Stop zur Unterkunft im Khao Sok Village, noch mal extra für ein Taxi zahlen. Für die Strecke haben wir mit den langen Wartezeiten insgesamt sechs statt der veranlagten vier Stunden benötigt. Alternativ kannst du den Transfer auch online buchen, zum Beispiel bei bookaway.com* oder 12go.asia.

Khao Sok Village - Der Ausgangsort

Hauptstraße im Khao Sok Village
Doppelzimmer mit eigenem Bad
Frühstück vor der Tour

Ausgangsort für den Khao Sok Nationalpark ist der kleine Ort Klong Sok, der auch Khao Sok Village genannt wird, im Westen des Parks. Es gibt theoretisch auch die Möglichkeit, in dem kleinen Ort Ban Ta Khun, der sich am Pier des Chiao-Lan-Sees befindet, zu übernachten. Wenn du eine Bootstour planst, was das Highlight des Khao Sok Nationalparks ist, ist Ban Ta Khun der nähere Ausgangsort. Trotzdem entscheiden sich die meisten Touristen dafür, im Khao Sok Village zu übernachten, da dort das Angebot an Unterkünften, Restaurants und Touranbietern größer ist. Von dort ist es noch mal circa eine Stunde Fahrt zum Pier, die aber bei den Touren bereits inkludiert ist. Das Khao Sok Village ist ziemlich klein, besteht im Prinzip aus einer längeren Hauptstraße und ist vollkommen auf Tourismus ausgelegt. Unterkünfte, Restaurants und kleine Läden reihen sich dort aneinander, aber bei unserem Besuch war es nicht allzu voll und hatte eine ganz entspannte Atmosphäre. Übernachtet haben wir im Painting Family Hostel*, was wir zu 100 Prozent weiterempfehlen können. Für ein schönes Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage haben wir 18 Euro pro Nacht bezahlt. Zum Essen gehen können wir das Khao Sok Italian Thai Bistro empfehlen und guten Kaffee gibt es im The Heaven Bar & Restaurant. Wenn du vorab keine Tour gebucht hast, kannst du im Khao Sok Village nachfragen, ob du noch kurzfristig einen Platz bekommst.

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Khao Sok Nationalpark - Aktivitäten

Bootsfahrt über den Chiao-Lan-See
Die verschiedenen Touren

Der Khao Sok Nationalpark hat viele Aktivitäten zu bieten, aber das Herzstück und absolutes Highlight des Parks ist der Chiao-Lan-See. Auf dem See kannst du einen Tagesausflug mit einem Longtailboot machen oder auch mehrtägige Bootstouren mit einer Übernachtung in einem Floating Bungalow auf dem Wasser, bei denen auch ganz viele andere Aktivitäten inkludiert sind. Was diese mehrtägigen Touren beinhalten und wie sie ablaufen, dazu kommen wir weiter unten. Neben dem Chiao-Lan-See gibt es aber noch viel mehr zu sehen: Du kannst Wanderungen durch den Regenwald machen, Höhlen mit beeindruckenden Stalagmiten und Stalaktiten besuchen, Wasserfällen einen Besuch abstatten oder auf (Night) Safari gehen, denn im Khao Sok Nationalpark leben unter anderem wilde Elefanten, Nashornvögel, Gibbons und Tiger. Auch Bird Watching Touren werden angeboten und wenn du dich für Planzen begeisterst, hat der Park auch dann das richtige für dich: Denn mit der Rafflesia-Blume ist hier die größte Blume der Welt beheimatet. Bei Wanderungen tief in den Regenwald (fünf bis acht Stunden Wanderung) kannst du sie in der Saison zwischen November und April entdecken. Wenn du Lust auf etwas Action hast, sind vielleicht Wasseraktivitäten wie Tubing, Canyoning und Bamboo Rafting das Richtige für dich. Eine Sache, von der wir dringend abraten, sind alle Aktivitäten, die mit Elefanten zu haben. Im Khao Sok Nationalpark werden Elefantentrekking und Elefantenbaden angeboten und es gibt ein Elephant Sanctuary – solche Aktivitäten sind für Elefanten nicht natürlich und die Tiere leiden darunter sehr. Außerdem ist es ein viel schöneres Erlebnis, sie mit etwas Glück in der freien Natur zu sehen. Neben geführten Gruppentouren gibt es auch Möglichkeiten, den Khao Sok Nationalpark auf eigene Faust zu erkunden oder private Touren zu buchen.

Kosten und Ablauf der Tour

Wir haben uns für die zweitägige Coral Cave Tour entschieden, bei der man eine Nacht in einem Floating Bungalow, dem Das Sai Chon Raft House, auf dem Chiao-Lan-See verbringt. Die Tour haben wir über unsere Unterkunft, das Painting Family Hostel* gebucht und dafür 2.300 Baht (60 €) pro Person bezahlt. Dafür haben wir jeweils einen kleinen Rucksack gepackt mit Wechselklamotten, Badesachen, Regencape, Handtuch, Sonnencreme, Mückenspray, Klopapier, Kosmetikartikeln, Stirnlampe, Kamera, Akkus, Powerbank, Wasser, Snacks und Bargeld. Unser großes Gepäck konnten wir in der Zeit kostenlos im Hotel stehen lassen. Zu dem Preis der Tour kommen Eintritt in den Nationalpark und in die Höhle dazu, was noch ein mal 440 Baht (11,50 €) pro Person sind.

Eine unfassbare Kulisse

Fahrt mit dem Longtailboot
Khao Sok Nationalpark Südostasien
Blick auf die Karstfelsen

Die zweitägige Tour startet im Khao Sok Village, wo du von einem Minivan abgeholt und zum Pier des Chao-Lan-Sees, der circa eine Stunde entfernt liegt, gebracht wirst. Dort lernst du deine Gruppe und deinen Guide kennen, zahlst den Eintritt und dann geht es auch schon los. Die Longtailboote starten in der Nähe des Ratchaprapha-Staudamms und bis zu unserem Floating Bungalow auf dem Wasser sind wir circa eine Stunde gefahren. Der Chao-Lan-See ist übrigens ein künstlich angelegter Stausee, der erst 1987 durch den Bau der Talsperre Ratchaprapha entstand. Heute ragen wunderschöne Kalksteinfelsen aus dem Wasser, die uns an die Halong Bucht in Vietnam erinnert haben und die früher ein mal Berge waren. Der See ist wirklich eine unglaublich schöne Kulisse und allein die Fahrt mit dem Longtailboot ist schon ein Highlight für sich. Einziges Manko: Die Motoren der Boote sind super laut und gerade wenn man ganz hinten sitzt, kann das ziemlich unangenehm werden.

Die Coral Cave
Thailand Reise Khao Sok
Schöne Kulisse trotz Wolken
Ein wilder Elefant

Angekommen in unserem Floating Bungalow mitten auf dem See gab es Mittagessen und danach sind wir auch schon wieder aufs Boot gestiegen. Zunächst ging es wieder mit dem Longtailboot über den See und dann ein kleines Stück mit einem Bamboo Raft bis zur Coral Cave. Im Khao Sok Nationalpark gibt es viele verschiedene Höhlen, die teilweise sehr abenteuerlich sind, wie beispielsweise die Diamond Cave, die super eng und mit Wasser gefüllt ist, sodass man teilweise hindurch schwimmen muss. Die Coral Cave bei unserer Tour ist eine weniger abenteuerliche, aber wunderschöne trockene Höhle mit riesigen Stalagmiten und Stalaktiten. Nach dem Besuch dort ging es wieder mit dem Bamboo Raft zurück aufs Longtailboot und dann kam das absolute Highlight: Wir sind mit dem Boot auf Safari gegangen und haben gleich mehrere frei lebende Elefanten im Regenwald gesehen! Wir hatten damit gar nicht gerechnet, weil es kurz vorher angefangen hatte zu schütten, aber auf einmal kam eine Elefantenmutter mit ihrem Baby aus dem dichten Gebüsch hervor – ein wirklich unvergessliches Erlebnis!

Übernachtung im Floating Bungalow

Wir haben schon in vielen verschiedenen Unterkünften übernachtet, aber in einem Floating Bungalow mitten auf einem See war auch für uns eine ganz neue Erfahrung! Es gibt einfache Bungalows, die im Prinzip aus zwei Matratzen, einer Ablagefläche, einem Ventilator und einem Mückennetz bestehen und es gibt etwas luxuriösere mit eigenem Badezimmer. Wir hatten die erste Variante und waren damit absolut zufrieden. Es gibt ein eigenes Gebäude mit Gemeinschaftstoiletten und -duschen. Alle Bungalows sind auf einem langen Steg nebeneinander angesiedelt und miteinander verbunden. Wir haben vorher auf jeden Fall unterschätzt, wie sehr es wackelt, obwohl der See recht ruhig ist! Teil der Floating Bungalows ist auch ein Restaurant, wo wir Mittag- und Abendessen am ersten und Frühstück am zweiten Tag bekommen haben. Wie eigentlich immer auf solchen Touren, war das Essen sehr gut und ausreichend und es wurde auch explizit Rücksicht auf uns als Vegetarier genommen. Die Mahlzeiten sowie Wasser sind in der Tour inklusive und du kannst zusätzlich Getränke und Snacks kaufen.

Das Sai Chon Raft House
Unser Floating Bungalow
In den Schlaf geschaukelt

Zum Sonnenuntergang haben wir uns zwei Bier gekauft, uns auf den Steg gesetzt und diese unglaubliche Kulisse genossen. Was wir besonders schön finden, ist, dass es zwar einige Unterkünfte auf dem See gibt, dass diese aber weit genug voneinander entfernt sind, sodass man sie nicht sieht und wirklich nur Natur um sich herum hat. Strom, der durch einen Generator erzeugt wird, gibt es übrigens für ein paar Stunden abends von circa 18 bis 23 Uhr. Das heißt, Licht, Strom zum Aufladen deiner technischen Geräte und auch der Ventilator im Bungalow funktionieren nur in dieser Zeit. Wlan gibt es nicht und Netz hatten wir mit unserer Simkarte von True Move überhaupt nicht, während die Simkarte von AIS Internetempfang hatte.

Abkühlung im See, Kayak & the three Limestones

Am nächsten Morgen hat unser Wecker um 6.30 Uhr geklingelt, denn um 7 Uhr stand die Morning Safari mit dem Boot auf dem Programm. Alle Programmpunkte sind natürlich optional und nicht verpflichtend, sodass wir uns dafür entschieden haben, nicht mitzufahren, sondern beim Floating Bungalow zu bleiben. Und ich muss sagen, dass das eine sehr gute Entscheidung war, denn so hatten wir die Kulisse fast für uns alleine und konnten die ruhige, friedliche Morgenstimmung auf dem See ganz in Ruhe genießen. Horst ist eine Runde schwimmen gegangen, denn das Wasser ist wirklich klar uns sieht sehr einladend aus und anschließend haben wir uns ein Kajak geschnappt und sind damit ein bisschen über den See geschippert. Für mich persönlich war dieser ruhige Morgen das Highlight im Khao Sok Nationalpark. Um 8 Uhr gab es Frühstück und anschließend hatten wir noch ein bisschen freie Zeit, bevor es dann hieß Sachen packen und zurück aufs Boot.

Abkühlung im See
Eine kleine Kajaktour
Die berühmten drei Karstfelsen

Bevor wir aber zurück zum Pier gefahren sind, haben wir noch einen Stopp am wohl bekanntesten Ort des Khao Sok Nationalparks gemacht: den „three limestones“ (drei Kalksteinfelsen). Das sind drei kleinere nebeneinander stehende Karstfelsen, die ein schönes Fotomotiv ergeben. Wobei der Platz für uns etwas overrated ist, denn der komplette Nationalpark ist eine traumhaft schöne Kulisse. Zurück am Pier sind wir mit dem Minivan noch in ein Restaurant gefahren, was für ganz viele Gruppen die letzte Anlaufstelle der Tour war. Dort gab es ein letztes Mittagessen (Fried Rice) und dann stand die Rückfahrt in das Khao Sok Village an. Wenn du allerdings nicht zurück ins Khao Sok Village, sondern direkt nach der Tour zu deinem nächsten Stopp in Thailand reisen willst, geht das auch. Das musst du vorab mit deinem Touranbieter abklären, der die Weiterfahrt organisiert.

Khao Sok Nationalpark - Fazit

Wir hatten vor unserem Besuch hohe Erwartungen an den Khao Sok Nationalpark, weil wir viel Gutes gehört und gelesen hatten. Und was sollen wir sagen: Die ohnehin schon hohen Erwartungen wurden übertroffen! Der Nationalpark und allen voran der Chiao-Lan-See ist wirklich ein wunderschöner Fleck Erde und für uns eins der Highlights in Thailand! Wir können dir einen Besuch nur ans Herz legen und empfehlen auf jeden Fall, eine Nacht in einem Floating Bungalow zu verbringen.

Auf dem Wasser mitten im See zu übernachten war wirklich ein einmaliges Erlebnis, das wir noch lange in Erinnerung behalten werden. Dazu die Fahrten mit dem Longtailboot, der Blick auf die malerischen Karstfelsen, die Safaris, die Coral Cave, das Bamboo Rafting, Kajaken, Schwimmen im See und zu guter Letzt auch noch die wilden Elefanten – ein Besuch im Khao Sok Nationalpark hat so viele Highlights und so viel Abwechslung zu bieten – das solltest du dir nicht entgehen lassen!