Koh Phangan

Thailand

Mehr als Full Moon Party

Koh Phangan – neben Koh Samui und Koh Tao eine der drei Inseln im Golf von Thailand – ist in erster Linie für die Full Moon Party bekannt. Diese ausufernden Feiern, die ein mal im Monat stattfinden, haben der Insel einen Stempel als Partyort aufgedrückt – dabei hat sie so viel mehr zu bieten! Ohne Frage kann man sehr gut feiern gehen auf Koh Phangan, aber wer darauf keine Lust hat, wird eine super entspannte Insel finden, die in vielen Teilen noch unbebaut und ursprünglich ist. So viele traumhafte Strände haben wir selten gesehen, dazu kommen Wasserfälle, Aussichtspunkte, Tempel, freundliche Menschen, leckeres Essen und günstige Preise! Die Insel zieht mehr Auswanderer und längerfristig Reisende als typische Urlauber an, weshalb dort ein anderer Vibe herrscht als beispielsweise auf der Nachbarinsel Koh Samui. In diesem Blogbeitrag erfährst du, wie du nach Koh Phanhgan kommst, wie du dich auf der Insel fortbewegst und welche Highlights du nicht verpassen solltest. Außerdem geben wir dir Unterkunfts- und Restauranttipps und sagen dir natürlich, was das alles kostet.

Koh Phangan - Wichtige Infos

Grundsätzlich herrscht auf Koh Phangan das ganze Jahr über tropisches Klima mit Temperaturen um die 30° Celsius. Allerdings lassen sich zwei Jahreszeiten unterscheiden: die Regen- und die Trockenzeit. Die Trockenzeit und damit die beste Reisezeit herrscht in den Monaten Januar bis April. Ab Mai wird es heißer und es regnet vermehrt, während du in der Monsunzeit von September bis Dezember mit vielen starken Regenfällen rechnen musst. Wir selbst waren Anfang/Mitte Dezember auf Koh Phangan, also zum Ende der Monsunzeit und hatten die ersten Tage Dauerregen, danach einige Tage mit Sonne und starken Schauern, aber auch trockene Tage mit Sonnenschein und blauem Himmel. Das Wetter ist zu dieser Zeit unberechenbar, hat aber den Vorteil, dass es auf der Insel nicht so voll ist.

Koh Phangan hat wirklich viele Highlights und schöne Spots zu bieten, weshalb wir schon mindestens drei bis vier volle Tage empfehlen würden. Allerdings gilt hier wie meistens: Je mehr Zeit desto besser. Wir waren knapp zwei Wochen vor Ort und haben uns nicht gelangweilt.

Koh Phangan ist nicht der günstigste Ort in Thailand und auch etwas teurer als seine beiden Nachbarinseln Koh Samui und Koh Tao, insgesamt aber immer noch günstig und auch für Backpacker gut bezahlbar. Im Detail kommen wir dazu weiter unten im Abschnitt Kosten.

Auf Koh Phangan gibt es kein Grab (asiatisches Pendant zu Uber) und auch keine klassischen Taxi oder Tuktuks, sondern nur sogenannte Songthaos, eine Art Sammeltaxi. Deswegen ist der Roller das Fortbewegungsmittel Nummer 1. Im Detail kommen wir dazu im Abschnitt Fortbewegung weiter unten.

In Thailand zahlst du mit dem thailändischen Baht (THB), wobei 1 EUR circa 40 Baht entspricht. Geldautomaten gibt es auf Koh Phangan einige, du findest sie zum Beispiel vor fast allen 7-Eleven-Filialen. Zum Geld abheben empfiehlt sich eine gute Reisekreditkarte, wie die kostenlose Visa Debitkarte von der DKB*, mit der du weltweit kostenlos Geld abheben kannst. In Thailand wird bei jeder Abhebung trotzdem eine Geldautomatengebühr von ca. 5 bis 6 € fällig. Wir konnten immer maximal 10.000 Baht (ca. 260 €) abheben. Bargeld ist nach wie vor die bevorzugte Bezahlmethode, wobei mittlerweile viele Restaurants auch Kreditkarten akzeptieren, wobei manchmal aber eine kleine Gebühr anfällt.

Wlan gibt es in fast allen Unterkünften, Restaurants und Cafés auf Koh Phangan, aber da lokale SIM Karten sehr günstig sind, würden wir trotzdem eine empfehlen. Diese kannst du bei Handyshops oder 7-Eleven Filialen kaufen. Bei 7-Eleven gibt es eine SIM Karte von True Move mit unlimitiertem Datenvolumen für 30 Tage für 9 Euro. Beim Kauf musst du deinen Reisepass (oder ein Foto davon) zeigen.

Der Blog als Vlog

Alles Infos und Highlights aus diesem Blogbeitrag findest du auch auf YouTube in unserem Vlog!

Koh Phangan - Lage und Anreise

Lage von Koh Phangan
Anreise mit Minivan
Mit der Fähre auf die Insel

Koh Phangan bildet zusammen mit Koh Samui und Koh Tao das bekannte Inseltrio im Golf von Thailand. Einen Flughafen gibt es auf Koh Phangan nicht, weshalb die Anreise nur mit dem Schiff möglich ist. Dafür gibt es zwei Ausgangsorte: Surat Thani bzw. Donsak (dort liegt der Hafen) im Süden und Chumphon weiter nördlich (und damit zum Beispiel näher an Bangkok). Die Überfahrt mit der Fähre von Surat Thani aus ist recht komfortabel, kostet circa 10 Euro und dauert zweieinhalb Stunden. Von Chumpon fährst du mit dem Speedboat 3 Stunden und 15 Minuten und zahlst rund 25 Euro. In beide Ausgangsorte kannst du mit Bus, Minivan oder nach Surat Thani auch mit dem (Nacht-)zug fahren. Die Transfers kannst du überall in Thailand in Tour Agencies als Komplettpaket buchen. Wenn du zum Beispiel aus Bangkok kommst, kannst du eine Kombination aus Bus (Bangkok – Chumphon) und Fähre (Chumphon – Koh Phangan) buchen, was insgesamt circa 12 Stunden dauert und um die 40 Euro kostet. Alternativ kannst du aus Bangkok auch mit dem (Nacht)-zug nach Surat Thani fahren (oder fliegen) und von dort mit der Fähre nach Koh Phangan fahren. Die verschiedenen Möglichkeiten kannst du dir online, zum Beispiel bei bookaway.com* oder 12go.asia anschauen, Preise vergleichen und auch darüber buchen. Außerdem kannst du auch auf die Nachbarinsel Koh Samui fliegen und von dort mit dem Speedboat nach Koh Phangan fahren. Aber beachte: Bei schlechtem Wetter und starkem Wellengang können die Überfahrten im Golf von Thailand sehr unangenehm werden, wobei die großen Fähren davon weniger betroffen sind als die kleinen Speedboote.

Koh Phangan - Areas und Unterkünfte

Srithanu im Westen der Insel
Blick über Haad Rin

Verteilt über Koh Phangan gibt es einige kleine und größere Orte, die ganz unterschiedlich sind, weshalb du dir vor deinem Besuch überlegen solltest, welche Area dir zusagt. Thong Sala im Südwesten der Insel ist die Hauptstadt, wo sich auch der große Hafen befindet, an dem du ankommen wirst. Nördlicher an der Westküste findet du Srithanu, eine Area, die geprägt ist von Expats, also Auswanderern, die langfristig auf Koh Phangan leben. Ganz im Süden liegt Haad Rin, was das Zentrum für Backpacker und vor allem Partytouristen ist, denn dort findet auch einmal im Monat die Full Moon Party statt. Und dann gibt es im Norden den Ort Chaloklum, wo es insgesamt etwas ruhiger zugeht. Natürlich gibt es noch mehr Orte auf Koh Phangan, aber das sind so die gängigsten. Eine Sache, die wir sonst eigentlich nie empfehlen, die aber auf Koh Phangan wirklich Sinn macht, ist, Unterkünfte im Voraus zu buchen. Denn das Angebot ist nicht so groß, es gibt zum Beispiel wenig Hotelanlagen und hauptsächlich Bungalows, von denen einige auch auf längerfristige Mieten ausgelegt sind und vor allem in der Hauptsaison (Dezember bis April) und während der Full Moon Partys kann es schwierig werden, spontan eine (bezahlbare) Unterkunft zu finden. Wir waren im Dezember auf Koh Phangan und haben unsere Unterkunft circa einen Monat vorab gebucht. Als wir vor Ort spontan verlängern wollten, gab es kaum mehr Unterkünfte und es war deutlich teurer.

Sweet Home Phangan
Zimmer im Sweet Home Phangan
Terrasse im Sweet Home Phangan

Wir haben in Sritahnu, was eine eher teurere Gegend auf Koh Phangan ist, in zwei verschiedenen Unterkünften gewohnt, die wir beide weiterempfehlen können. Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis hatten wir in einem Bungalow im Sweet Home Phangan*. Dafür haben wir 28 Euro pro Nacht bezahlt. Die Bungalows liegen super zentral in Srithanu, aber trotzdem sehr ruhig im Grünen, haben einen schönen Außenbereich, wo man sitzen kann, ein eigenes Bad, Klimaanlage, Geschirr, einen Kühlschrank, Toaster und Wasserkocher und es war sehr sauber. Große Empfehlung von uns! Zum anderen haben wir einen etwas größeren Bungalow über Airbnb gebucht, der auch super schön aber auch teurer war. Den besten Preis, den wir bekommen haben, war 38 Euro pro Nacht. Dafür liegt der Bungalow auch wieder sehr zentral, aber etwas erhöht an der Hauptstraße in Srithanu und hat neben allem, was der erste auch hatte, noch eine gut ausgestattete Küche. Allerdings ist eine Reinigung nur inklusive, wenn du mindestens eine Woche bleibst und das Wlan hat bei uns nicht sehr gut funktioniert. Wer lieber in einem Hotel übernachten möchte, dem können wir das Maehaad Garden Inn* am Mae Haad Beach im Norden der Insel empfehlen. Das Hotel liegt nur fünf Minuten vom Strand entfernt, hat einfache, aber saubere Zimmer und ein eigenes Restaurant. Allerdings solltest du einen Roller haben, denn außer ein paar anderen Hotels, einem kleinen Convenience Store und dem Strand kannst du vom Hotel aus zu Fuß nichts erreichen.

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Koh Phangan - Fortbewegung

Songthao auf Koh Phangan
Bestes Fortbewegungsmittel: der Roller

Das Wichtigste zuerst: Es gibt auf Koh Phangan kein Grab, also keine Taxiapps und auch keine klassischen Taxis oder Tuktuks, wie man es aus Thailand eigentlich kennt. Der öffentliche Verkehr läuft über die sogenannten Songthaos: Das sind große Pickups mit Sitzbänken hinten drin. Die funktionieren wie eine Art Sammeltaxi, sind aber gar nicht mal so günstig: Für die Fahrt vom Hafen in Thong Sala nach Srithanu, was circa 20 Minuten dauert, haben wir pro Person 5 Euro gezahlt. Deshalb ist es fast schon ein Muss, sich einen Roller zu mieten. Es gibt viele Rollerverleihe und der Standardpreis liegt bei 250 Baht (6,50 €) pro Tag. Natürlich gibt es da immer Verhandlungsspielraum, gerade wenn man den Roller für einen längeren Zeitraum nimmt. Wir haben für einen Roller der kleinsten Kategorie für knapp zwei Wochen 4 Euro am Tag gezahlt. Mit dem Roller braucht man circa 45 Minuten bis eine Stunde, um von der West- an die Ostküste zu fahren. Der Verkehr ist sehr entspannt, aber die Straßen sind teilweise nicht die besten und oft sehr sandig, von daher sollte man immer vorsichtig fahren und vor allem einen Helm tragen.

Koh Phangan - Top Highlights

Koh Phangan hat wirklich sehr viele Highlights zu bieten – allen voran super viele wunderschöne Strände, aber auch Wasserfälle, Tempel, Aussichtspunkte und Nightlife. Bei einem einzigen Besuch kann man unmöglich alles Sehenswerte auf der Insel abhaken, aber im Folgenden stellen wir dir mal unsere Top Highlights auf Koh Phangan vor:

Strände im Westen
An der Westküste gibt es super viele Strände, die wahrscheinlich alle wunderschön sind. Aber ein Muss ist der Ko Ma Beach ganz im Norden der Westküste. Dieser kleine Strand ist ganz besonders, denn er bildet bei Ebbe eine lange Sandzunge und verbindet damit Koh Phangan mit einer kleinen vorgelagerten Insel, Ko Ma. Informiere dich vorab, wann Ebbe ist, denn bei Flut ist die Sandzunge nicht oder nur ansatzweise zu sehen. Der Ko Ma Beach geht in den wunderschönen Mae Haad Beach über. Der Sand ist weiß, es stehen Palmen am Strand, die Schatten spenden und das Wasser lädt zum Schwimmen und Schnorcheln ein. Daneben haben uns auch der Haad Yao und der Haad Salad gut gefallen.

Sonnenuntergänge
Der beliebteste, dadurch aber auch vollste Strand für den Sonnenuntergang, ist der Zen Beach. Dort herrscht eine ganz spezielle Stimmung, Menschen treffen sich zum Trommelkreis, machen Acro Yoga, es wird Musik gespielt und der hintere Abschnitt ist FKK. Unser Favorit aber war der Secret Beach etwas nördlicher. Dort geht es sehr viel ruhiger zu, der Strand liegt etwas versteckt und ist super schön mit einigen Felsen und wir haben dort einen der tollsten Sonnenuntergänge überhaupt gesehen! Aber grundsätzlich bieten sich natürlich alle Strände an der Westküste dafür an, den Sonnenuntergang zu schauen, zum Beispiel auch der Haad Yao und der Haad Salad.

Aussichtspunkte
Koh Phangan hat viele Hügel und Berge und dementsprechend auch tolle Aussichtspunkte. Uns hat der Bottle Beach Viewpoint am besten gefallen! Den Großteil dorthin kann man mit dem Roller fahren, bevor man circa 20 Minuten wandert, wobei das letzte Stück über Felsen ein wenig abenteuerlich ist. Man sollte schwindelfrei sein, aber der Blick ist einfach atemberaubend: Man schaut runter auf den Bottle Beach, auf den Ozean und auf die unfassbar grüne Landschaft Koh Phangans. Aber auch im Süden der Insel gibt es mit dem Haad Rin Viewpoint einen sehr sehenswerten Aussichtspunkt, der den Blick auf der einen Seite über Haad Rin und auf der anderen Seite rüber nach Koh Samui freigibt.

Strände im Osten
Auch auf der Ostseite hat Koh Phangan viele schöne Strände zu bieten – zum Beispiel den Haad Sadet. Dieser kostet 100 Baht (2,50 €) Eintritt, ist dafür aber auch sehr schön und ruhig. Etwas erhöht liegt das Silver Cliff Restaurant, was einen tollen Blick über die Bucht bietet. Außerdem führt vom Haad Sadet eine klapprige Brücke zu einem weiteren, versteckt liegenden Strand, dem Haad Thong Reng. Wer lost places mag, ist dort genau richtig, denn man kommt an einigen zerfallenen Bungalowanlagen vorbei. Die kleine Bucht ist wunderschön, war bei uns aber leider total vermüllt, was wohl aber an der Monsunzeit lag. Außerdem sehenswert an der Ostküste ist der Strand Thong Nai Pan Yai.

Wasserfälle
Es gibt auf Koh Phangan nicht den einen großen Wasserfall, den man unbedingt gesehen haben müsste – dafür aber viele kleinere, verteilt auf der Insel, von denen die meisten auch keinen Eintritt kosten. Wir haben uns den Thong Sadet im Osten angeschaut, der kostenlos ist und über ganz viele Felsen führt, wo man ein bisschen rumklettern kann, was viel Spaß macht. Außerdem waren wir beim Paradise Waterfall, wo man 30 Baht (0,80 €) Eintritt zahlt. Der Wasserfall bietet sich vor allem zum Schwimmen an und es waren einige Locals vor Ort, die ihren Spaß im Wasser hatten. In der Trockenzeit solltest du aber abwägen, ob sich ein Besuch lohnt, weil sie dann vermutlich sehr wenig Wasser führen.

Chaloklum und der Norden
An der Nordspitze der Insel geht es eher ruhig zu. Der Ort dort nennt sich Chaloklum, es gibt einige Restaurants und Unterkünfte und natürlich auch wieder schöne Strände. Der Chaloklum Beach steht den anderen auf der Insel in nichts nach und man kann von dort aus aus Taxiboote zu anderen Stränden, wie zum Beispiel dem Bootle Beach, nehmen. Ein Stück weiter geht er in den Malibu Beach über, was Horsts Lieblingsstrand auf Koh Phangan ist, weil sich dort jeden Tag Einheimische und Ausländer zum Beachvolleyball spielen treffen. Außerdem ist jeden Sonntag Markt am Pier in Chaloklum, wo man sich durch ganz viele leckere Essenstände durchprobieren kann.

Tempel
Kein Thailandbesuch ist vollständig ohne zumindest einen Tempel besichtigt zu haben. Auf Koh Phangan gibt es einige Tempelanlagen, von denen uns der chinesische Tempel Kuan Yin besonders gut gefallen hat. Chinesische Tempelanlagen sind generell immer mit ganz vielen tollen Details verziert und da macht auch dieser keine Ausnahme. Außerdem liegt er etwas erhöht und bietet einen tollen Blick auf die Umhebung und bis aufs Meer. Auch die buddhistische Tempelanlage Wat Phu Khao Noi ist super schön gemacht und liegt total ruhig. Diese alte Tempelanlage aus Stein mit einer vergoldeten Buddhafigur davor und inmitten grüner Palmen hat auf uns eine sehr andächtige Stimmung versprüht.

Die Srithanu Area
Srithanu ist eine Area an der Westküste Koh Phangans, in der sich ganz viele Auswanderer, hauptsächlich aus Europa und Russland, niedergelassen haben. Viele davon haben Cafés oder Läden eröffnet, was das Stadtbild und den Vibe prägt. Es gibt ein sehr großes veganes Angebot, Cafés in denen man gut arbeiten kann, Co Working Spaces, internationale Kindergärten, Klamottenläden im Boho Stil – und vor allem ganz viel Spiritualität: ob Yoga, Meditation, Tantra, Handlesen, Trauma Healing oder Sound Healing – du wirst hier alles finden. Die Expat-Kultur vermischt sich in Srithanu aber auch mit dem einheimischem Leben; so gibt es beispielsweise viele Restaurants mit günstigem Thai Food.

Haad Rin & Nightlife
Haad Rin im Süden Koh Phangans ist der Partyort der Insel, denn am gleichnamigen Strand findet ein mal im Monat, immer zum Vollmond, die berühmte Full Moon Party statt. Tagsüber und wenn gerade keine Party gefeiert wird, ist der Haad Rin Beach aber ziemlich ruhig und schön mit weißem Sand und klarem Wasser. Dort steht übrigens auch das bekannte „I love Koh Phangan“-Schild im Meer. Der Ort besteht hauptsächlich aus Bars, Restaurants und Unterkünften und ist auf jeden Fall der Place to be, wenn du auf der Suche nach Party bist. Übrigens kannst du auf Koh Phangan gefühlt jeden Abend feiern gehen, denn es gibt super viele Angebote, zum Beispiel die Jungle und die Waterfall Partys. 

Abstecher nach Koh Samui und Koh Tao
Koh Phangan liegt zwischen den beiden Inseln Koh Samui (südlich) und Koh Tao (nördlich) – von daher bietet es sich natürlich an, den beiden Nachbarinseln auch einen Besuch abzustatten. Die drei Inseln sind mit Speedbooten miteinander verbunden und eine Fahrt von Koh Phangan nach Koh Tao dauert beispielsweise zwei Stunden und kostet 500 bis 600 Baht (13-16 €). Koh Tao ist deutlich kleiner als Koh Phangan, aber auch wunderschön und in erster Linie für Schnorcheln und Tauchen bekannt. Die Insel gilt als einer der besten Spots weltweit, um einen Tauchschein zu machen, weil es günstig und die Unterwasserwelt wunderschön ist. Besonders sehenswert ist auch der John Suwan Aussichtspunkt, wo man circa 15 Minuten hinwandert und dann einen fantastischen Blick über die grüne Insel hat. Zum Sonnen, Baden und Schnorcheln fanden wir den Haad Sai Daeng Strand super und um den Sonnenuntergang anzugucken, bietet sich der Sairee Beach an.

Fähre nach Koh Tao
Die Nachbarinsel Koh Tao
Koh Samui Thailand Backpacking
Blick auf Koh Samui

Auch nach Koh Samui gibt es Speedboote von Koh Phangan aus, von denen manche nur 30 Minuten brauchen und nur 6 Euro kosten. Die Fahrten kannst du in Tour Agencies auf den Inseln oder online, zum Beispiel über bookaway.com* buchen. Koh Samui ist die größte der drei Inseln, es gibt einen Flughafen und während auf Koh Phangan viele langfristig Reisende und Auswanderer sind, und auf Koh Tao viele Taucher, ist Koh Samui vereinfacht gesagt eine typische Urlaubsinsel. Außerdem befindet sich westlich des Inseltrios der Ang Thong National Marine Park. Dort kann man mit dem Boot hinfahren, es gibt Strände, Aussichtspunkte und man kann Kajaken und Schnorcheln.

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

Koh Phangan - Restaurants & Cafés

Das Silver Cliff Restaurant
Leckeres Thai Essen
Phangan Food Court in Thong Sala

Das Essen ist in Thailand generell super gut, aber auf Koh Phangan hat es uns besonders gefallen, denn es gibt eine super Mischung aus günstigen thailändischen Restaurants und (etwas teureren) internationalen wie beispielsweise Pizza, Burger und Indisch. Insbesondere in der Area Srithanu gibt es auch viele explizit vegane Restaurants und Cafés. Wir haben eigentlich nirgendwo gegessen, wo es uns nicht geschmeckt hätte, aber wollen unsere Favoriten nicht unerwähnt lassen. Besonders cool finden wir den Phangan Food Court in Song Thala, wo es ganz viele verschiedene Küchen gibt (Thai, Vietnamesisch, Burger etc.). Mein absoluter Favorit dort ist die Salatbar hinten rechts, bei der man sich Salate aus ganz vielen Zutaten selbst zusammenstellen kann. Unsere beiden Standard Restaurants in Srithanu waren das Mama Kop und das Good Times – bei beiden gibt es super leckeres Thai Essen zu günstigen Preisen. Wer indisches Essen mag, sollte Ahaara Veda (vegan) und Chana Massala einen Besuch abstatten.

Kia Ora Café in Srithanu
Typisches Thai Restaurant

Den besten Kaffee und vegane Backwaren gibt es bei Kia Ora, aber auch das What’s Cup! hat guten Kaffee und vor allem eine super schöne Lage mit Blick aufs Meer. Unser Lieblingssnack waren Thai Samosas, die es mit verschiedenen Füllungen in süß und herzhaft bei einem Foodtruck in Srithanu und auch im Phangan Food Court in Thong Sala gibt. Und eine absolute Empfehlung ist das Friendship Concept, wo es nicht nur sehr gute vegetarische und vegane Burger, sondern donnerstagabends auch eine Open Mic Night mit Livemusik gibt. Die Auswahl ist aber wirklich groß und es macht Spaß, sich durch das kulinarische Angebot zu probieren. Wie fast überall in Thailand findest du übrigens auch auf Koh Phangan einige 7-Eleven-Filialen und in Thong Sala gibt es auch größere Supermärkte wie Lotus und Big C Supermarket. Außerdem gibt es ganz viele Obst- und Gemüsestände und in den Orten findest du auch kleinere Läden, gerade in Srithanu, oft mit Bio- und veganen Produkten.

Koh Phangan - Kosten

Koh Phangan ist unserer Erfahrung nach teurer als Koh Samui und Koh Tao, vor allem in Bezug auf Unterkünfte. Im Budget von 20 bis 25 Euro pro Nacht haben wir auf Koh Phangan nicht den Standard gefunden, den wir aus anderen Orten in Thailand gewöhnt sind. Die Auswahl ist sehr begrenzt und viele Unterkünfte sind auf langfristige Mieten ausgelegt. Dinge wie Rollermiete, Wäsche und Eintrittspreise sind hingegen ziemlich günstig. Was Essen und Trinken angeht, ist die Bandbreite sehr groß, von günstigen Thai Restaurants mit Gerichten für ein bis zwei Euro bis hin zu teureren westlichen Lokalen findest du alles. Wir haben im Schnitt 35 Euro pro Person pro Tag ausgegeben, aber wer wirklich low budget reist, kommt auch mit weniger aus.

Koh Phangan - Fazit

Koh Phangan hat uns unglaublich gut gefallen. Es gibt so viele paradiesische Strände, die Insel ist super grün, nicht zu voll, der Verkehr ist angenehm, das Essen super lecker, die Menschen freundlich und wenn man möchte, findet man aufgrund der vielen angebotenen Aktivitäten auch schnell Anschluss. Und wir mögen die Größe der Insel: nicht so klein, dass man nach zwei Tagen alles gesehen hat, aber auch nicht so groß, dass man drei Monate bleiben müsste, um sich auszukennen.

Aber einen kritischen Aspekt möchten wir nicht unerwähnt lassen, denn wir beobachten die Entwicklung auf Koh Phangan mit gemischten Gefühlen: Dadurch, dass sich immer mehr Expats niederlassen, entsteht eine ziemliche Parallelgesellschaft und wir haben das Gefühl, dass sich das Leben der Auswanderer wenig mit dem der Thais vermischt und man doch eher unter sich bleibt. Da stellt sich uns die Frage, wie viel vom ursprünglichen Leben auf der Insel in einigen Jahren noch übrig sein wird.