Malaysia

Highlights • Route • Kosten

Backpacking in Malaysia

Zwischen seinen bekannten Nachbarländern Thailand und Indonesien fristet Malaysia ein Schattendasein. Dabei vereint das Land vieles, was Südostasien auszeichnet: Inseln, Strände, moderne Städte, kulturelle Vielfalt, grünes Hochland und Wildlife bis hin zu 4000 Meter hohen Bergen. Egal, ob du dich auf die Suche nach den letzten Orang Utans machst, am Strand Bräune tankst, dich durch die kulinarische Vielfalt Asiens testest, Tauchen lernst oder in das pulsierende Leben einer modernen Metropole eintauchst – Malaysia bietet dir all das zu unschlagbar günstigen Preisen.

Malaysia - Wichtige Infos

Malaysia liegt nah am Äquator und hat daher ganzjährig ein heiß-feuchtes Klima. Man unterscheidet in Trocken- und Regenzeit, wobei diese je nach Region variieren. Für gewöhnlich gelten die Monate von Dezember bis März als die besten für das Festland und die westlichen Inseln. Auf den Inseln im Osten verhält es sich gegenteilig: Dort herrscht in unseren Sommermonaten von April bis Oktober Trockenzeit. Ähnliches gilt für Borneo, wobei es dort grundsätzlich mehr Niederschläge gibt.

Nein, als deutscher Staatsbürger ist die Einreise für bis zu 90 Tage frei. Oft wird allerdings ein Rückflug- bzw. Weiterreiseticket verlangt. Wenn du kein Ausreiseticket hast, können wir dir den Service von onwardticket.com* empfehlen. Dort kannst du für 16 USD ein Ticket kaufen, das automatisch nach 48 Stunden wieder verfällt.

In zwei Wochen kannst du bereits einige Orte auf der malaiischen Halbinsel sowie vielleicht eine Insel an der West- oder Ostküste sehen. Falls du zusätzlich Borneo mitnehmen möchtest, würden wir eher drei Wochen empfehlen. Mehr Infos dazu folgen im Abschnitt Route.

In Malaysia zahlst du mit dem malaysischen Ringgit, wobei 1 EUR circa 5 MYR entspricht. Kreditkartenzahlungen sind in größeren Städten sehr gängig, aber je ländlicher, desto wichtiger ist Bargeld. Zum Geld abheben empfiehlt sich eine gute Reisekreditkarte, wie die kostenlose Visa Debitkarte von der DKB*, mit der du weltweit kostenlos Geld abheben kannst. Damit fallen in Malaysia auch keine Geldautomatengebühren an. Wir haben meistens bei den ATMs von Maybank oder CIMB abgehoben, aber es gibt darüber hinaus viele weitere Banken. Wichtig: Achte bei Bargeldabhebungen immer drauf, direkt in der Landeswährung abzuheben („Continue without Conversion“).

Nein! Malaysia ist insgesamt ein günstiges Reiseland. Wahrscheinlich nicht das billigste Land in Südostasien, aber man bekommt für sein Geld schon sehr viel geboten. Mehr dazu am Ende des Länderguides in unserer Kostenaufstellung.

Ja! Denn neben Malaiisch ist Englisch offizielle Amtssprache, weshalb die meisten Menschen mindestens etwas, aber meistens sogar recht gut Englisch sprechen. 

Wir würden dir eine Prepaid SIM Karte von Digi oder Hotlink empfehlen. Wir haben für eine Karte von Digi für 30 Tage mit 30 GB (inkl. Social Flat) 7 Euro gezahlt. Entgegen unserer sonstigen Empfehlung, kann man die Karte direkt bei Ankunft am Flughafen in Kuala Lumpur kaufen, da sich die Preise in der Stadt nur geringfügig unterscheiden. Die Angebote für e-SIMs* sind für Malaysia auch im Vergleich zu den Datenpaketen am Flughafen ziemlich überteuert.

Länderguide als Video

Alles Infos und Highlights aus diesem Malaysia Guide findest du auch auf unserem YouTube Kanal!

Malaysia - Anreise

Internationales Drehkreuz Kuala Lumpur
Bahn an der Grenze zu Thailand

Die Hauptstadt Kuala Lumpur verfügt über einen großen internationalen Flughafen (KUL), der weltweit gut vernetzt ist. Aus Europa gibt es zahlreiche Verbindungen über die Golfstaaten, Bangkok oder Singapur. Solltest du bereits in Südostasien unterwegs sein, gibt es von allen größeren Städten in der Region günstige Flüge nach Kuala Lumpur, da dort die Billig-Airline AirAsia ihr Hauptdrehkreuz hat. Der Flughafen von Kuala Lumpur liegt etwas außerhalb der Stadt und du kannst entweder den Flughafenzug KLIA Ekspres nehmen, der 10 € kostet und in 30 Minuten in der Innenstadt ist, oder du kannst dir ein Grab (asiatisches Uber) bestellen, was um die 15 € kostet und mindestens eine Stunde braucht (bei viel Verkehr noch länger). Weitere gut frequentierte internationale Flughäfen in Malaysia sind Kuching (KCH) und Kota Kinabalu (BKI) auf Borneo sowie die Insel Penang (PEN) im Nordwesten des Landes. Aus den Nachbarländern Thailand und Singapur kannst du problemlos über Land mit Bus (Singapur – Johor Bahru), Bus und Bahn (Thailand – Padang Besar) oder sogar dem Boot (Langkawi – Koh Lipe) ein- beziehungsweise ausreisen. 

Malaysia - Highlights

Malaysia hat zahlreiche Highlights zu bieten, von denen einige auf gar keinen Fall auf deinem Backpacking Trip durchs Land fehlen dürfen! Egal ob moderne Großstädte, traumhaft schöne Strände, bunte Tauchgebiete, einsame Inseln, Wildlife oder grünes Hochland – hier findest du alle Infos.

Kuala Lumpur
Die Hauptstadt Malaysias ist eine moderne Metropole, die in erster Linie bekannt ist für ihre beeindruckende Sykline mit den Petronas Towers, den höchsten Zwillingstürmen der Welt, und die Batu Caves, einer der wichtigsten hinduistischen Schreine außerhalb Indiens. Das Preisniveau ist relativ gering, sodass man sich auch als Backpacker einen sehr guten Lebensstandard leisten kann. Die beliebteste Gegend ist das Shopping- und Ausgehviertel Bukit Bintang, wo du auch die Jalan Alor findest, die Straße mit dem besten Streetfood der Stadt. Unsere Highlights waren die Helipad Bar, eine Rooftopbar mit toller Aussicht sowie eine Gondelfahrt zum Chin Swee Tempel in den Genting Highlands.

Melaka
Melaka liegt nur zwei Busstunden von Kuala Lumpur entfernt und eignet sich daher wunderbar als Kurztrip von Malaysias Hauptstadt. Melaka ist bekannt für seine historische Altstadt mit zahlreichen Bauten aus der niederländischen Kolonialzeit wie dem roten Rathaus (Stadthuys) oder dem roten Uhrenturm. Dazu gibt es zahlreiche Festungen und Kirchen – unter anderem die schiefe Kirche von St. Francis Xavier. Dazu lädt das schöne Flussufer zu Spaziergängen ein, wo man auch eine kleine Rundfahrt mit dem Boot machen kann. Auf dem Weg zum Flussufer lohnt sich ein Abstecher nach Chinatown und der Jonker Street mit vielen guten Restaurants, Boutiquen und kleinen Lädchen.

Cameron Highlands
Auch das Hochland Malaysias ist einen Besuch wert, denn die Cameron Highlands erwarten dich mit saftig grünen Teeplantagen und tollen Wanderungen. Der Ausgangsort für die Highlands heißt Tanah Rata und liegt circa 200 Kilometer nördlich von Kuala Lumpur und bietet sich perfekt für einen zwei- bis dreitägigen Zwischenstopp auf dem Weg nach Penang an. Das Hochland liegt auf ungefähr 1500 Metern Höhe und ist daher deutlich kühler, was eine willkommene Abwechslung zu den heiß-schwülen Temperaturen in Kuala Lumpur ist. Allerdings ist die Region relativ verregnet und du solltest deine Aktivitäten, zum Beispiel einen Besuch der Bharat Tea Plantation, für den Vormittag einplanen!

Ipoh
Ipoh, die viertgrößte Stadt des Landes, liegt westlich der Cameron Highlands und eignet sich daher wunderbar als Stopover auf dem Weg von den Cameron Highlands nach Penang. Die Stadt selbst bietet einige hübsche Straßenzüge und gute Restaurants, ist aber unserer Meinung nach nur die etwas schlechtere Variante von Georgetown. Der Hauptgrund für unseren Besuch waren allerdings die umliegenden Höhlentempel Ling Sen Tong und Sam Poh Tong sowie die Karstlandschaften von Tasik Cermin. Wem sowas gefällt und wer die Zeit mitbringt, kann einen Abstecher nach Ipoh machen; wer insgesamt zügiger unterwegs ist, kann die Stadt unserer Meinung nach auslassen. 

Penang (Georgetown)
Penang ist eine große Insel im Nordwesten Malaysias, die in erster Linie für die Stadt Georgetown bekannt ist. Diese hat sich in den vergangenen Jahren einen Namen als einer der kulinarisch wertvollsten Städte der Welt gemacht. Völlig zurecht, denn die Auswahl an Restaurants und Streetfood ist wirklich riesig. Dazu gesellen sich Streetart in jedem Straßenzug und verschiedene religiöse Stätten wie der buddhistische Kek Lok Si Tempel sowie weitere Hinduschreine und Moscheen. Das beste Panorama auf die Insel hat man vom Penang Hill aus und darüber hinaus gibt es besonders an der etwas weniger bewohnten Nordseite der Insel einige schöne Strände wie beispielsweise den Batu Ferringhi.

Langkawi
Langkawi ist die bekannteste Insel in Malaysia und liegt an der nördlichen Westküste des Landes nah an der Grenze zu Thailand. Das touristische Zentrum der Insel befindet sich im Südwesten rund um den weitläufigen Cenang Beach. Direkt darunter liegt der etwas ruhigere Tengah Beach, der sich wunderbar für den Sonnenuntergang eignet. Darüber hinaus ist Langkawi für eine Seilbahn bekannt, die auf 650 Meter Höhe in die Berge führt und wo man mit toller Aussicht über das Umland auf einer Hängebrücke laufen kann. Sonst lohnt sich ein Abstecher zum Durian Perangin Wasserfall und in die weiter nördlich gelegenen Mangroven um den traumhaft schönen Tanjung Rhu Strand.

Borneo
Borneo ist die drittgrößte Insel der Welt und beherbergt drei Staaten: Malaysia, Indonesien und das kleine Sultanat Brunei. Der malaiische Teil von Borneo wird in die zwei Regionen Sarawak (Westen) und Sabah (Osten) untergliedert. Neben Sumatra ist Borneo die letzte Insel, auf der frei lebende Orang Utans zu finden sind, obwohl die gesamte Insel und deren Tierwelt zunehmend unter Waldrodungen leidet. Trotzdem gibt es auf Borneo viel Wildlife zu entdecken, beispielsweise im Bako National Park oder während einer Bootstour auf dem Kinabatangan Fluss. Außerdem kannst du den höchsten Berg der Insel auf über 4000m erklimmen, Tauchen und Schnorcheln oder die Strände genießen.

Honorable Mentions
Malaysia hat darüber hinaus natürlich weitere Highlights zu bieten, die wir nicht unerwähnt lassen wollen! Deshalb folgt hier eine kurze Übersicht weiterer sehenswerter Orte für deinen Backpacking Trip nach Malaysia.

Die Perhentian Islands an der Nordostküste Malaysias bestehen aus zwei Inseln: Kecil („klein“) im Westen und Besar („groß“) im Osten. Sie sind bekannt für weiße Sandstrände, glasklares Wasser sowie für tolle Schnorchelspots und Tauchgebiete und somit ein beliebtes Ziel für Taucher und Backpacker. Die kleinere Insel, Kecil, ist simpler und günstiger und eignet sich damit eher für Low-Budget-Reisende. Ausgangsort ist Kuala Besut Jetty, von wo aus Speedboote dich auf die Inseln bringen.

Der Taman Negara Nationalpark liegt etwa vier Autostunden von Kuala Lumpur entfernt und gehört zu den ältesten Regenwäldern weltweit. Hier gibt es eine Interessante Flora und Fauna sowie einen coolen Hängebrückenpark durch den Urwald!

Das Naturschutzgebiet Tioman ist eine Insel im Osten Malaysias, bedeckt von Regenwald, mit zahlreichen Stränden, Wildlife und vor allem: ein echtes Schnorchel- und Tauchparadies, denn die Insel ist umgeben von wunderschönen Korallenriffen. Es gibt viele günstige Tauchschulen, es werden Schnorcheltouren zu verschiedenen Spots angeboten und kann man sich bei jeder Unterkunft auch einfach Schnorchel-Ausrüstung ausleihen und auf eigene Faust ins Wasser gehen. Außerdem bieten sich eine Wanderung zur Monkey Bay oder zu einem der Wasserfälle an.

Wer nach einer weniger touristischen Alternative zu Langkawi an der Westküste von Malaysia sucht, kann einen Blick auf Pulau Pangkor werfen. Die kleine Insel ist vom Festland über die Hafenstadt Lumut zu erreichen und bietet tolle Stände sowie eine entspannte Atmosphäre – wobei am Wochenende viele Einheimische der Insel einen Besuch abstatten!

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

Malaysia - Route

Bei deiner Reiseplanung nach Malaysia solltest du dir zu Beginn direkt die Frage stellen: Möchtest du nur das Festland bereisen oder auch nach Borneo? Denn während die malaiische Halbinsel vergleichsweise klein und zügig zu bereisen ist, musst du für Borneo nicht nur aufgrund der Anreise mit dem Flugzeug etwas mehr Zeit einplanen, sondern auch für den Transport auf Borneo. Denn während die Infrastruktur auf dem Festland sehr gut ausgebaut ist, dauert auf Borneo alles etwas länger. Fürs Festland und die hier vorgestellte Route würden wir mindestens zwei Wochen empfehlen. Solltest du zusätzlich nach Borneo reisen wollen, sollten es schon mindestens drei Wochen sein!

Immer günstig: der Bus
Low Budget Airline: AirAsia
Fähre auf Langkawi

Grundsätzlich ist die Infrastruktur in Malaysia sehr gut ausgebaut und Fortbewegungsmittel sind erschwinglich. Mit AirAsia gibt es einen günstigen Low-Budget-Carrier, der die wichtigsten Städte im Land und der Region miteinander verbindet. Daneben findest du zahlreiche Busverbindungen, die Straßen sind in gutem Zustand und die Busse für südostasiatische Verhältnisse sehr zuverlässig und pünktlich. Falls du Tickets vorab online kaufen möchtest, können wir Bookaway*, Easybook und Redbus empfehlen. Neben dem Busnetz gibt es eine gute Schieneninfrastruktur in Malaysia, die alle größeren Städte miteinander verbindet. Weitere Infos dazu findest du auf der offiziellen Website von KTM (für die Buchung von Tickets musst du einen Account erstellen). Für Taxifahrten innerhalb von Städten oder für Essenslieferungen kannst du die App Grab nutzen.

Motorradverleih in Malaysia
Mit dem Roller auf Langkawi

Insbesondere auf Inseln (Langkawi, Penang), aber beispielsweise auch in den Cameron Highlands oder für Ausflüge zu den Höhlentempeln nahe Ipoh ist der Roller das beste Fortbewegungsmittel. Rollerverleihe gibt es in den touristischen Orten (einfach bei Google Maps danach suchen) und du kannst mit circa 7 Euro pro Tag kalkulieren. Aber beachte: Offiziell darfst du mit dem deutschen Autoführerschein keinen Roller über 50ccm fahren, wobei eigentlich alle Roller in Südostasien über dieser Grenze liegen. Allerdings klaffen Theorie und Praxis hier unserer Erfahrung nach weit auseinander. Wir konnten bisher überall in Südostasien ohne Probleme einen Roller leihen – bis auf in Malaysia. Wir hatten tatsächlich auf Langkawi das erste und bisher einzige Mal den Fall, dass ein Rollerverleih uns keinen Scooter ausleihen wollte, weil wir keinen Motorradführerschein haben. Normalerweise interessiert das beim Verleih niemanden, aber wenn du in eine Polizeikontrolle gerätst, musst du mit einer Strafe rechnen und wenn du in einen Unfall verwickelt bist, könnte es Probleme mit der Versicherung geben. 

Im großen TBS Busterminal von Kuala Lumpur (Terminal Bersepadu Selatan) gibt es zahlreiche Busverbindungen nach Melaka. Wir sind mit Delima Express gefahren (sehr komfortabel!) und haben für die zwei Stunden 2,50 Euro pro Person gezahlt. Wir haben die Buchung direkt als Round-Ticket mit Rückreise nach Kuala Lumpur gebucht.

Der bekannteste Ausgangsort in den Cameron Highlands ist die Stadt Tanah Rata, die du leicht in etwa vier bis fünf Stunden von Kuala Lumpur erreichen kannst. Aber anstatt vom großen Busterminal TBS zu fahren, haben wir uns für die deutlich günstigere Variante mit der Buscompany Pahang Lin Siong Motor entschieden, die von der Pekeliling Bus Station abfährt. Der Komfort des Busses war zwar etwas schlechter als sonst üblich (aber völlig ok), aber mit nur 5 Euro war das Ticket halb so teuer wie vom TBS Terminal aus.

Von Tanah Rata sind wir mit dem Busunternehmen CS Travel and Tours nach Ipoh gefahren, was knapp 3 Stunden gedauert und 5 Euro pro Person gekostet hat. Der Busbahnhof in Ipoh liegt etwa 30 Minuten außerhalb der Innenstadt und wir konnten von dort kein Grab bestellen, sodass wir mit dem Taxi für 4 Euro in unsere Unterkunft gefahren sind.

Von Ipoh kannst du wiederum weiter mit dem Bus nach Butterworth fahren. Die Stadt liegt gegenüber der Insel Penang, auf der sich Georgetown befindet. Die Fahrt dauert zischen 2 und 2 einhalb Stunden und kostet circa 2,50 Euro. Von Butterworth setzen regelmäßig Fähren nach Georgetown über, die nur 25 Cent kosten und nicht mal zehn Minuten brauchen.

Leider gibt es seit Covid keine Fährverbindung zwischen Penang und Langkawi mehr, sodass du zunächst mit der Fähre zurück nach Butterworth fahren musst und von dort aus dann mit dem Bus nach Kuala Perlis, von wo die Fähren nach Langkawi ablegen. Die Busfahrt dauert rund 3 Stunden und kostet 3 Euro. Die Fahrzeiten der Fähren nach Langkawi kannst du unter cuticutilangkawi.com einsehen und darüber auch die Tickets buchen (Lass dich nicht davon verunsichern, dass bei der Zahlungsmethode „iPAy88“ steht, du kannst später trotzdem mit Kreditkarte bezahlen). Alternativ kannst du sie auch direkt am Hafen kaufen. Die Fährfahrt kostet 5,30 Euro und dauert eine Stunde und 15 Minuten. 

Sollte deine Reise durch Malaysia hier enden und du hast deinen Rückflug nach Deutschland von Kuala Lumpur aus, kannst du einfach von Langkawi nach Kuala Lumpur fliegen. Es gibt tägliche mehrere Direktflüge von Langkawi (LGK) nach Kuala Lumpur (KUL), von wo du deine Heimreise nach Deutschland antreten kannst.

Sollte deine Reise weiter nach Borneo führen, ist die einfachste Möglichkeit, einen Flug mit Stopover in Kuala Lumpur zu buchen, denn es gibt von Langkawi aus keine Direktverbindung nach Borneo. Von KL gibt zahlreiche Direktflüge nach Kota Kinabalu und Sandaken (Osten von Borneo) und Kuching (Westen von Borneo). Welcher Ort für dich besser geeignet ist, musst du selbst entscheiden – wobei der Osten von Borneo tendenziell mehr Highlights zu bieten hat.

Alternativ kannst du von Langkawi aus direkt nach Thailand reisen. Denn die südlichste Insel von Thailand, Koh Lipe, liegt etwa nur 75 Minuten mit dem Speedboat von Langkawi entfernt. Den Transfer inklusive Immigration kannst du in jeder Touragency auf Langkawi oder auch online, zum Beispiel bookaway.com* buchen.

Malaysia - Kosten

Malaysia ist nicht das günstigste Land in Südostasien, aber definitiv eine Low-Budget-Destination und damit perfekt für Backpacker. Das Preisniveau ist relativ gering und man bekommt für sein Geld einen recht hohen Standard geboten. Gerade in Kuala Lumpur konnten wir uns Unterkünfte und Essen leisten, wovon wir in Singapur nicht mal gewagt haben zu träumen. Bei unserer 4-wöchigen Malaysiareise haben wir im Schnitt 33,20 Euro pro Person pro Tag ausgegeben. Bei unserer Malaysiareise ein Jahr zuvor waren es 36,50 Euro pro Person pro Tag. Dabei haben wir relativ wenig aufs Geld geachtet, sodass hier definitiv noch Sparpotenzial vorhanden ist. Wenn du low budget unterwegs bist, kommst du auch mit einem Tagesbudget von 30 Euro pro Tag oder weniger hin. Im Detail sehen unsere Kosten wie folgt aus:

Für 20 bis 25 Euro pro Nacht bekommst du in Malaysia ein einfaches Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage, wobei die Zimmer meist sehr basic sind. In Kuala Lumpur und auf Langkawi hatten wir tolle Unterkünfte, ansonsten waren die Zimmer sehr einfach – aber dazu mehr im Abschnitt Unterkünfte.

Was Essen und Trinken angeht, sind wir immer ziemlich teuer unterwegs. Wir essen viel und gerne, sodass hier auf jeden Fall Sparpotenzial vorhanden ist! Denn es gibt teilweise sehr erschwingliches Streetfood und einfache günstige Restaurants in Malaysia. Wir haben uns öfter auch mal westliche Restaurants gegönnt, die immer teurer sind, und haben auch ab und zu mal ein Bierchen getrunken, was in Malaysia vergleichsweise teuer ist.

Transport ist sehr erschwinglich in Malaysia, vor allem die Busse! Zu unseren Transportkosten zählen zahlreiche Busfahrten, die Fährfahrt nach Langkawi, Taxifahrten mit Grab, Metrofahrten und E-Scooter innerhalb der Städte, und die Rollermiete sowie Tankfüllungen (Preis pro Liter 0,40 €) in Ipoh und auf Langkawi. 

Bei den Aktivitäten waren wir recht sparsam. Die 27 Euro setzen sich zusammen aus der Gondelfahrt in die Genting Highlands inklusive Casino Besuch, dem Besuch einer Teeplantage in den Cameron Highlands, Eintritt zu einem See in Ipoh und der Fahrt mit der Cable Car inklusive Hängebrücke auf Langkawi.

Zu der Kategorie Verschiedenes zählen wir Fitnessstudios (wir versuchen 3 Mal die Woche zu gehen) und Frisörbesuche. Diese Kosten kannst du für dich also komplett streichen, wenn du das nicht wahrnimmst.

Da wir nur mit Handgepäck unterwegs sind, müssen wir relativ häufig Wäsche abgeben. Im Schnitt kostet ein Kilo Wäsche umgerechnet circa 1,50 Euro.

Für eine SIM Karte von Digi für 30 Tage mit 30 GB (inkl. Social Flat) haben wir 7 Euro gezahlt. Entgegen unserer sonstigen Empfehlung, kann man die Karte direkt bei Ankunft am Flughafen in Kuala Lumpur kaufen, da sich die Preise in der Stadt nur geringfügig unterscheiden.

Dazu zählen in erster Linie Produkte wie Sonnencreme und Moskitospray.

Geld abheben ist mit einer kostenlosen Reisekreditkarte wie der Visa Debitkarte von der DKB* in Malaysia kostenlos, aber wir hatten noch ein paar Ringgit übrig, die wir in Thailand mit etwas Verlust umgetauscht haben. 

Malaysia - Unterkünfte

Unterkunft mit Aussicht auf KL
Zimmer in den Ceylonz Suites in KL
Unterkunft auf Langkawi

Unterkünfte in Malaysia haben im Vergleich zu Nachbarländern wie Indonesien und Thailand bei ähnlichem Preisniveau einen geringeren Standard. Es gibt zum Beispiel oft Zimmer ohne Fenster, darauf solltest du bei der Buchung achten. Für 20 bis 25 Euro bekommst du ein einfaches Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage, aber ohne viel Komfort. In Kuala Lumpur ist eine Übernachtung in einem Hochhaus mit Blick über die Stadt Pflicht! Besonders ans Herz legen können wir dir die Ceylonz Suites* in Bukit Bintang in einem der angesagtesten Viertel Kuala Lumpurs. Das Gebäude ist super modern und schick, die Zimmer sauber und groß mit riesiger Fensterfront und ganz oben, im 38. Stock, befinden sich neben einer Bar auch ein Fitnessstudio und ein Infinity Pool, die du kostenlos nutzen kannst. Von dort aus hast du einen spektakulären Blick über Kuala Lumpur – für uns ein absolutes Highlight. Und auf Langkawi hatten wir ein super Preis-Leistungs-Verhältnis im The Nutshell Chalet*, was wir dir zu 100 Prozent ans Herz legen können! Alle Unterkünfte haben wir über booking.com* gebucht und in der folgenden Tabelle verlinkt. 

StadtHostel€ pro Nacht
Kuala Lumpur (Apartment)Ceylonz KLCC by Gsuites*34 €
Kuala Lumpur (Hotel)Melange Boutique Hotel Bukit Bintang*19 €
MalakkaTravellers Diary Guesthouse*21 €
Tanah Rata (Cameron Highlands)Vintage Guesthouse*16 €
IpohGrayhaus Inn Ipoh*16 €
GeorgetownGeorgetown Inn by Sky Hive*22 €
LangkawiThe Nutshell Chalet*23 €
Johor BahruThe Marion Hotel*24 €
TiomanABC Chalet Tioman*20 €

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Malaysia - Essen & Trinken

Malaysia ist ein Land mit vielen verschiedenen Kulturen – und das spiegelt sich auch beim Essen wieder. Es gibt die malaiische Küche, die indische, chinesische und auch viele westliche Restaurants. Die Vielfalt der Kulturen und Küchen wird nirgendwo sonst so spürbar wie in der Hauptstadt Kuala Lumpur. Dort findest du zum Beispiel die typischen großen offenen Foodcourts mit bunten Plastikstühlen, in denen es malaiische Gerichte wie das Nationalgericht Nasi Lemak (Kokosreis mit Sambal, Sardellen, Ei, Gurke und Erdnüssen), Nasi und Mee Goreng (Gebratener Reis bzw. Gebratene Nudeln) oder Laksa (würzig-scharfe Nudelsuppe) gibt. Oft werden dort auch indische Gerichte angeboten, aber es gibt auch viele explizit indische Restaurants, die unserer Erfahrung nach immer super lecker sind und eine super Auswahl für Vegetarier haben oder sogar rein vegetarisch sind.

Typischer Footcourt
Streetfoot in Kuala Lumpur
Unser Favorit: Indisches Essen

Außerdem ist die chinesische Küche super präsent und es gibt, gerade in größeren Städten und touristischen Orten, auch viele westliche Restaurants, zum Beispiel Italiener. Westliche Restaurants sind meist teurer, aber ab und zu mal Pizza oder Pasta anstelle von Reis ist für uns immer eine willkommene Abwechslung. Natürlich gibt es auch super viel Streetfood in Malaysia, zum Beispiel auf der Jalan Alor in Kuala Lumpur oder in Georgetown auf Penang, was den Ruf als einer der besten Streetfood-Orte weltweit hat. Und es gibt in vielen Orten Nachtmärkte, wo man sich durch die verschiedenen Gerichte durchprobieren kann. Generell ist das Preisniveau für Essen und Trinken in Malaysia ziemlich gering und wer sich an die lokale Küche hält, kann hier sehr günstig wegkommen. In unseren Blogbeiträgen zu Kuala Lumpur und Langkawi haben wir übrigens eine extra Rubrik zu Essen und Trinken und dort all unsere Lieblingsrestaurants in den jeweiligen Orten verlinkt. 

Malaysia - Fazit

Malaysia als Reiseland zu definieren, ist gar nicht so einfach, denn es hat nicht die krassen Highlights zu bieten wie andere Länder in Südostasien. Die Philippinen haben schönere Strände, Myanmar goldenere Tempel, die Thais besseres Essen, die Teeplantagen in Vietnam sind spektakulärer, in Indonesien gibt es bessere Tauchspots und Singapur ist moderner als Kuala Lumpur. Aber dafür gibt es in Malaysia eben all diese Dinge kombiniert, was es zu einem attraktiven Ziel macht.

Daher eignet sich Malaysia sehr gut zum Backpacken und wir würden es für eine Reise definitiv weiterempfehlen. Auch wenn es kein Land der absoluten Superlative ist, ist es auf vergleichsweise kleiner Fläche relativ abwechslungsreich und eignet sich daher vielleicht sogar besser für einen zwei- oder dreiwöchigen Urlaub als beispielsweise der riesige Nachbar Indonesien. Das ganze gepaart mit günstigen Preisen und guter Infrastruktur macht ein interessantes Gesamtpaket aus.