Shanghai

China

Shanghai - Eine Stadt der Superlative

Shanghai ist nicht nur eines der wichtigsten Wirtschaftszentren weltweit, sondern auch die modernste Stadt Chinas, die vor Superlativen nur so strotzt: Mit 29 Millionen Einwohnern ist Shanghai die drittgrößte Stadt der Welt und mit ihrem Finanzdistrikt Pudong hat sie einen der Orte mit den meisten Wolkenkratzern pro Quadratkilometer. Dazu befindet sich in Shanghai der größte Containerhafen und mit dem Shanghai Tower das dritthöchste Gebäude weltweit. Und auf die Aussichtsplattform des 632 Metern hohen Gebäudes kommt man in nur wenigen Sekunden dank der schnellsten Aufzüge der Welt.

Doch damit noch nicht genug: Vom Shanghai Airport fährt der Maglev, die einzige kommerziell betriebene Magnetschwebebahn weltweit, in nur acht Minuten in die Stadt – bei einer Geschwindigkeit von 300 km/h. Uns hat Shanghai absolut begeistert und in diesem Blogbeitrag zeigen wir dir, wieso. Dazu bekommst du alle wichtigen Infos für eine Reise nach China inklusive Tipps zum Internet, der Fortbewegung, Unterkunft und allen Apps, die du auf deiner Reise benötigst.

Shanghai - Wichtige Infos

Grundsätzlich kann man das ganze Jahr über nach Shanghai reisen. Es gibt vier Jahreszeiten, wobei die Sommer sehr heiß und schwül werden können und es den meisten Niederschlag gibt. Dementsprechend gelten die Monate April und Mai sowie Oktober und November als beste Reisezeit. Auf Reisen während des Chinesischen Neujahrs (meistens im Februar) sollte in ganz China verzichtet werden, da dies für die Einheimischen die Hauptreisezeit ist, viele Geschäfte geschlossen haben und Unterkünfte, Züge und Flüge bereits Wochen im Voraus ausgebucht sein können.

Normalerweise braucht man als deutscher Staatsbürger ein Visum für China, das recht aufwendig zu beantragen und zudem teuer ist. Allerdings gibt es aktuell die Möglichkeit, als deutscher Staatsbürger bis zu 15 Tage visafrei nach China zu reisen. Die einzige Voraussetzung ist, dass dein Reisepass noch mindestens sechs Monate gültig ist. Diese Regelung gilt vorerst bis zum 30. November 2024.

Für Shanghai solltest du zwei bis drei volle Tage einplanen. In der Zeit kannst du alle Highlights, die wir dir in diesem Blogbeitrag vorstellen, anschauen.

Shanghai ist mit Sicherheit teurer als Großstädte in Südostasien wie Bangkok oder Kuala Lumpur, aber günstiger als zum Beispiel Tokio, New York oder London. Unterkünfte sind in Shanghai nicht ganz so günstig, aber ansonsten fanden wir die Stadt bezahlbar. Eine Metrofahrt kostet nur ein paar Cent, eine vollwertige Mahlzeit bekommst du schon für 2,50 Euro und Eintrittspreise für Tempel und Gärten kosten circa fünf Euro.

Englisch ist in China generell und auch in Shanghai nicht so weit verbreitet. Einige Menschen, zum Beispiel Mitarbeitende an Bahnhöfen, sprechen manchmal Englisch, aber es ist nicht die Regel. Es gibt auf jeden Fall eine Sprachbarriere und wir empfehlen auf dem Handy immer Google Übersetzer parat zu haben. Es ist nicht zwingend notwendig, aber erleichtert die Kommunikation oder das Lesen von chinesischen Schriftzeichen (z.B. auf Speisekarten) enorm. Allerdings sind die Schilder in der Metro oder auch Durchsagen im Zug zusätzlich ins Englische übersetzt.

Um dich in Shanghai und generell in China zurechtzufinden, brauchst du unbedingt einige Apps: Alipay zum Bezahlen, WeChat zur Kommunikation, Trip.com zum Buchen von Unterkünften und Zügen, eine Übersetzer App und mindestens eine Navigations App. Wir gehen darauf im Detail weiter unten im Abschnitt „Internet & Apps“ ein.

Der Blog als Vlog

Alles Infos und Highlights aus diesem Blogbeitrag findest du auch auf YouTube in unserem Vlog!

Shanghai - Lage und Anreise

Ankunft am Flughafen Shanghai
Flughafen Shanghai Pudong International

Shanghai liegt an der Ostküste von China südlich des Yangtze Flusses, dem größten Fluss des Landes. Die 29 Millionen Einwohner große Metropole ist weltweit gut vernetzt und es gibt von Frankfurt und München Direktflüge nach Shanghai, die rund elf Stunden dauern. Alternativ gibt es zahlreiche Umstiegsverbindungen über die Golfstaaten oder europäische Städte wie Kopenhagen und Amsterdam. In Shanghai gibt es zwei große Flughäfen: Während der Flughafen Hongqiao (SHA) überwiegend nationale und regionale Destinationen bedient, starten und landen am Flughafen Shanghai Pudong International (PVG) die meisten internationalen Flüge. Kommst du am Pudong Airport an, gibt es mehrere Möglichkeiten, in die Stadt zu kommen. Wenn du mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fahren willst, kannst du dazu die günstige und sehr gut ausgebaute Metro (Linie 2) nehmen. Alternativ fährt vom Flughafen Shanghai auch der Shanghai Maglev, die einzige kommerziell genutzte Magnetschwebebahn der Welt. Der Maglev beruht auf der in Deutschland entwickelten Transrapid Technologie und die Fahrt ist zwar mit sechs Euro nicht ganz so günstig wie die Metro, dauert dafür aber auch nur acht Minuten und ist bereits kurz nach Ankunft das erste Highlight in Shanghai! Der Transrapid hält an der Longyang Road Station, von wo aus du in die Metro umsteigen und zu deiner Unterkunft in Shanghai fahren kannst. Der Maglev fährt alle 20 bis 40 Minuten, je nach Tageszeit und du kannst die Tickets spontan vor Ort an einem Automaten kaufen und mit Alipay, dem Bezahlsystem in China, dem wir uns im Abschnitt „Wichtige Apps in China“ ausführlich widmen, bezahlen.

Die einzige Magnetschwebebahn
Transrapid: Mit 300km/h in die Stadt
Bahnhof Hongqiao in Shanghai

Falls du dich schon in China befindest, kannst du mit dem Zug nach Shanghai reisen: Das geht zum Beispiel aus dem Süden von Hong Kong, aus dem Westen von Chengdu (bekannt für Pandabären), Chongqing (Zhangjiajie/Avatar Felsen) oder Xi’An (Terrakotta Armee) und aus dem Norden aus Peking. Das Zugnetz ist in China sehr gut ausgebaut, zuverlässig und schnell. Trotzdem solltest du nicht vergessen, dass China ein riesiges Land ist und die Distanzen zum Teil sehr groß sind. Vom 1200 Kilometer entfernten Peking kannst du beispielsweise – je nach Zug – in viereinhalb bis sechseinhalb Stunden nach Shanghai fahren. Eine Fahrkarte in der 2. Klasse kostet für diese Strecke etwa 80 Euro und du kannst die Tickets online bei trip.com* buchen. Du brauchst kein physisches Ticket, sondern musst nur deinen Reisepass bereithalten. Dieser wird nämlich beim Ticketkauf vorab verknüpft und dann am Bahnhof gescannt. An den chinesischen Bahnhöfen gelten strenge Sicherheitsbestimmungen und dein Gepäck wird genauso gescannt wie sonst am Flughafen. Spitze Gegenstände wie Taschenmesser oder auch große Behältnisse wie zum Beispiel Spraydosen über 150 ml dürfen nicht mitgenommen werden. Achte bei dem Kauf der Zugtickets auch darauf, an welchem Bahnhof du ankommst. Denn in Shanghai gibt es zwei Bahnhöfe, die die Hochgeschwindigkeitszüge beispielsweise aus Peking anfahren: Die Shanghai Station und die Shanghai Hongqiao Station. Alternativ kannst du für all diese Strecken Inlandsflüge nehmen, um nach Shanghai anzureisen.

Shanghai - Top Highlights

Die Millionenmetropole Shanghai, eine der größten Städte der Welt, hat so einige Sehenswürdigkeiten und Must Do’s zu bieten. Wir stellen dir im Folgenden unsere Top 8 Highlights vor, die du in einem zwei- bis dreitägigen Aufenthalt in der Stadt sehen kannst:

The Bund
Wenn Shanghai für eines bekannt ist, dann für seine riesige Skyline mit unzähligen Hochhäusern, die hunderte Meter hoch in den Himmel ragen. Den besten Blick auf diese Kulisse bietet The Bund, auch bekannt als Waitan. So wird die Uferpromenade am Huangpu Fluss genannt, von der aus du das typische Postkartenmotiv bewundern kannst. Hinter dem Fluss türmen sich die Hochhäuser auf, während sich auf der anderen Seite imposante koloniale Gebäude aneinander reihen. Dieser Kontrast beschreibt Shanghai in einem Bild und hat uns wirklich sprachlos gemacht! Zum Sonnenuntergang und in der Dunkelheit, wenn die Gebäude beleuchtet werden, ist der Anblick am spektakulärsten.

East Nanjing Road
Wenn du in Shanghai shoppen gehen möchtest, bist du auf der East Nanjing Road genau richtig. Denn sie ist die Einkaufsmeile schlechthin in Shanghai mit hunderten von Geschäften, die sich von The Bund bis hin zum People’s Square über mehr als fünf Kilometer erstreckt. Auf dem breiten Fußgängerboulevard findest du alles mögliche an Geschäften, von Luxusmarken über Technikläden bis hin zu günstigen Fast Fashion Stores. Daneben gibt es ein großes Essensangebot und mit der East Nanjing Road Station befindet sich dort eine der wichtigsten Metrostationen der Stadt. Einmal über diese wuselige Straße zu schlendern, gehört bei einem Shanghai Besuch definitiv dazu.

Jing An Tempel
Der Jing An Tempel ist eine buddhistische Tempelanlage mitten in Shanghai und zählt zu den bedeutendsten Tempeln in China. Der Ursprung geht bereits auf 300 n. Chr. zurück, allerdings wurde die Anlage bei einem Brand 1972 zerstört und wieder aufgebaut. Der Eintritt kostet 50 Yuan (6,50 €) und es war schön zu beobachten, dass der Tempel keine reine Touristenattraktion ist, sondern von Einheimischen zum Beten genutzt wird. In der Mitte der Anlage steht ein großer Schrein, in den man Münzen werfen kann, was Glück bringen soll. Uns hat besonders der Kontrast zwischen dem aus Holz und Gold errichteten Tempel und den dahinter liegenden gläsernen Wolkenkratzern fasziniert.

Pudong
Pudong ist genau das, was man von der Uferpromenade The Bund aus bewundert: der Finanzdistrikt Shanghais auf der anderen Seite des Huangpu Flusses. Pudong beherbergt neben vielen internationalen Banken die riesigen Wolkenkratzer Shanghais, von denen die beeindruckendsten der Jin Mao Tower (375 Meter), der Pearl Tower (468 Meter), das Shanghai World Financial Center (492 Meter) und natürlich der Shanghai Tower (632 Meter) sind. Pudong ist das Wirtschafts- und Hightechzentrum der Stadt und gilt neben Manhattan (New York) und Central (Hong Kong) als Ort mit den meisten Wolkenkratzern pro Quadratkilometer. Imposant, dort entlang zu laufen!

Shanghai Tower
Die beeindruckende Skyline Shanghais wird vom Shanghai Tower dominiert: Dieser war mit seinen 632 Metern Höhe lange das zweithöchste Gebäude der Welt, wurde inzwischen aber vom PNB 118 in Kuala Lumpur in Malaysia auf den dritten Platz verdrängt – was es aber nicht weniger spektakulär macht. Mit den schnellsten Aufzügen der Welt, die 18 Meter pro Sekunde zurücklegen, kommt man in nur 55 Sekunden in den 118. Stock, auf dem sich die Aussichtsplattform befindet. Der Ausblick von dort oben über die Stadt ist spektakulär – vor allem zum Sonnenuntergang und danach im Dunkeln, wenn alle Lichter angehen. Mit 23 Euro Eintritt unserer Meinung nach sogar sehr fair!

Yu Yuan Garden
Der Yu Yuan Garden gilt als Meisterwerk der chinesischen Gartenkunst: Er vereint hübsche traditionelle chinesische Gebäude, Pavillons, Steinformationen, Teiche und natürlich jede Menge Pflanzen. Der Garten wurde während der Ming Dynastie im Jahr 1559 erbaut und als Privatgarten genutzt. Seit 1961 ist er für die Öffentlichkeit zugänglich – und inzwischen zu einer der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Shanghais geworden. Die Anlage ist wirklich wunderschön gestaltet, kann aber auch sehr voll werden, weil sie eine so beliebte Touristenattraktion ist. Der Garten liegt sehr zentral direkt neben der Shanghai Old Street und kostet 40 Yuan (5 €) Eintritt.

Shanghai Old Street
Ein Besuch der Shanghai Old Street darf bei einer Reise nach Shanghai nicht fehlen. Die Old Street grenzt direkt an den Yu Yuan Garden, wodurch diese beiden Stopps perfekt miteinander kombiniert werden können. Die Shanghai Old Street besteht aus wunderschönen traditionellen chinesischen Gebäuden mit unglaublich vielen Details. Allerdings ist dort auch extrem viel los und es reiht sich ein Touristenstand an den nächsten: Verkauft werden sowohl Essen und Getränke als auch Souvenirs, Seifen, Schmuck, Tee und vieles mehr. Ebenso findest sich hier das berühmte Yu Yuan Teehaus, das auf einem kleinen Teich steht, über den eine gezackte Fußgängerbrücke führt. 

French Concession (Tianzifang)
Die French Concession ist ein ganz besonderes Viertel in Shanghai, in dem eine ganz andere Stimmung herrscht als im Rest der wuseligen Metropole. In dem Gebiet, in dem sich früher viele französische Siedler niedergelassen haben, finden sich koloniale Gebäude und Villen aus dem frühen 20. Jahrhundert. Die gesamte French Concession ist ziemlich groß, weshalb wir uns auf den Teil Tianzifang konzentriert haben. Dieser ist recht touristisch, hat uns aber sehr gut gefallen. In den kleinen Gassen finden sich super viele hübsche Boutiquen und kleine Läden – wer shoppen will, wird hier sicher fündig. Daneben gibt es auch eine große Auswahl an Restaurants und Bars mit internationalem Angebot. 

Shanghai - Unterkünfte

Generell funktionieren in China die gängigen Buchungsplattformen booking.com* und Airbnb nicht. Deswegen empfiehlt es sich, Unterkünfte in China über Trip.com* zu buchen. Das kann man sowohl als Webanwendung als auch in der App nutzen, was bei uns sehr gut funktioniert hat. Grundsätzlich gibt es eine riesige Auswahl an Unterkünften in Shanghai – aber für Backpacker mit einem begrenzten Budget kommt davon nicht allzu viel in Frage, denn die Preise sind ziemlich hoch. Wir haben unser Hostel circa zwei bis drei Wochen vorab gebucht. Man findet sicher auch kurzfristig etwas, aber wenn der Reiseplan feststeht, würden wir empfehlen, die Unterkunft bereits fix zu machen. Wir haben eine richtig gute Unterkunft für einen fairen Preis gefunden: das One Forest Youth Hostel*. Die Lage dieses Hostels eignet sich perfekt für einen Aufenthalt in Shanghai, denn es liegt super zentral und fußläufig (ca. zehn Minuten) zwischen der Uferpromenade The Bund und der Metrohaltestelle East Nanjing Road, wodurch du ziemlich schnell zu allen anderen Sehenswürdigkeiten der Stadt fahren kannst. Außerdem liegt direkt gegenüber der Unterkunft ein 7-Eleven und direkt daneben ein gutes Café (Manner Coffee).

Schönes Doppelzimmer im iForest Hostel
Mit eigenem Badezimmer

Wir haben in einem Doppelzimmer mit Klimaanlage und eigenem Bad geschlafen und dafür 46 Euro pro Nacht bezahlt. Es gibt aber auch Dorms, die entsprechend günstiger sind. Die einzigen zwei Nachteile, die wir an der Unterkunft festgestellt haben: Unser Zimmer war sehr dunkel, weil durch das milchige kleine Fenster kaum Licht kam. Und unser Zimmer hat nach Rauch gerochen – wofür die Unterkunft aber nichts kann, denn eigentlich ist rauchen verboten (worauf auch überall hingewiesen wird), aber daran wird sich in China öfter nicht gehalten. Ingesamt können wir das One Forest Youth Hostel, das sich übrigens selbst iForest Hostel nennt und nur bei Trip.com* unter anderem Namen eingetragen ist, wirklich weiterempfehlen. Wenn du deine Unterkunft über Trip.com* buchst, kannst du dort auf der Karte auch sehen, wo sie liegt und welche Metrostation die nächste ist.

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Shanghai - Fortbewegung

Viele E-Autos und E-Roller unterwegs
Zu Fuß die Stadt erkunden

Shanghai lässt sich in vielen Teilen wunderbar zu Fuß erkunden. Einige Highlights liegen nah beieinander, sodass man zum Beispiel von der East Nanjing Road zur Uferpromenade The Bund und von dort aus weiter zum Yu Yuan Garden und der Shanghai Old Street laufen kann. Die Gegend dort ist sehr sauber und weil fast nur E-Autos und E-Roller auf den Straßen unterwegs sind, ist es vergleichsweise ruhig. Selten war ein Spaziergang inmitten einer trubeligen Großstadt so entspannt. Ansonsten ist das beste Fortbewegungsmittel in Shanghai die Metro. Das Metrosystem ist extrem gut ausgebaut, sodass man schnell und unkompliziert zu allen wichtigen Spots kommt. Eine Fahrt innerhalb von Shanghai kostet meistens um die 50 Cent. Die Metros sind zuverlässig, sauber und günstig, aber es gibt ein paar Dinge zu beachten: Um dich zu orientieren, brauchst du eine gute Navigationsapp. Google Maps funktioniert in China nicht, aber es gibt gute Alternativen: Apple Nutzer können problemlos Apple Maps nutzen, ansonsten ist die chinesische App Baidu Maps hilfreich (allerdings nur auf Chinesisch) und auch Organic Maps funktioniert in China (dort man kann auch Offlinekarten runterladen). Mit Apple Maps konnten wir uns super mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurechtfinden, denn man sieht in der App nicht nur, welche Bahnen man nehmen und wo man umsteigen muss, sondern auch welcher Ausgang der richtige ist. In den Metrostationen ist ebenfalls alles auf Englisch, sodass man sich auch ohne Chinesisch sprechen zu können gut zurecht findet.

Ticketschalter in der Metro Station
Metrostation in Shanghai
Die Bahnen sind pünktlich und sauber

Um sich ein Metroticket zu kaufen, gibt es verschiedene Möglichkeiten: Die App Alipay, die in China ein Must-have ist, kannst du auch zum Metrofahren benutzen. Dafür kannst du innerhalb der App unter dem Reiter „Transport“ QR Codes erstellen lassen. Damit musst du kein Ticket kaufen, sondern kannst diesen QR Code an den Drehkreuzen zur Station beim Rein- und Rausgehen Scannen und der Betrag wird automatisch von deiner verknüpften Kreditkarte abgebucht. Das hat bei uns in der Praxis leider nicht funktioniert, weshalb wir einfach an den allgegenwärtigen Automaten, die man auf Englisch stellen kann, die Fahrkarten gekauft haben. Dazu suchst du deine Endhaltestelle aus (die wird auf Apple Maps angezeigt) und kannst die Einzelfahrt mit Bargeld oder Alipay zahlen. Falls das mal nicht funktionieren sollte, gibt es auch kleine Häuschen, in denen dir die Mitarbeiter weiterhelfen können. In den Metrostationen wird übrigens immer das Gepäck gescannt und du solltest beachten, dass die Metros in Shanghai nachts nicht fahren.

Shanghai - Essen & Restaurants

Wer Fisch und Fleisch ist, der wird in China keine Probleme mit dem Essen haben und kommt in den Genuss von landestypischen Gerichten wie zahlreichen Hotpotvarianten, Peking Ente, Chop Suey oder Dim Sum. Da wir uns vegetarisch ernähren, können wir dahingehend aber keine Tipps geben. Als Vegetarier ist es hingegen nicht ganz so leicht und für uns war China sogar das schwierigste Land unserer bisherigen Weltreise, was die Ernährung angeht. Was wir auf jeden Fall empfehlen, wenn du dich vegetarisch oder vegan ernährst: Bereite Sätze auf Chinesisch vor, die genau das auf verschiedene Art und Weise ausdrücken. Diese im Restaurant zu zeigen, hat bei uns gut funktioniert, während wir mit Englisch oft nicht weitergekommen sind. Wir haben in der Nähe unserer Unterkunft in Shanghai ein Restaurant gefunden, das ein, zwei vegetarische Gerichte auf der Karte hatte. Wir haben dort vier Tage am Stück das gleiche Gericht (Reis, Ei und Tomaten für 2,50 Euro) gegessen, weil wir einfach froh waren, etwas gefunden zu haben. Ein Tipp, den wir vorab bekommen haben und genau so weitergeben würden: Wenn du etwas gutes Vegetarisches zu essen siehst – kauf beziehungsweise iss es! Denn du weißt nicht, wann du das nächste Mal etwas findest. Bei Happycow kannst du zudem nach vegetarischen oder veganen Restaurants suchen.

Restaurant in Shanghai
Vegetarisches Gericht: Reis, Ei, Tomate
Einkauf bei 7-Eleven

Ansonsten kannst du mit der App Sherpa’s (ähnlich zu Lieferando) Essen bestellen. Die App ist auf Englisch und du kannst nach vegetarischen Restaurants und Mahlzeiten suchen. Wir haben damit in Shanghai bei einem italienischen Restaurant bestellt, was sehr gut funktioniert hat. Natürlich gibt es in Shanghai auch Convenience Stores wie 7-Eleven und Family Mart, allerdings sind diese nicht so weit verbreitet wie in anderen Ländern. Hier solltest du eine Übersetzungsapp nutzen, um die Zutaten prüfen zu können. Wir haben dafür Google Lens (die Kamerafunktion von Google Übersetzer) genutzt, was recht gut funktioniert hat. Vegetarische Fertigmahlzeiten haben wir in den Convenience Stores kaum gefunden, aber wir konnten uns dort gut mit Frühstück versorgen, denn es gibt Backwaren, Joghurt und Sandwiches (auch vegetarisch). Außerdem haben wir viele Bäckereien gesehen, vor allem in den Malls, die sich oft an Metrostationen befinden. Dort und generell in Shanghai gibt es auch super viele Fast Food Ketten wie Burger King, Mc Donald’s und Subway, wobei die vegetarische Auswahl dort sehr begrenzt bis nicht vorhanden ist.

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

Shanghai - Kosten

Wir würden sagen, Shanghai ist teurer als Großstädte in Südostasien wie Bangkok und Kuala Lumpur, aber günstiger als Tokio, New York oder London. Wie viel Geld man ausgibt, hängt in erster Linie vom persönlichen Reisestil ab. Für uns war der größte Kostenfaktor die Unterkunft mit 46 Euro pro Nacht. Eine einfache Mahlzeit bekommt man schon für 2,50 Euro und auch Transport kann sehr günstig sein, wenn man sich – wie wir – ausschließlich zu Fuß und mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegt, denn eine Metrofahrt kostet im Schnitt nur 50 Cent. Eintrittspreise lagen bei fünf bis sechs Euro mit Ausnahme des Shanghai Towers, für den wir 23 Euro bezahlt haben. Insgesamt landen wir bei einem Schnitt von circa 50 Euro pro Person pro Tag in Shanghai.

Internet & Apps in China

Einige Apps sind unverzichtbar
Online ohne Beschränkungen
Ohne Alipay geht nichts

In China ist das Internet stark eingeschränkt und du kannst auf viele alltägliche Apps wie WhatsApp, Google Maps, Instagram oder YouTube nicht zugreifen. Diese Zensur lässt sich zwar mit der richtigen E-SIM oder einem VPN umgehen, aber nichts desto trotz benötigst du einige weitere Apps, um deinen Reisealltag in China zu meistern. Egal ob Alipay, WeChat, Apps für die Navigation oder Übersetzungen: Ohne bist du komplett aufgeschmissen. Da dieses Thema so wichtig ist, haben wir dazu einen extra Blogbeitrag geschrieben, in dem wir ganz ausführlich erklären, wie du die richtige SIM Karte kaufst und welche Apps du für deine Reise nach China benötigst. Klicke hier für mehr Infos.

Shanghai - Fazit

Shanghai ist wirklich eine unglaublich moderne Metropole, die sich in vielen Dingen vom Rest des Landes unterscheidet. Wir haben uns dort sehr wohlgefühlt und waren von den vielen Highlights, die die Stadt zu bieten hat, richtig beeindruckt. Unserer Meinung nach sollte Shanghai auf einer Reise durch China nicht fehlen! Nachdem wir in zwei Jahren Weltreise wirklich viele Städte gesehen haben, hat Shanghai mit Sicherheit einen Platz in unserem persönlichen Top 5 Städteranking verdient.

Ein bisschen Vorbereitung braucht eine Reise nach Shanghai, aber mit den richtigen Apps, die wir dir in diesem Blogbeitrag vorgestellt haben, funktionieren Navigation, Transport, Bezahlen, Internet, Verständigung und Essenssuche ziemlich gut und man findet sich auch ohne Chinesischkenntnisse zurecht. Überrascht hat uns, wie sauber und ordentlich Shanghai ist – allerdings solltest du dich auf eine extreme Polizeipräsenz und Kameraüberwachung in der Stadt einstellen.