Taiwan

Highlights • Route • Kosten

Taiwan - Im Schatten von China & Japan

Nach mehr als 20 Ländern auf Weltreise können wir sagen: Taiwan ist die am meisten unterschätzte Reisedestination, in der wir bisher waren. Der kleine Inselstaat östlich von China hat auf einer Fläche, die gerade mal so groß wie Baden-Württemberg ist, so viel Abwechslung zu bieten: Moderne Millionenmetropolen wie Taipeh, tropische Sandstrände im Kenting Nationalpark, beeindruckende Küstenlandschaften und Canyons im Osten des Landes sowie kleine Tropeninseln, bei denen man mit Meeresschildkröten schwimmen kann. Dazu kommt ein spannender kultureller Mix aus chinesischen und japanischen Einflüssen und dadurch, dass sich nur wenige westliche Touristen nach Taiwan verirren, kann man das Land auf eine sehr authentische Art und Weise bereisen. In diesem Länderguide zeigen wir dir, wieso du Taiwan auf deine Bucketlist setzen solltest!

Taiwan - Wichtige Infos

Taiwan hat trotz seiner geringen Fläche (etwa so groß wie Baden-Württemberg) verschiedene Klimazonen: Im Norden, in dem sich die Hauptstadt Taipeh befindet, schwanken die Temperaturen zwischen 15 und 34 Grad Celsius, während es im Süden des Landes ganzjährig tropisch warm zugeht.

Grundsätzlich gelten die Frühlingsmonate März bis Mai und der Herbst von September bis November für alle Regionen in Taiwan als die beste Reisezeit, da es zu dieser Zeit nicht so heiß wird und vergleichsweise wenig Niederschlag fällt.

Auf Reisen während des Chinesischen Neujahrs (meistens im Februar) sollte in ganz Taiwan verzichtet werden, da dies für die Einheimischen die Hauptreisezeit ist, viele Geschäfte geschlossen haben und Unterkünfte, Züge und Flüge bereits Wochen im Voraus ausgebucht sein können. Zudem empfehlen wir, die Taifunsaison zwischen Juni und August zu meiden.

Nein, als deutscher Staatsbürger brauchst du für einen Aufenthalt von bis zu 90 Tagen kein Visum. Allerdings kann es sein, dass du bei der Einreise nach einem Rück- bzw. Weiterreiseticket gefragt wirst. Wenn du kein Ausreiseticket hast, empfehlen wir den Service von onwardticket.com*. Dort kannst du für 16 USD ein Rückreiseticket kaufen, das automatisch nach 48 Stunden wieder verfällt.

Aufgrund der kleinen Fläche und der guten Infrastruktur lohnt sich bereits eine Reise für zwei Wochen nach Taiwan. In drei Wochen kannst du das Land ein mal komplett bereisen und dabei alle Stopps einlegen, die wir in diesem Länderguide vorstellen.

In Taiwan zahlst du mit dem neuen Taiwan Dollar, wobei 1 EUR ungefähr 35 TWD entspricht. Unserer Erfahrung nach sind Kreditkartenzahlungen in Hotels, Convenience Stores und Supermärkten üblich, aber vieles haben wir mit Bargeld bezahlt.

Zum Geld abheben empfiehlt sich eine gute Reisekreditkarte, wie die kostenlose DKB Visa Debitkarte*, mit der du weltweit kostenlos Geld abheben kannst. Allerdings kannst du mit ausländischen Kreditkarten nicht an allen Automaten in Taiwan Geld abheben. Wir haben meistens die ATMs der Bank of Taiwan oder First Commercial Bank genutzt und dort keine Gebühr bezahlt. Alternativ gibt es in jedem 7-Eleven einen Geldautomat, allerdings wird dort eine Abhebegebühr von 100 TWD (3 €) fällig.

Taiwan ist generell etwas teurer als die typischen Reiseländer in Südostasien wie Thailand oder Indonesien, aber günstiger als zum Beispiel Japan. Wie viel Geld man in Taiwan ausgibt, kommt natürlich auf den persönlichen Reisestil an. Wir waren als Backpacker mehrere Wochen in Taiwan unterwegs und teilen weiter unten im Abschnitt Kosten all unsere Ausgaben nach Kategorien inklusive Tagesdurchschnitt.

In Taiwan gibt es in fast allen Unterkünften und Cafés und auch in einigen Restaurants gutes Wlan. Wir würden dennoch empfehlen, eine SIM Karte zu kaufen, da es den Reisealltag deutlich erleichtert. Das kannst du direkt am Flughafen bei Ankunft in Taipeh machen. Dort haben wir eine 4G SIM Karte von Chunghwa, dem größten Mobilfunkanbieter, gekauft und für unlimitierte Daten für 30 Tage 29 Euro bezahlt.

Alternativ können wir dir eine eSIM empfehlen. Bei Nomad* sind diese tatsächlich günstiger als die physischen SIM Karten vor Ort und mit Chunghwa erhältst du bei Nomad sogar eine 5G eSIM. Aber beachte: Die Kommunikation in Taiwan läuft zum Großteil über Line (ähnlich wie bei uns WhatsApp). Um sich dort oder für andere Apps wie Foodpanda oder UberEats registrieren zu können, benötigt man eine taiwanesische Nummer, die man bei der eSIM nicht bekommt.

Die Landessprache in Taiwan ist Chinesisch (Mandarin) und auch wenn einige Menschen gut Englisch sprechen können, ist das definitiv nicht die Regel. Es gibt auf jeden Fall eine Sprachbarriere und wir empfehlen, auf dem Handy immer Google Übersetzer parat zu haben. Es ist nicht zwingend notwendig, aber erleichtert die Kommunikation oder das Lesen von chinesischen Schriftzeichen (z.B. auf Speisekarten) enorm.

Taiwan macht aktuell eher aufgrund der angespannten Lage mit China Schlagzeilen als als Reisedestination. Die Situation ist definitiv unberechenbar und wir können nicht vorhersagen, was passieren wird. Als Tourist wird man davon für gewöhnlich nichts mitbekommen, weil Taiwan innenpolitisch relativ stabil und friedlich ist.

Eine unkalkulierbare Gefahr stellen Erdbeben dar. Taiwan liegt zwischen der Eurasischen und Philippinischen Meeresplatte, wodurch es in der Vergangenheit zu heftigen Erdbeben gekommen ist und jederzeit wieder kommen kann.

Der Länderguide als Video

Alles Infos und Highlights aus diesem Länderguide findest du auch auf unserem YouTube Kanal.

Taiwan - LAGE UND Anreise

Der kleine Inselstaat Taiwan liegt 130 Kilometer östlich von China im Westpazifik. Die Hauptstadt Taipeh befindet sich im Norden des Landes und mit dem Taiwan Taoyuan International Airport (TPE) liegt dort auch der größte und wichtigste internationale Flughafen Taiwans. Sehr wahrscheinlich wird deine Reise dort starten (und eventuell auch wieder enden). Aus Frankfurt gibt es einen Direktflug nach Taipeh mit China Airlines; viele andere Airlines bedienen die Strecke aus verschiedenen Städten in Deutschland mit einem oder mehreren Zwischenstopps über die Golfstaaten oder andere Hubs in Asien. Daneben gibt es in Kaohsiung, einer Millionenmetropole im Süden von Taiwan, mit dem Kaohsiung International Airport (KHH) einen weiteren internationalen Flughafen, der weltweit gut vernetzt ist.

Taoyuan International Airport (TPE)
Mit der Express Line in die Stadt

Startet deine Reise am Flughafen in Taipeh, fährst du von dort aus am besten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln in die Stadt. Der Flughafen liegt circa eine Stunde westlich von Taipeh, aber es gibt eine Airport Express Line, die nur 35 Minuten zum Hauptbahnhof (Taipei Main Station) braucht. Die Fahrt kostet 150 TWD (4,40 €) und du kannst sie mit der EasyCard bezahlen, auf die wir weiter unten im Abschnitt Route & Transport eingehen. Der Airport Express fährt alle 15 Minuten und wechselt sich mit einer Linie, die mehr Stopps zwischendrin macht und 50 Minuten benötigt, ab. Von der Main Station kannst du dann in andere Metrolinien umsteigen, um zu deiner Unterkunft in Taipeh zu gelangen.

Taiwan - Highlights

Obwohl Taiwan so klein ist, ist es ein sehr vielseitiges Land mit verschiedenen Klimazonen und Landschaften und dementsprechend vielen Highlights. Wir stellen dir die einzelnen Highlights so vor, dass du sie bei einer Rundreise im Uhrzeigersinn nach und nach besuchen kannst. Übrigens haben wir zu fast allen diesen Highlights ausführliche Blogbeiträge geschrieben, die wir ganz am Ende dieses Guides verlinkt haben.

Taipeh
Die Hauptstadt Taiwans ist das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes und gilt als eine der wichtigsten Städte Asiens. Taipeh hat 2,7 Millionen Einwohner und ist super vielseitig: Das Stadtviertel Ximen ist eine der buntesten und belebtesten Gegenden, die wir je gesehen haben. Mit dem Taipei 101 steht mit 508 Metern Höhe eines der höchsten Gebäude der Welt in Taipeh, während im Longshan Tempel das hektische Großstadtleben zum Erliegen kommt. Dazu kommen der wunderschöne Daan Park, der Xiangshan Aussichtspunkt, der Ningxia Nachtmarkt und die Chiang Kai-shek Gedächtnishalle, die spannende Einblicke in die Vergangenheit des Landes bietet.

Shifen & Jiufen
Von Taipeh aus bietet sich ein Tagesausflug in die beiden östlich gelegenen Städte Shifen und Jiufen an. Shifen ist bekannt für bunte Laternen, die mit Wünschen beschrieben und steigen gelassen werden. Außerdem gibt es einen schönen Wasserfall, zu dem man circa 30 Minuten wandert. Jiufen hingegen hat eine schöne Altstadt, die aus kleinen schmalen Gassen besteht, die von Essensständen, Restaurants, Souvenirläden und Teehäusern gesäumt sind. Rund um Jiufen gibt es außerdem einige tolle Wanderungen und Aussichtspunkte, denn die Stadt liegt nahe der Küste. Du solltest dich aber darauf einstellen, dass es insbesondere am Wochenende in beiden Orten sehr voll wird.

Taroko Nationalpark
Der älteste Nationalpark Taiwans liegt im Osten des Landes und ist bekannt für bis zu 3000 Meter hohe Berge und tiefe Marmorschluchten, durch die der blau leuchtende Liwu Fluss fließt. Es gibt Wasserfälle, Schreine und Tempel, Höhlen und Tunnel, Hängebrücken, Aussichtspunkte und Wanderwege. Die Natur ist atemberaubend schön und bis auf die Zhuilu Old Road ist der gesamte Park kostenlos. Du kannst ihn selbstständig mit dem Roller oder Auto erkunden, denn durch den Taroko Nationalpark führt der Highway 8, der den Osten mit dem Westen des Landes verbindet. In diesem Zug solltest du dir auch die steilen Qingshui Cliffs an der Küstenstraße anschauen.

Kenting Nationalpark
Lange goldene Sandstrände, blaues Meer, Palmen, Surfer, Jetskis und Beachbars – als wir im Kenting Nationalpark ankamen, konnten wir unseren Augen nicht trauen: Das ist Taiwan?? Tatsächlich hat das Land im Süden atemberaubende Strände zu bieten. Auf der wunderschönen Küstenstraße kannst du diese mit dem Roller oder Auto abfahren und einfach dort anhalten, wo es dir gefällt. Daneben bietet der Kenting Nationalpark, der den kompletten südöstlichen Zipfel von Taiwan umfasst, auch noch den südlichsten Punkt des Landes, Aussichtspunkte, Wanderwege, Wasserfälle, Höhlen, Wälder mit einer einzigartigen Flora und Fauna und tolle Sonnenuntergänge im Guanshan Sunset Park.

Kaohsiung
Kaohsiung ist die größte Stadt im Süden des Landes und hat ähnlich viele Einwohner wie Taipeh – aber einen komplett anderen Charakter. Irgendwo zwischen industrieller Hafenstadt und moderner Millionenmetropole hat Kaohsiung auf uns wie eine Mischung aus dem Victoria Harbour in Hong Kong, der Marina Bay in Singapur und Venice Beach in Los Angeles gewirkt. Dazu kann man traumhaft schöne Sonnenuntergänge auf der kleinen vorgelagerten Insel Cijin Island genießen und dort sogar surfen. Im Fo Guang Shan Buddha Museum wird zudem mit einem Zahn Buddhas eines der größten Heiligtümer des Buddhismus in der Nähe von Kaohsiung aufbewahrt.

Xiaoliuqiu
Schwimmen mit riesigen Meeresschildkröten, mit einem Roller über die Insel düsen, chillen an Sandstränden und den Sonnenuntergang am Ozean schauen – all das hätten wir vor unserer Reise nicht unbedingt mit Taiwan in Verbindung gebracht, doch genau das kannst du auf Xiaoliuqiu tun. Die kleine Koralleninsel liegt nicht weit von der Metropole Kaohsiung im Süden des Landes entfernt und ist bei den Taiwanesen ein beliebtes Ausflugsziel. Für uns war das absolute Highlight die große Meeresschildkrötenpopulation, die rund um die Insel lebt. Daher hat man fast schon eine Garantie, diese faszinierenden Tiere beim Schnorcheln oder Tauchen zu sehen. Was für ein Erlebnis!

Sonne-Mond-See
Eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten Taiwans (und bei unserem Besuch dennoch ziemlich ruhig), ist der Sonne-Mond-See. Der See befindet sich im bergigen Zentrum des Landes und kann über die Großstadt Taichung schnell und unkompliziert erreicht werden. Direkt am See gibt es zwei kleine Orte, Shuishe und Ita Thao, von denen aus du die Gegend erkunden kannst. Dafür bietet sich am besten ein E-Bike an, denn der See ist recht groß und mit einem normalen Fahrrad kann die Strecke recht anstrengend werden. Du kannst den See ein mal komplett umrunden, kommst dabei an schönen Aussichtspunkten, Pagoden und Tempeln vorbei und kannst diese tolle Kulisse ganz in Ruhe genießen.

Honorable Mentions
Obwohl Taiwan ein recht kleines Land ist, hat es so viel zu bieten, dass wir bei unserem Aufenthalt gar nicht alles sehen konnten. Deswegen folgen einige weitere Highlights, die wir nicht selbst gesehen haben, die aber sicher auch einen Stopp in Taiwan wert sind:

Die Stadt Taitung liegt an der Ostküste Taiwans und ist sehr ruhig und entspannt. Man kann dort mit dem Fahrrad durch Reisfelder fahren und die Küstenlandschaft bestaunen. Außerdem ist Taitung der Ausgangsort für die beiden kleinen vorgelagerten Inseln Green Island und Orchid Island.

Der Yushan Nationalpark beheimatet mit dem Yushan (deutsch: Jadeberg) den höchsten Berg Taiwans. Stolze 3952 Meter ist dieser hoch und kann in mehrtägigen Touren bestiegen werden. In Taiwan gibt es übrigens mehr als 100 Berge, die über 3000 Meter hoch sind.

Der Alishan Nationalpark befindet sich im Landesinneren, südlich des Sonne-Mond-Sees und liegt auf durchschnittlich 2500 Metern Höhe. Das Berggebiet ist ein beliebtes Touristenziel in Taiwan und vor allem bekannt für eine historische Eisenbahnlinie inmitten von Kirschblüten und tolle Sonnenaufgänge.

Tainan und Taichung sind zwei Millionenmetropolen an der Westküste Taiwans, an der der Großteil der Bevölkerung lebt. Tainan ist die älteste Stadt Taiwans und war bis zum Ende des 19. Jahrhunderts das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum des Landes. Taichung ist die zweitgrößte Stadt Taiwans und dient perfekt als Ausgangsort für den Sonne-Mond-See.

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

Taiwan - Route

Dadurch, dass Taiwan so klein ist, lässt sich schon in zwei Wochen wirklich viel vom Land sehen. Die Infrastruktur ist super ausgebaut und man kann mit dem Zug innerhalb von zwei Stunden einmal vom Norden in Taipeh bis ganz in den Süden nach Koahsiung fahren. Wenn du eine Rundreise mit sehr vielen Stopps machen möchtest, sind drei Wochen Zeit vermutlich noch besser, denn dann kannst du es etwas ruhiger angehen lassen und hast auch einen kleinen Puffer, falls das Wetter mal nicht mitspielen sollte. Die typische Route startet für gewöhnlich in Taipeh und führt dann über Jiufen nach Hualien zum Taroko Nationalpark, weiter in Richtung Süden nach Hengchun und in den Kenting Nationpark, weiter nach Kaohsiung, nach Xiaoliuqiu und wieder zurück nach Kaohsiung und über Taichung an den Sonne-Mond-See (Shuishe) und von dort schließlich wieder zurück nach Taipeh. Natürlich kannst du diese Rundreise auch komplett umdrehen oder Stopps zwischendrin weglassen oder hinzufügen.

Unsere Rundreise ist in Taipeh im Norden des Landes gestartet. Von dort haben wir einen Tagesausflug nach Shifen und Jiufen gemacht. Beide Städte liegen etwas östlich von Taipeh und sind gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Wir sind von der Taipei Main Station mit dem Zug über Ruifang nach Shifen gefahren. Das hat eineinhalb Stunden gedauert und zwei Euro pro Person gekostet. Von Shifen haben wir ein Sammeltaxi für die circa 30-minütige Fahrt nach Jiufen genommen, aber man kann auch mit dem Zug zurück nach Riufang fahren und von dort einen Bus nach Jiufen nehmen. Von Jiufen sind wir mit einem Direktbus zurück zur Taipei Main Station gefahren, was circa eine Stunde gedauert und 2,50 Euro pro Person gekostet hat.

Unser nächster Stopp war der Taroko Nationalpark im Osten von Taiwan. Der beste Ausgangsort, um den Park zu erkunden, ist die Stadt Hualien südlich des Taroko Nationalpark. Die Fahrt von der Taipei Main Station nach Hualien dauert mit dem Expresszug (TRA) zwei Stunden und 15 Minuten und kostet 13 Euro pro Person. Es wird empfohlen, die Tickets vorab zu kaufen, weil die Strecke, insbesondere am Wochenende, spontan ausgebucht sein kann. Alternativ gibt es lokale Züge (sog. Fast Local Train), die etwas langsamer und günstiger sind und bei denen es keine festen Sitzplätze gibt.

Auch zu unserem nächsten Stopp, dem Kenting Nationalpark, der ganz im Süden Taiwans auf der Hengchun Halbinsel liegt, sind wir mit den öffentlichen Verkehrsmitteln gefahren. Von Hualien haben wir einen Zug nach Fangliao genommen. Auch für diese Strecke kannst du wieder zwischen dem etwas langsameren und günstigeren Fast Local Train und dem Express Train (TRA) wählen. In Fangliao sind wir in einen Shuttle Express Bus gestiegen, der uns nach Hengchun gebracht hat. Die Zugfahrt mit dem Express Train dauert dreieinhalb Stunden und kostet 16 Euro pro Person und die Busfahrt dauert noch mal eine knappe Stunde und kostet drei Euro. 

Von Hengchun sind wir zunächst wieder mit dem Bus nach Fangliao gefahren und dort in einen Zug (Fast Local Train) nach Kaohsiung gestiegen. Die Bus- und die Zugfahrt haben jeweils eine Stunde gedauert und wir haben insgesamt fünf Euro bezahlt. Alternativ kannst du mit dem Bus auch bis nach Kaohsiung durchfahren – das dauert allerdings etwas länger und ist teurer.

Von Kaohsiung ging es weiter auf die Insel Xiaoliuqiu. Dafür sind wir zuerst mit der roten Metrolinie zur HSR Zuyoing Station gefahren, wo die Busse zum Donggang Ferry Terminal abfahren. Dort haben wir den Bus 9127D genommen, der 50 Minuten braucht und 42 TWD (1,20 €) kostet. In Donggang kommst du direkt am Hafen an, von wo aus die Fähren nach Xiaoliuqiu übersetzen. Es gibt verschiedene Anbieter und es fährt circa jede Stunde eine Fähre. Die Überfahrt dauert nur knapp 30 Minuten und kostet 250 TWD (7,25 €) für eine einzelne Fahrt und 450 TWD (13 €) für Hin- und Rückfahrt. Du musst die Tickets nicht vorab kaufen, sondern kannst sie spontan am Donggang Hafen erwerben (zumindest unter der Woche). Nach der kurzen Überfahrt kommst du in Xiaoliuqiu am Baisha Hafen an, der im Norden der Insel liegt.

Von der Insel Xiaoliuqiu sind wir mit der Fähre zurück zum Donggang Hafen gefahren und von dort mit dem gleichen Bus wie auf der Hinfahrt zur HSR Zuyoing Station. Von dort aus haben wir einen High Speed Train nach Taichung genommen, der für die knapp 200 Kilometer lange Strecke nur 55 Minuten braucht und bis zu 300 km/h fährt. Die Tickets haben wir vorab online gekauft und bei Family Mart ausdrucken lassen. Die Fahrt hat 23 Euro pro Person gekostet, man kann die Strecke aber auch mit dem Express Train (TRA) langsamer und günstiger zurücklegen. Der HSR kommt in Taichung an der HSR Station an, die etwas außerhalb liegt. Von dort haben wir einen Bus in die Stadt genommen, was nochmal circa 40 Minuten gedauert und 1,20 Euro pro Person gekostet hat.

Um zum Sonne-Mond-See zu kommen, haben wir in Taichung an der Taichung Station den Bus 6670 genommen. Die Busse fahren im Halbstundentakt und fahren leicht verschiedene Routen, weshalb die Fahrt zwischen eineinhalb und zwei Stunden dauert. Wir haben für die Fahrt 5,50 Euro pro Person bezahlt. Der Bus fährt zum Shuishe Visitors Center, einem der zwei Orte am Sonne-Mond-See. Wenn deine Unterkunft nicht in Shuishe, sondern in Ita Thao auf der anderen Seite des Sees liegt, kannst du am Shuishe Visitors Center in einen anderen Bus umsteigen, der einmal um den See herumfährt. Dieser fährt ebenfalls alle 30 Minuten, braucht 20 Minuten bis nach Ita Thao und kostet 60 Cent pro Person. Alternativ pendeln zwischen Shuishe und Ita Thao Boote über den See, was vermutlich schöner, aber auch etwas teurer als der Bus ist.

Vom Sonne-Mond-See gibt es Direktbusse (Bus 1833) nach Taipeh. Diese fahren fünf mal am Tag ab dem Shuishe Visitors Center ab, brauchen circa vier Stunden bis zur Taipei Main Station und kosten 11,50 Euro pro Person. Die Tickets haben wir einen Tag vorher am Ticketschalter in Shuishe gekauft und konnten diese nicht mit der Easycard bezahlen, sondern nur bar.

Mit dem Zug durch Taiwan

Taiwan High Speed Rail
Bis zu 300 km/h schnell

Grundsätzlich ist das Bahnnetz in Taiwan sehr gut ausgebaut, hoch frequentiert, pünktlich und –  abgesehen von der High Speed Rail – auch günstig. Wir waren bisher in wenig Ländern, in denen der Transport so leicht zu organisieren war. Du musst dir auch wegen der Sprachbarriere keine Sorgen machen, denn die Beschilderungen an Bahnhöfen sind immer auf Englisch und dank Google Maps kann man sich leicht zurecht finden. Bei dem gut ausgebauten Bahnnetz kannst du zwischen verschiedenen Zügen wählen: Zum einen gibt es den HSR, den High Speed Rail. Diese Züge fahren nur an der Westküste von Taipeh im Norden über Taichung und Tainan nach Kaohsiung. In diesem Teil des Landes lebt auch der Großteil der Bevölkerung. Die HSR Züge basieren auf der japanischen Shinkansen Technologie und sind mit bis zu 300 km/h super schnell – aber auch recht teuer. Daneben gibt es die Expresszüge (TRA). Diese fahren auch an der Ostküste und im Süden, sind etwas langsamer als der HSR, aber dafür günstiger. Und zu guter Letzt gibt es noch die Fast Local Trains. Die kann man sich wie eine S-Bahn in Deutschland vorstellen. Allerdings sind die Züge gar nicht so viel langsamer als die Expresszüge, halten aber öfter an und sind nochmal günstiger.

Aufladen der EasyCard
Links: Fast Local Train - rechts: TRA
Komfortabel, schnell und sauber

Tickets für den HSR oder die Expresszüge (TRA) kannst du direkt am Bahnhof an einem Schalter oder einem Ticketautomaten (den man auch auf Deutsch und Englisch einstellen kann) kaufen. Alternativ kann man die Tickets online reservieren und bezahlen, muss sie aber am Bahnhof oder bei 7-Eleven oder Family Mart drucken lassen, was eine kleine Gebühr kostet. Wir würden dir empfehlen, direkt nach Ankunft in Taipeh am Flughafen eine EasyCard zu kaufen. Die EasyCard kostet einmalig 100 TWD (2,80 €) und ist eine wiederaufladbare Fahrkarte. Diese kannst du in verschiedenen Städten für die Metro, Züge, Busse, Fähren und öffentliche Fahrräder sowie zum Zahlen in in Convenience Stores nutzen. Mit der EasyCard musst du nicht jedes Mal ein Einzelticket kaufen, sondern kannst automatisch bezahlen. Dafür legst du die Karte beim Eingang in die Station auf und beim Rausgehen erneut – der Betrag wird automatisch von der Karte abgezogen und angezeigt. Aufladen kannst du sie an Automaten oder am Schalter am Bahnhof und in den Convenience Stores. Übrigens ist es in der Regel nicht notwendig, Züge großartig vorab zu buchen (außer an Wochenenden, Feiertagen oder zu den Ferienzeiten). Den HSR haben wir zwei Tage vorher gebucht, aber ansonsten alles spontan gemacht.

Busse & Fähren

Dichtes Busnetz in Taiwan
Mit den Fähren geht es auf die Inseln
Kurze Überfahrt nach Cijin

Neben dem gut ausgebauten Zugnetz gibt es zahlreiche Busverbindungen in Taiwan. Diese fahren sowohl innerhalb der Städte als auch längere Strecken, wie zum Beispiel von Taipeh zum Sonne-Mond-See. Die Busse sind ebenfalls recht erschwinglich und können häufig mit der EasyCard bezahlt werden. Auch hier kannst du die Verbindungen bei Google Maps raussuchen – das erleichtert den Transport enorm und man bekommt das alles easy hin, auch ohne Chinesisch zu verstehen. Um auf die Inseln zu kommen, zum Beispiel nach Cijin bei Kaohsiung oder nach Xiaoliuqiu musst du eine Fähre nehmen. Auch die musst du nicht vorab buchen, sondern kannst die Tickets spontan am Hafen kaufen (zumindest unter der Woche). Die Fähre nach Cijin kann man mit der EasyCard zahlen, während man für die Fähre nach Xiaoliuqiu ein Ticket in bar kaufen muss.

Fortbewegung in der Stadt

Metros gibt es in allen größeren Städten
Die Fahrten sind angenehm ruhig

Das beste Fortbewegungsmittel innerhalb der großen Städte wie Taipeh und Kaohsiung ist die Metro. Das Metrosystem ist – insbesondere in Taipeh – super ausgebaut, es gibt viele verschiedene Linien (die nach Farben unterteilt sind), die den Kern der Stadt und alle wichtigen Sehenswürdigkeiten miteinander verbinden. Die Bahnen fahren alle paar Minuten und sind schnell und sauber. Eine Fahrt kostet je nach Länge circa zwischen 20 und 40 TWD (0,60 € bis 1,20 €). Alle Beschilderungen in der Metro sind auch auf Englisch und du kannst Google Maps zur Orientierung nutzen, sodass du dich auch ohne Chinesischkenntnisse gut zurecht finden kannst. Bei Google Maps siehst du ganz genau, welche Linie du nehmen musst und sogar welchen Ein- und Ausgang zur Station du nutzen solltest und wie viel die Fahrt kostet. Außerdem gibt es in den größeren Städten ganz viele Leihfahrräder. Dafür musst du dir eine App runterladen und kannst sie ebenfalls mit der EasyCard bezahlen. Eine Fahrt kostet nur ein paar Cent und ist eine gute Möglichkeit, die Städte zu erkunden.

Roller leihen in Taiwan

Rollerverleih in Hualien
Mit dem Roller auf Xiaoliuqiu
und im Taroko Nationalpark

Die Rollermiete ist in Taiwan nicht ganz so leicht, wie man das vielleicht aus anderen Reiseländern in Asien gewöhnt ist. Viele Verleihe verlangen einen taiwanesischen Führerschein, den wir (und die allermeisten Touristen) natürlich nicht haben. Alternativ akzeptieren einige Verleihe einen internationalen Führerschein, schauen aber, dass man bei A einen Stempel hat und auch berechtigt ist, Motorrad zu fahren. Es gibt aber auch Anbieter, die darauf nicht achten und im Endeffekt klappt es unserer Erfahrung nach immer irgendwie – man muss nur eventuell bei mehr als einem Verleiher nachfragen. Für einen Roller haben wir pro Tag circa 15 Euro bezahlt, was recht teuer ist, aber gerade im Taroko Nationalpark, im Kenting Nationalpark und auf Xiaoliuqiu war ein Roller wirklich hilfreich und man hat die Freiheit und Flexibilität, überall dort hinfahren und anhalten zu können, wo man mag. Übrigens gibt es eine besondere Verkehrsregel für Rollerfahrer in Taiwan: An größeren Kreuzungen darf man nicht direkt links abbiegen, sondern fährt erst geradeaus in eine auf dem Boden eingezeichnete Box an der rechten Straßenseite, wartet dort, bis die nächste Ampelschaltung grün wird, und fährt dann weiter. Das soll zur Verkehrssicherheit beitragen und Unfälle mit Rollern vermeiden. 

Taiwan - Kosten

Taiwan ist generell etwas teurer als die typischen Reiseländer in Südostasien wie Thailand oder Indonesien, aber günstiger als zum Beispiel Japan. Wie viel Geld man in Taiwan ausgibt, kommt in erster Linie auf den persönlichen Reisestil an. Wir waren als Backpacker unterwegs, haben uns ausschließlich mit den öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegt und ab und zu mal einen Roller geliehen, hatten immer ein privates Doppelzimmer mit eigenem Bad und waren zwar auch oft auswärts essen, haben uns aber meistens ein kleines Frühstück und eine Mahlzeit pro Tag in Convenience Stores gekauft. In unseren fünf Wochen in Taiwan kamen wir auf ein Tagesbudget von 40 Euro pro Person pro Tag, das sich aufgeteilt nach Kategorien wie folgt zusammensetzt:

Was in Taiwan wirklich ins Geld gehen kann, sind Unterkünfte. Wir haben im Schnitt 40 Euro für eine Übernachtung gezahlt, also 20 Euro pro Person. Dabei hatten wir aber bis auf ein bis zwei Ausnahmen auch wirklich schöne Unterkünfte mit einem relativ hohen Standard. Wir haben grundsätzlich in Doppelzimmern mit eigenem Bad und Klimaanlage in guter Lage geschlafen. Wer hier auf Hostels ausweicht, kann auch etwas günstiger wegkommen.

Für unsere Verhältnisse waren wir was Essen und Trinken angeht recht sparsam in Taiwan. Meistes haben wir uns ein kleines Frühstück bei 7-Eleven oder Family Mart gekauft und dort eine weitere Mahlzeit pro Tag gegessen. Es gibt in den Conveniece Stores viele Gerichte für zwei bis drei Euro, die man sich direkt in den Filialen warmmachen lassen kann. Ansonsten waren wir meistens in taiwanesischen rein vegetarischen Restaurants essen und selten mal in internationalen Restaurants, zum Beispiel beim Inder oder Italiener, was allerdings teurer ist als die nationale Küche. Kaffee ist mit drei bis vier Euro für einen Cappuccino relativ teuer. Wir haben so gut wie keinen Alkohol getrunken und waren nie abends weg, was in Taiwan durchaus teuer werden kann.

Wir haben unsere komplette Rundreise mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zurückgelegt, die – bis auf die High Speed Rail – sehr erschwinglich sind. Zu unseren Transportkosten zählen Metro- und Busfahrten, Zugfahrten mit dem Fast Local Train, dem Expresszug (TRA) und dem High Speed Rail (HSR), Fährfahrten nach Cijin und Xiaoliuqiu sowie einige Rollermieten (Taroko Nationalpark, Kenting Nationalpark, Xiaoliuqiu) inklusive Tank und ein Tandem E-Bike am Sonne-Mond-See.

Was das Internet angeht, sind wir in Taiwan zweigleisig gefahren. Horst hat sich direkt bei der Einreise am Flughafen in Taipeh eine lokale SIM Karte von Chungwha gekauft und für unlimitierte Daten für 30 Tage 29 Euro bezahlt. Nach den 30 Tagen brauchte er eine neue SIM Karte, wofür wir bei dem gleichen Anbieter für unlimitierte Daten für 10 Tage 14,50 Euro bezahlt haben.

Helen hat währenddessen eine eSIM von Nomad* ausprobiert und für 30 GB für 30 Tage 18,50 Euro bezahlt. Nach den 30 Tagen mussten wir auch das neu kaufen und haben für eine eSIM mit 5 GB für 30 Tage 5,70 Euro bezahlt.

Unter diese Kategorie fallen Kleinigkeiten wie Sonnencreme, Mückenspray, Taschentücher, Masken, Zahnpasta, ein Regenschirm sowie Postkarten, ein kleines Souvenir und eine neue Bauchtasche für Horst.

Für alle Aktivitäten während unserer fünfwöchigen Rundreise durch Taiwan haben wir nicht mal zehn Euro pro Person ausgegeben – dabei haben wir wirklich viel unternommen. Aber die allermeisten Aktivitäten und Sehenswürdigkeiten inklusive der Nationalparks und Tempel sind kostenlos. Das einzige, für das wir Geld ausgegeben haben, ist Schnorchelequipment auf Xiaoliuqiu, Eintritt für den Guanshan Sunset Park im Kenting Nationalpark und für den Besuch des Planetariums in Taipeh.

Auch was Wäsche betrifft, sind wir in Taiwan günstig weggekommen. Wir hatten in mehreren Unterkünften Waschmaschinen und Trockner, die wir kostenlos oder sehr günstig benutzen konnten. Ansonsten haben wir in Waschsalons selbst gewaschen und getrocknet, was zusammengerechnet für zwei Wäschebeutel circa drei bis vier Euro kostet.

Bei einigen Geldautomaten wie der First Commercial Bank und der Bank of Taiwan konnten wir mit unserer kostenlosen DKB Visa Debitkarte* kostenlos Geld abheben. Allerdings haben wir nicht immer eine Filiale dieser beiden Banken gefunden und mussten deshalb manchmal auf die ATMs in den 7-Eleven Filialen zurückgreifen, bei denen eine Gebühr von 100 TWD (3 €) fällig wird.

Unter diese Kategorie fallen ein Frisörbesuch von Horst sowie Trinkgelder für Straßenkünstler.

Taiwan - Unterkünfte

Privatzimmer in Taipeh
Bungalows am Sonne-Mond-See

Grundsätzlich gibt es eine große Auswahl an verschiedenen Unterkünften in Taiwan; du findest Hostels, Hotels und Privatzimmer in verschiedenen Preisklassen. Die gängigen Buchungsplattformen wie booking.com* und Airbnb funktionieren in Taiwan wie gewohnt. Auch wenn wir das sonst eher selten machen, haben wir in Taiwan öfter bei Airbnb gebucht, weil wir dort gerade in den Städten bessere Angebote gefunden haben. Allerdings gibt es bei der Unterkunftssuche einige Dinge zu beachten: Vor allem in den Großstädten, insbesondere in Taipeh, gibt es oft Zimmer ohne Fenster. Meistens ist das in der Beschreibung transparent angegeben, aber du solltest darauf auf jeden Fall achten. Außerdem solltest du wissen, dass die Unterkunftspreise in Taiwan extrem schwanken und gerade am Wochenende und an Feiertagen ziemlich steigen! Teilweise kostet eine Übernachtung am Wochenende doppelt so viel wie unter der Woche. Wenn du auf dein Budget achtest, würden wir empfehlen, mindestens ein paar Tage im Voraus zu buchen – zumindest in den beliebten Ausflugsorten wie Jiufen, Kenting, Xiaoliuqiu und am Sonne-Mond-See.

Die Hostelkette WOW
Hostelküche in Hengchun
Privates Badezimmer

Wir haben im Durchschnitt 40 Euro pro Nacht bezahlt, hatten aber auch einen sehr guten Standard. Wir haben immer in einem Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage geschlafen und sind immer in zentraler Lage untergekommen. Für das, was wir bekommen haben, finden wir den Preis wirklich okay. Aber man sollte sich darauf einstellen, dass man kein super gutes Doppelzimmer für 20 Euro die Nacht findet, wie man das vielleicht aus Südostasien gewohnt ist. Aber natürlich kann man in Taiwan auch deutlich günstiger übernachten: Ein Dormbett kostet circa zwischen zehn und 20 Euro die Nacht. Die bekannteste Hostelkette in Taiwan ist übrigens das Wow Hostel. Alle unsere Unterkünfte sowie einige Alternativen haben wir in der folgenden Tabelle aufgelistet. Beachte, dass die Preise Richtwerte sind und je nach Saison und Wochentag schwanken können.

StadtName€ pro Nacht
Taipeh (Privatzimmer)Airbnb in Ximen
49 €
Taipeh (Privatzimmer)Airbnb in Ximen
43 €
Taipeh (Hostel)Meeting Mates Hostel*
18 € (Dorm p.P.)
Taipeh (Hotel)Fu Chang Hotel*
48 €
Hualien (Privatzimmer)Airbnb in Hualien
44 €
Hualien (Hostel)Wow Hostel*
15 € (inkl. Frühstück)
Hualien (Homestay)Hualien Traveler’s House*
30 €
Hengchun (Hotel/Hostel)Hotel in Hengchun*31 €
Kaoshiung (Privatzimmer)Airbnb in Kaoshiung33 €
Kaoshiung (Hostel)Uno Backpackers Inn*14 €
Xiaoliuqiu (Hotel)Best Home 929*38 €
Tainan (Hotel)Tie Dao Hotel*21 €
Taichung (Privatzimmer)Sunlight*36 €
Taichung (Hostel)Backpacker 41 Hostel Taichung*11 €
Sonne-Mond-See (Bungalow)Balou Balou*45 € (inkl. Frühstück)
Sonne-Mond-See (Hostel)Owl Hostel*23 € (Dorm p.P.)

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Taiwan - Essen & Trinken

Chinesisches Zeichen für vegetarisch
Nicht so lecker: Stinky Tofu
Lecker: Bubble Tea

Was wir vor unserem Besuch gar nicht wussten: Taiwan hat eine sehr berühmte Esskultur und wurde 2017 in einer Umfrage von CNN sogar als Land mit dem besten Essen der Welt ausgezeichnet. Die taiwanesische Küche vereint chinesische und japanische Einflüsse und ist generell eher fleisch- und fischlastig. Als Nationalgericht gilt eine Nudelsuppe mit Rindfleisch; weitere bekannte Gerichte sind Austernomelette, Dumplings, aber auch eigenwillige Spezialitäten wie Gänsehals oder Schweineblutkuchen. Sehr beliebt ist Stinky Tofu, fermentierter Tofu, der einen sehr starken, für viele unangenehmen Geruch ausstrahlt. Stinky Tofu mal zu probieren, gehört bei einer Taiwanreise zum Pflichtprogramm – für uns hat ein Mal dann aber auch gereicht. Was wir hingegen sehr lecker fanden, ist Bubble Tea: süßer milchiger Tee mit Tapioka-Perlen, der seinen Ursprung in Taiwan hat.

Wenn du dich wie wir vegetarisch ernährst, kannst du bei Google Maps Stichworte wie „vegetarian restaurant“ eingeben oder dich mit Hilfe von Seiten wie HappyCow, auf der vegan- und vegetarierfreundliche Restaurants gesammelt werden, informieren. Die Zeichenkombination, die du oben auf dem gelben Schild in roter Schrift siehst, bedeutet vegetarisch – aber unserer Erfahrung nach scheint das nicht ganz einheitlich zu sein und es gibt verschiedene Zeichen für vegetarisch und vegan. 

Taiwanesisches Veggie-Gericht
Übersetzen mit Google Lens
Nachtmärkte gibt es in jeder Stadt

Wir haben in fast allen Orten rein vegetarische Restaurants mit taiwanesischer Küche gefunden. Man kann also auch als Vegetarier in die lokale Küche eintauchen und die Fleischersatzprodukte in Taiwan sind die leckersten, die wir je gegessen haben! Konkrete Restaurantempfehlungen findest du in unseren Blogbeiträgen zu den einzelnen Stopps, die wir am Ende dieses Guides verlinkt haben. Die meisten Restaurants haben nur Speisekarten auf Chinesisch, weshalb wir zum Übersetzen Google Lens (in der Google Übersetzer App enthalten) empfehlen. Auch wenn die Übersetzungen manchmal ein bisschen ungenau sind, weiß man zumindest grob, was man bestellt. In den meisten Restaurants bekommst du eine Speisekarte und einen Stift und kreuzt an, was du bestellen möchtest. Außerdem ist es üblich, vorab zu bezahlen und oft bekommt man Wasser und manchmal auch Tee und eine Suppe gratis dazu. Wenn du dich vegan ernährst, ist es etwas schwieriger, weil oft Ei verwendet wird, aber es gibt auch rein vegane Restaurants oder du kannst in den vegetarischen Restaurants nach veganen Optionen fragen.

Allgegenwärtig: Family Mart
Mittagessen im Family Mart
Cornflakes mit Milch und Sandwich

Neben Restaurants und Garküchen gibt es in so gut wie jedem Ort in Taiwan mindestens einen Nachtmarkt mit zahlreichen Essens- und Getränkeständen. Für Vegetarier ist die Auswahl dort meistens nicht so groß was herzhafte Speisen angeht, aber Süßkram wie Donuts, Tanghulu (mit Zucker überzogene Früchte) oder Crepes findet man fast immer. Neben Restaurants, Garküchen und Nachtmärkten kann man auch in den zahlreichen Convenience Stores gut essen. Bei 7 Eleven oder Family Mart gibt es fertig zubereitete Mahlzeiten, die man sich vor Ort in der Mikrowelle erhitzen lassen kann. Für Vegetarier würden wir Family Mart empfehlen; da gibt es die bessere vegetarische Auswahl (zum Beispiel vegetarische Onigiri, Pastagerichte und Bento Boxen) und oft auch Tische und Stühle, sodass man direkt in der Filiale essen kann. Zum Frühstücken haben wir dort meist Cornflakes mit Milch oder Sandwiches gekauft, es gibt aber auch große Supermärkte, wie zum Beispiel PX Mart, die sehr gut ausgestattet sind. Außerdem findest du in Taiwan viele Obst- und Gemüsestände an den Straßen. In den taiwanesischen Restaurants haben wir für eine Mahlzeit zwischen zwei und sechs Euro bezahlt, in einem internationalen Restaurant meistens ab fünf Euro aufwärts und im Convenience Store circa zwei bis drei Euro. Cafés gibt es übrigens auch viele, wobei es üblich ist, dass man einen Mindestumsatz erreichen muss. Dafür darf man dann in der Regel aber auch unbegrenzt lange sitzen bleiben. Kaffee ist mit circa 3 bis 4,50 Euro für einen Cappuccino relativ teuer.

Taiwan - Sitten und Sprache

Taiwan ist kulturell ein Mix aus chinesischen und japanischen Einflüssen, was sich im Alltag in vielen Bereichen widerspiegelt. Die Landessprache ist Chinesisch (Mandarin) und die meisten Menschen sprechen kein oder nur sehr wenig Englisch. Eine Sprachbarriere ist auf jeden Fall vorhanden und die Kommunikation läuft häufig über Übersetzungsprogramme. Wir haben Google Übersetzer benutzt, was gut funktioniert hat. Um beispielsweise Speisekarten im Restaurant zu übersetzen, empfehlen wir Google Lens. Dafür musst du nur die Kamerafunktion anmachen und die Schrift wird automatisch übersetzt. Das funktioniert mal mehr und mal weniger gut, aber man bekommt immerhin eine Vorstellung davon, was man da gerade bestellt. Grundsätzlich haben die Taiwanesen auf uns höflich, aber distanziert gewirkt und wir sind nicht mit vielen Menschen ins Gespräch gekommen, was sicherlich auch an der Sprachbarriere liegt. Man wird als Tourist wenig beachtet, was wir eigentlich ganz angenehm fanden.

Typische Straßenszene in Taiwan
Leise sein in Bus und Bahn

Bei einer Reise nach Taiwan solltest du einige Verhaltensregeln beachten. Das Wichtigste ist: Ruhig sein in öffentlichen Verkehrsmitteln. Das gilt für Busse ebenso wie für die Metro und Schnellzüge. Die Menschen sprechen nicht oder nur sehr leise, das Handy wird auf keinen Fall laut gemacht, man telefoniert nicht und man isst nicht (Ausnahme sind die Schnellzüge, dort ist Essen und Trinken erlaubt). Zudem stellt man sich immer in eine Schlange, zum Beispiel vor Restaurants oder an Rolltreppen an den Bahnhöfen und drängelt sich niemals vor! Lautes Naseputzen wird als unhöflich erachtet – wenn möglich, solltest du dafür auf die Toilette gehen. Auch betritt man eine Wohnung oder ein Haus nicht mit Straßenschuhen, sondern zieht diese vorher aus und wechselt, falls bereitgestellt, in Hausschuhe. Und zu guter Letzt solltest du deine Essstäbchen nie senkrecht in den Reis stecken, weil dies für den Tod steht.

Taiwan - Fazit

Ein Aspekt, der in diesem Länderguide bisher kaum Erwähnung gefunden hat, aber für uns viel ausmacht: die Anzahl der Touristen. Nach über 20 Ländern auf Weltreise können wir sagen, dass Taiwan das mit Abstand am meisten unterschätzte Land ist, in dem wir waren. Zwar reisen viele Menschen aus China und Südkorea gerne nach Taiwan, aber andere westliche Touristen trifft man kaum. So hat man das Gefühl, das Land auf sehr authentische Art und Weise bereisen zu können. 

Dementsprechend sind viele Orte und Sehenswürdigkeiten unter der Woche extrem ruhig. An Wochenenden und Feiertagen hingegen kann es voller werden, denn die Taiwanesen reisen gerne. Du solltest auch beachten, dass die Unterkunftspreise in Taiwan am Wochenende oft sehr viel höher sind als unter der Woche. Wir sind nach unseren fünf Wochen, die wir durchs Land gereist sind, einfach nur begeistert und können dir eine Reise nach Taiwan nur ans Herz legen!

Taiwan - Blogbeiträge

Sonne-Mond-See

Coming Soon

Lesezeit: 4 Minuten

Inselvibes auf Xiaoliuqiu

02.04.2024

Mit dem Roller über eine tropische Insel düsen, mit riesigen Meeresschildkröten schwimmen, an Stränden entspannen und den Sonnenuntergang am Ozean sehen – all das bietet die kleine Koralleninsel Xiaoliuqiu nahe der Millionenmetropole Kaohsiung. Für uns eins der größten Highlights in Taiwan!

Lesezeit: 4 Minuten

Kaohsiung & Cijin Island

01.04.2024

Kaohsiung, die größte Stadt im Süden von Taiwan, wirkt auf uns wie eine faszinierende Mischung aus industrieller Hafenstadt und moderner Millionenmetropole. Zusammen mit der kleinen vorgelagerten Insel Cijin kommen hier Vibes aus Los Angeles, Hong Kong und Singapur auf. Absolut faszinierend.

Lesezeit: 5 Minuten

Kenting Nationalpark

23.03.2024

Strände, Palmen, türkisblaues Wasser und mit dem Roller die Küstenstraßen entlang fahren – das liest sich eher wie eine tropische Insel in Thailand, aber all das findest du im Kenting Nationalpark, der auf deiner Reise durch Taiwan nicht fehlen darf. Hier findest du alle Infos und Highlights.

Lesezeit: 4 Minuten

Taroko Nationalpark

18.03.2024

Tiefe Schluchten, hohe Berge, Aussichtspunkte, Hängebrücken, Wasserfälle, Tempel und Wanderwege für jedes Niveau – all das erwartet dich im wunderschönen Taroko Nationalpark im Osten Taiwans. Alle Infos zum ältesten Nationalparks des Landes findest du in diesem Blogbeitrag.

Lesezeit: 4 Minuten

Taipeh Highlights

11.03.2024

Die asiatischen Metropolen Bangkok oder Tokio kennt jeder – daneben geht Taiwans Hauptstadt schnell unter. Dabei ist Taipeh eine moderne und vielseitige Metropole, mit quirligen Stadtvierteln, einem der höchsten Gebäuden der Welt, Aussichtspunkten, Parks, Nachtmärkten und Gedächtnisstätten.

Lesezeit: 7 Minuten