Thailand

Highlights • Route • Kosten

Backpacking durch Thailand

Thailand gilt als das perfekte Einsteigerland für Backpacking: Es ist günstig, es ist abwechslungsreich, das Essen ist lecker, die Infrastruktur ist gut ausgebaut und die Thais gehören zu den gastfreundlichsten Menschen überhaupt. Thailand war auch Horsts erste Rucksackreise – und hat dafür gesorgt, dass in ihm vor über zehn Jahren die Leidenschaft zum Backpacking entfacht wurde, die bis heute anhält. In diesem Länderguide zeigen wir dir, was Thailand alles zu bieten hat und geben jede Menge nützliche Tipps, damit deine Thailand-Reise perfekt wird!

Thailand - Wichtige Infos

Grundsätzlich herrscht in Thailand das ganze Jahr über tropisches Klima mit Temperaturen um die 30° Celsius. Allerdings lassen sich zwei Jahreszeiten unterscheiden: die Regen- und die Trockenzeit. Die Trockenzeit herrscht von Dezember bis April und gilt als beste Reisezeit in Thailand. In diesen Monaten scheint die Sonne sehr häufig und es regnet nur selten. Allerdings gibt es regionale Unterschiede zu beachten: Auf Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao fängt die Trockenzeit erst im Januar an, während es auf Koh Chang und Koh Kood weiter nördlich bereits ab November deutlich weniger regnet. Im Norden von Thailand solltest du zudem die sogenannte Burning Season beachten: Denn am Ende der Trockenzeit werden in Nordthailand viele Erntefelder verbrannt, was spätestens ab März für schlechte Luftverhältnisse sorgt (z.B. in Chiang Mai).

Als deutscher Staatsbürger erhältst du bei Einreise eine Aufenthaltsgenehmigung von 30 Tagen (hierbei handelt es sich um kein Visum!). Dieser Aufenthalt kann vor Ort bei einer Immigrationsbehörde für weitere 30 Tage für 1900 THB (50 €) verlängert werden, womit man ohne Visum insgesamt 60 Tage in Thailand bleiben kann. Je nach Immigrationsbehörde kann es sein, dass du das sogenannte TM30 Formular zur Verlängerung benötigst. Dieses ist eine Bestätigung deines Gastgebers und muss von deiner Unterkunft ausgefüllt werden (was auch online möglich ist).

Wer länger als zwei Monate bleiben will, kann vorab das sogenannte Tourist Visa (TR) beantragen. Dieses kostet 35 Euro und ist von Anfang an 60 Tage gültig und kann ebenfalls um 30 Tage verlängert werden, womit man insgesamt drei Monate in Thailand bleiben kann. Weitere Infos dazu findest du auf der offiziellen Seite. Alternativ werden von vielen Touristenbüros auch organisierte Visa-Runs angeboten, wodurch du mittels Aus- und erneuter Einreise deinen Aufenthalt in Thailand verlängern kannst.

Bei der Einreise wird ggf. nach einem Rückflug- bzw. Weiterreiseticket gefragt. Wenn du kein Ausreiseticket hast, können wir dir den Service von onwardticket.com* empfehlen. Dort kannst du für 16 USD ein Ticket kaufen, das automatisch nach 48 Stunden wieder verfällt.

Das kommt in erster Linie darauf an, wie viel du vom Land sehen willst. Thailand lohnt sich sicher schon ab einer Reisezeit von 10 Tagen. Für eine kleine Rundreise durchs Land, bei der du Bangkok, eine Insel und den Norden besuchst, würden wir zwei bis drei Wochen empfehlen – wobei mehr Zeit natürlich immer gut ist. Mehr Infos dazu folgen im Abschnitt Route weiter unten.

In Thailand zahlst du mit dem thailändischen Baht (THB), wobei 1 EUR circa 40 Baht entspricht. Geldautomaten gibt es wie Sand am Meer und eigentlich vor allen 7-Eleven-Filialen. Zum Geld abheben empfiehlt sich eine gute Reisekreditkarte, wie die kostenlose Visa Debitkarte von der DKB*, mit der du weltweit kostenlos Geld abheben kannst. In Thailand wird bei jeder Abhebung trotzdem eine Geldautomatengebühr von ca. 5 bis 6 € fällig (sog. Fremdgebühr). Deshalb solltest du so viel Bargeld wie möglich auf einmal abheben, damit sich die Abhebungsgebühren nicht summieren. Auch wenn die meisten Automaten eine Bargeldabhebung von bis 30.000 Baht anzeigen, konnten wir nie mehr als 10.000 Baht (ca. 260 €) abheben.

Bargeld ist nach wie vor die bevorzugte Bezahlmethode, wobei mittlerweile viele Restaurants auch Kreditkarten akzeptieren. Wir würden empfehlen, so oft wie möglich mit Karte zu zahlen, um die teuren Gebühren für Bargeldabhebungen zu vermeiden. Aber achte darauf, dass bei Kreditkartenzahlungen oftmals eine zusätzliche Gebühr von 3% erhoben wird.

Nein! Thailand gehört nach wie vor zu den günstigsten Reisezielen weltweit. Egal ob Essen, Transport oder Unterkünfte – man bekommt viel für sein Geld geboten. Im Detail kommen wir dazu im Abschnitt Kosten weiter unten.

Weil Thailand jahrzehntelange Erfahrung mit ausländischem Tourismus hat, wirst du in den meisten Regionen keine Probleme haben, dich auf Englisch zu verständigen.

Grundsätzlich gibt es in fast allen Unterkünften und auch in vielen Restaurants und Cafés gutes Wlan, sodass eine SIM Karte, zum Beispiel bei einer Pauschalreise, kein Muss ist. Wer allerdings individuell durch Thailand reist, wird schnell von einer SIM Karte profitieren.

Die einfachste Methode ist direkt nach Ankunft am Flughafen eine SIM Karte zu kaufen. Die größten Anbieter (AIS, TrueMove, dtac) haben kurz vorm Ausgang mehrere Stände, wo verschiedene Datenpakete angeboten werden (z.B. 15 Tage unlimitierte Mobile Daten für 16 €). Das ist zwar die einfachste, aber auch teuerste Methode, denn die „Touristen SIM Karten“ sind um ein Vielfaches teurer, als die lokalen SIM Karten, die du dir außerhalb des Flughafens kaufen kannst (z.B. bei 7-Eleven). Aber achte beim Kauf außerhalb des Flughafens darauf, tatsächlich die lokalen SIM Karten zu kaufen und nicht die ausgewiesenen Touristen SIMs – denn diese sind preislich ähnlich teuer wie am Flughafen.

Wichtig: Für den Kauf einer SIM Karte benötigst du immer deinen Reisepass! Die Mitarbeiter machen ein Foto davon und aktivieren die SIM Karte dann für dich.

Wem das alles zu kompliziert ist, der kann sich einfach eine e-SIM bei Nomad* bestellen und nach Einreise in Thailand aktiveren. Damit bist du sofort online und hin und wieder gibt es bei Nomad Angebote, die günstiger sind als die Touristen SIM Karten am Flughafen.

Länderguide als Video

Alles Infos und Highlights aus diesem Thailand Guide findest du auch auf unserem YouTube Kanal!

Thailand - Allgemeines

Thailand liegt im Herzen Südostasiens und grenzt an Myanmar, Laos, Kambodscha und Malaysia. Das Land blickt auf eine lange Historie zurück und war bis 1939 besser als das Königreich Siam bekannt. Bis heute handelt es sich um eine konstitutionelle Monarchie und besonders der 2016 verstorbene König Bhumibol Adulyadej genießt über seinen Tod hinaus sehr hohes Ansehen in der Bevölkerung. Praktisch wird die Politik jedoch durch das Militär geprägt, das sich 2014 abermals an die Macht geputscht hat. Bei den Parlamentswahlen 2023 wurde der seit 2014 eingesetzte militärnahe Regierungschef Prayut Chan-o-cha abgewählt. Als Sieger der Wahl ging die progressive Oppositionspartei Move Forward hervor.

Die Hauptstadt Bangkok inmitten des Landes am Ufer des Chao Phraya Flusses ist mit über 10 Millionen Einwohnern das politische, wirtschaftliche und kulturelle Zentrum Thailands. Der internationale Flughafen Bangkok Suvarnabhumi (BKK) wird von vielen Airlines aus dem Ausland angesteuert und es gibt zahlreiche Direkt- und Umsteigeverbindungen. Neben BKK wird auch der internationale Flughafen auf Phuket (HKT) auf der Langstrecke angeflogen. Grenzüberschreitender Verkehr aus den oder in die Nachbarländer ist ebenfalls problemlos möglich. Grundsätzlich ist die Infrastruktur für Inlandsflüge, Busse, Bahnen, Roller und Fähren in Thailand sehr gut ausgebaut und erschwinglich. Durch seine große Nord-Süd-Ausdehnung ist Thailand landschaftlich sehr vielseitig und lässt sich in die folgenden Regionen aufteilen:

  • Die zentrale Region um Bangkok und die historischen Städte Ayutthaya und Sukhothai 
  • Der Osten an der Grenze zu Kambodscha ist eher ländlich geprägt, aber die Küste und ein paar der Inseln sind touristisch erschlossen
  • Der Nordosten, auch Isaan genannt, ist die flächenmäßig größte Region Thailands und die Landwirtschaft ist der primäre Wirtschaftssektor. Viele der im Tourismus tätigen Thais stammen ursprünglich aus dem Isaan
  • Die Region im Norden unterscheidet sich stark vom Rest Thailands und ist bergig und von dichtem Urwald bewachsen. Der Doi Inthanon mit seinen 2565 Metern ist der höchste Berg des Landes und Chiang Mai gilt als größtes Zentrum der Region 
  • Der Westen an der Grenze zu Myanmar ist nicht unbedingt die erste Anlaufstelle für Tourismus, doch neben der berühmten Brücke am Kwai gibt es zahlreiche Nationalparks und viel grüne Landschaft
  • Im Süden Thailands findet man die allseits bekannten Postkartenmotive mit traumhaften Sandstränden und den typischen Longtailbooten
Tuk Tuk in Bangkok
Zugfahrt im Süden Thailands

Kulturell ist Thailand stark durch den Theravada Buddhismus geprägt, der bis heute sehr sichtbar praktiziert wird. Mönche, Tempelanlagen mit goldene Stupas sowie Buddhafiguren sind allgegenwärtig und prägen vielerorts das Stadtbild. Viele der Bauten gehören zu den absoluten Highlights einer Rundreise. Natürlich hat sich die Beliebtheit von Thailand in den vergangenen Jahrzehnten global herumgesprochen und neben Backpackern stellen Pauschaltouristen mittlerweile den Großteil der Besucher dar. Auf den bekannten Inseln wie Phuket oder Koh Samui entstehen immer mehr große Hotelanlagen und kein anderes Land in Südostasien verzeichnet mehr Besucher und ist vom Tourismus abhängiger als Thailand. Für Individualreisende mag das etwas abschreckend klingen, aber Thailand bleibt eine legitime Wahl – vor allem für den Einstieg zum Backpacken – besonders, wenn man günstig unterwegs ist oder schnell mit anderen Backpackern connecten möchte.

Thailand - Highlights

Thailand hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht umsonst zu einem der beliebtesten Reiseziele der Welt entwickelt. Es ist der Inbegriff eines Tropenparadieses mit dem Panorama aus den typischen Longtailbooten an palmengesäumten Stränden. Dazu kommen die immer noch sehr präsente buddhistische Kultur mit ihren spektakulären Tempeln und weitere Landesteile im Inland, die für Besucher ebenfalls interessant sind.

Das Zentrum
Das Zentrum Thailands wird durch die Hauptstadt Bangkok geprägt, die zu einer der größten und pulsierendsten Metropolen der Welt gehört. Doch neben der Moderne ist auch die Vergangenheit in Bangkok und der Umgebung deutlich sichtbar.

Über Bangkok wird häufig gesagt: Man liebt oder hasst es! Wir gehören zur ersten Gruppe, denn Bangkok hat einen Charme, der nur schwer in Worte zu fassen ist. Auf der einen Seite eine dicht besiedelte Millionenstadt mit viel Verkehr und Menschenmassen, aber auf der anderen Seite auch Orte, die absolute Ruhe und Spiritualität ausstrahlen. So oder so: Ein Besuch in Bangkok ist Pflicht und danach kannst du entscheiden, ob du Krung Thep Maha Nakhon liebst oder hasst.

Mit dem lokalen Zug kommst du in nur zwei Stunden von Bangkok nach Ayutthaya. Die Tempelruinen der alten Königsstadt von Siam gehören zum Pflichtprogramm einer jeden Thailandrundreise. Der im Baum eingewachsene Buddhakopf am Wat Mahathat gehört zu einem der bekanntesten Motive, aber viele der Ruinen wie der Wat Phra Ram und der Wat Phra Si Sanphet sind einen Besuch wert und sind zudem ein willkommener Kontrast zum hektischen Bangkok.

Wer noch nicht genug von historischen Tempelruinen hat, kann einen weiteren Abstecher nach Sukhothai machen. Im Gegensatz zu Ayutthaya dauert die Anreise deutlich länger (ca. 8 Stunden), dafür geht es nochmal deutlich ruhiger zu, die Tempelruinen im Sukhothai Historical Park sind nicht weniger beeindruckend und das Umland bietet wunderschöne Reisfelder.

Inselparadies im Osten
Inseln wie Koh Samui und Phuket dominieren Thailands Tourismus so stark, dass viele komplett übersehen, dass es ganz im Osten mit Koh Kood, Koh Chang und Koh Mak drei Inseln gibt, die mindestens genauso schön, aber dafür deutlich weniger überlaufen sind!

Koh Kood ist im Vergleich zu den bekannten Inseln Thailands definitiv noch ein Ziel abseits des Massentourismus. Vor allem an der Westküste befinden sich viele Resorts, aber ansonsten ist die Insel wenig bebaut und ziemlich ruhig. Du findest hier unzählige bilderbuchartige Strände, die du am besten mit dem Roller erkundest. Außerdem kann man Schnorcheltouren machen, SUP und Kayak fahren, Wasserfälle besuchen und tolle Sonnenuntergänge sehen. Für uns eine der schönsten Inseln Thailands!

Wenn du nach etwas mehr Action suchst, ist Koh Chang die bessere Wahl für dich. Sie ist die größte der drei Inseln und deutlich touristischer und besser erschlossen. Hier befinden sich zahlreiche Restaurants, Bars, Massagestudios und Klamottenläden. Die Strände fanden wir auf Koh Kood schöner, aber auch die auf Koh Chang können sich definitiv sehen lassen.

Koh Mak ist die kleinste der drei Inseln und das richtige für dich, wenn du auf der Suche nach Ruhe und Entspannung bist. Du findest auf der kleinen Insel traumhafte Strände und unberührte Natur. Es gibt einige Resorts auf Koh Mak, du kannst aber alternativ auch einen Tagesausflug von Koh Kood oder Koh Chang aus machen. 

Kultur und Berge im Norden
Der Norden von Thailand liegt deutlich höher als der Rest des Landes und ist von vielen grün bewachsenen Gebirgsketten geprägt. Hier zeigt sich die ganze landschaftliche Vielfalt Thailands und ein Besuch von Chiang Mai und dem Umland gehört definitiv zu jeder Rundreise dazu! 

Chiang Mai ist die größte Stadt in Thailands Norden und lässt sich leicht mit dem Nachtzug von Bangkok erreichen. Hier geht es deutlich entspannter zu als in der Hauptstadt. Neben den charmanten Gassen in der Altstadt ist Chiang Mai vor allem für seine Tempelanlagen wie den Wat Phra Singh, Wat Chiang Man oder den hölzernen Wat Phan Tao bekannt. Das größte Highlight und ein absolutes Must-Do ist allerdings der Tempel Wat Doi Suthep, etwa 15 km von der Stadt entfernt. Allein die Rollerfahrt auf den Berg ist ein Highlight mit toller Aussicht auf Chiang Mai und die Anlage gehört zu den schönsten in ganz Thailand! Auch der höchste Berg des Landes, der Doi Inthanon mit seinen 2.565 Metern, ist nicht weit entfernt und einen Abstecher wert.

Wer noch tiefer in den Norden Thailands eintauchen möchte, kann weitere Stopps in Pai (westlich von Chiang Mai) oder Chiang Rai (östlich von Chiang Mai) einlegen. Besonders der weiße Tempel (Wat Rong Khun) von Chiang Rai ist sehenswert. Grundsätzlich sind beide Städte nochmal deutlich entspannter als Chiang Mai und liegen inmitten toller Landschaften mit vielen Ausflugmöglichkeiten ins Umland. Besonders Pai ist für seinen sehr alternativen und liberalen Charakter bekannt.

Die Region in Nordthailand eignet sich zudem perfekt für einen Motorradloop. Die traumhaft schönen Strecken rund um Pai bis hin zur Grenze nach Myanmar über Mae Hong Son und zurück nach Chiang Mai gehören zu den schönsten Strecken in ganz Südostasien. Für uns war der Mae Hong Son Loop sogar eines der größten Highlights in ganz Thailand! Allerdings solltest du dir hierfür mindestens 4 – 5 Tage Zeit nehmen, um die kleinen umliegenden Dörfer, idyllischen Tempel und faszinierenden Bergregionen ganz in Ruhe zu erkunden.

Das bekannte Inseltrio
Das Inseltrio im Golf von Thailand, bestehend aus Koh Samui, Koh Phangan und Koh Tao, liegt zwar nah beieinander, aber jede Insel hat seinen ganz eigenen Charakter. Aber egal wofür du dich entscheidest: Schöne Strände, grüne Berge und leckeres Essen findest du überall!

Koh Samui ist ohne Frage eine der bekanntesten Inseln ganz Thailands und ein sehr beliebtes Ziel bei Pauschaltouristen. Die Insel ist die größte des Inseltrios und touristisch sehr gut erschlossen – es gibt sogar einen Flughafen. Zu den bekanntesten und schönsten Spots zählen die beiden Strände Chaweng und Maenam Beach sowie der Big Buddha Tempel.

Obwohl Koh Phangan nur eine 30-minütige Bootsfahrt von Koh Samui entfernt liegt, herrscht dort ein ganz anderer Vibe. Viele Auswanderer und langfristig Reisende haben sich auf der Insel niedergelassen, auch Backpacker zieht die Insel an. Ein mal im Monat, zur berühmten Full Moon Party, strömen tausende Partytouristen auf die Insel, aber ansonsten geht es ziemlich entspannt zu. Koh Phangan ist unglaublich grün, es gibt unzählige wunderschöne Strände, aber auch Tempel, Wasserfälle und Aussichtspunkte.

Koh Tao ist besonders für Schnorcheln und Tauchen bekannt, denn die kleine Insel gilt als einer der besten und günstigsten Spots weltweit, um einen Tauchschein zu machen. Neben Tauchern ist die Insel besonders bei jüngeren Backpackern beliebt und dementsprechend gibt es viele Bars und Partys. Abgesehen von der tollen Unterwasserwelt gibt es auf Koh Tao auch schöne Strände und Aussichtspunkte, wie zum Beispiel den John Suwan Viewpoint, zu entdecken. 

Hotspots im Süden
Phuket, Khao Lak, die Region Krabi mit Ao Nang und dem Railay Beach sowie Phang Nga, Koh Phi Phi oder die Maya Bay – wenn du bei Thailand an Longtailboote am Strand im glasklaren Wasser unter spektakulären Karststeinfelsen denkst: Genau hier wirst du es finden!

Der Railay Beach gehört zu den wohl bekanntesten und schönsten Motiven in ganz Thailand: ein traumhafter Sandstrand mit glasklarem Wasser umgeben von steilen Karstfelsen. Allerdings sind der Strand und die ganze Railay Halbinsel nur mit dem Boot erreichbar, weshalb tagsüber viele Tagestouristen von Ao Nang aus übersetzen. Wir würden empfehlen, mehrere Nächte auf der Railay Halbinsel zu verbringen, um morgens und abends etwas Ruhe zu haben. Neben dem Railay Beach selbst gibt es noch einige Viewpoints, Höhlen und den traumhaft schönen Phra Nang Beach.

Der Khao Sok Nationalpark liegt westlich von Surat Thani und gehört zu den schönsten Nationalparks in ganz Thailand. Gegenüber vielen anderen Highlights im Süden gehört er definitiv zu den weniger besuchten Orten, steht den anderen Highlights in Sachen Schönheit aber in nichts nach. Bekannt geworden ist der Khao Sok Nationalpark durch den künstlich angelegten Chiao Lan Stauee und die darin liegenden Karststeinfelsen. Mit einem Boot durch diese spektakuläre Kulisse zu fahren und eine Nacht mitten auf dem See in einem der schwimmenden Bungalows zu verbringen, gehört zu den absoluten Highlights einer Reise durch Thailand. Außerdem kann man im Rahmen einer Tour auch mehrere Tropfsteinhöhlen besuchen und mit etwas Glück bekommt man sogar frei lebende Elefanten zu Gesicht!

Koh Lipe ist die südlichste Insel des Landes und wird auch als die Malediven von Thailand bezeichnet. Wieso? Wegen seiner weißen Sandstrände und dem glasklaren Wasser. Der Vergleich ist wirklich nicht weit hergeholt und auch wenn die Insel nur super klein ist, gibt es hier wohl einige der schönsten Strände in ganz Thailand. Dazu gesellt sich eine interessante Unterwasserwelt und ein Abstecher auf die Nachbarinsel Koh Adang lohnt sich ebenfalls, denn die ist fast komplett naturbelassen und hat einen tollen Aussichtspunkt. Besonders wer von Thailand nach Langkawi in Malaysia reist (oder umgekehrt), kann das perfekt mit einem Abstecher nach Koh Lipe verbinden.

Honorable Mentions
Das waren die bekanntesten Highlights, von denen wir die meisten auch selbst gesehen haben. Doch abseits der gängigen Routen findet man in Thailand auch noch ein paar unbekanntere Ecken, die ebenfalls sehr sehenswert sind.

Neben der weltbekannten Tempelanlage Ankor Wat in Kambodscha, gibt es auch in Thailand ein sehenswertes Khmer Heiligtum: Den Phanom Rung Tempel. Dieser liegt weiter im Osten des Landes und damit definitiv abseits der Touristenpfade. Wem Angkor Wat zu überlaufen ist, der findet dort eine authentische Alternative.

Nordwestlich von Bangkok liegen zahlreiche immergrüne Nationalparks, wie der Nationalpark Si Nakharin, der besonders für seine spektakulären Wasserfälle bekannt ist. Einer davon ist der Huay Mae Khamin Waterfall, der kaskadenartig durch den dicht bewachsenen Dschungel fließt und stark an den bekannten Kuang Si Wasserfall in Laos erinnert. 

Du bist noch unsicher, was du alles in deinen Rucksack packen musst? Dann schau mal hier vorbei!

Thailand - Route

Die Route durch Thailand kann ziemlich individuell gestaltet werden, da die meisten Regionen über eine gute touristische Infrastruktur verfügen und man überall gut von A nach B kommt. Als Ausgangsort eignet sich natürlich Bangkok, da dort die meisten internationalen Flüge landen. Von dort aus ist dir selbst überlassen, worauf du den Fokus setzen möchtest. Wir haben in der Beispielroute versucht, möglichst viele Facetten von Thailand abzudecken: Metropolen-Vibes in Bangkok, traumhafte Strände auf Koh Chang und der entspannte und grüne Norden mit Chiang Mai. Diese Route sollte in etwa zwei bis drei Wochen gut möglich sein – je nachdem, ob du noch zusätzliche Stopps in Pai und/oder auf Koh Kood machen möchtest.

Generell ist Transport in Thailand sehr einfach zu organisieren – nicht zuletzt deswegen gilt Thailand als super Einstieg für unerfahrene Backpacker. Größere Strecken kannst du fliegen, aber auch auf Züge und Busse zurückgreifen, wobei der Komfort in der Regel wirklich gut ist. Auf die Inseln kommst du mit der Fähre oder einem Speedboat. Bei Seiten wie bookaway.com* kannst du vorab die Routen anschauen, Preise vergleichen oder auch direkt buchen. Zugtickets findest du online bei baulao.com. Alternativ kannst du Transporte in den zahlreichen Tour Agencies, die es im ganzen Land gibt, buchen oder einfach in deiner Unterkunft nachfragen.

Bahnhof Hua Lampong in Bangkok
Roller auf Koh Phangan
Fähre nach Koh Kood

Im Nahverkehr, für den Transfer zwischen Bahnhof und Hostel oder für kleinere Ausflüge lohnen sich die allgegenwärtigen Tuktuks – besonders, wenn du mit Begleitung unterwegs bist und die Kosten teilen kannst. Hier gilt allerdings immer: Verhandeln! Ansonsten können wir die App Grab weiterempfehlen. Das ist das asiatische Pendant zu Uber und super praktisch, weil es nicht nur Autos, sondern auch Rollertaxis gibt. Insbesondere im Norden und auf den Inseln würden wir dir empfehlen, einen Roller zu leihen und die Gegenden auf eigene Faust zu erkunden.

In Bangkok kannst du dir in vielen Tourist Agencies oder direkt bei Boonsiri einen Transfer nach Koh Chang buchen, der so um die 20 € kostet. Du fährst circa 4 Stunden bis zum Fährterminal in Trat. Von dort geht es in einer kurzen Überfahrt mit der Fähre auf die Insel und dann mit dem Songthaew weiter zu deiner Unterkunft (z.B. am Lonely Beach).

Solltest du noch einen Abstecher auf die naheliegende Insel Koh Kood machen wollen, kannst du vom Bang Bao Pier auf Koh Chang für 18 € eine Fähre nach Koh Kood nehmen, die etwa zwei Stunden unterwegs ist. Bei uns gab es nur die langsame Fähre, aber in der Hauptreisezeit werden zusätzlich schnellere Verbindungen mit Speedbooten angeboten.

Von deiner Unterkunft geht es mit dem Songthaeo (Sammeltaxi) zum Hafen, wo die Überfahrt aufs Festland nach Trat startet. Dort angekommen, fährst du mit dem Bus zurück nach Bangkok, wobei viele Anbieter auf der zentral gelegenen Khao San Road stoppen. Den kompletten Transfer kannst du zum Beispiel bei Boonsiri als Komplettpaket (29 €) buchen.

Eine erschwingliche und authentische Möglichkeit von Bangkok nach Chiang Mai zu kommen, ist der Zug. Die Fahrt dauert zwar lange, ist dafür aber relativ günstig. Wir empfehlen einen Nachtzug zu nehmen und ein Bett in der zweiten Klasse zu buchen (z.B. bei baulao.com).

In Chiang Mai kannst du dir für 5 € ein Shuttle nach Pai buchen, was dich in deiner Unterkunft abholt und auf der Walking Street in Pai absetzt. Alternativ kannst du die Strecke auch mit dem Roller zurück legen oder Pai als Teil des Mae Hong Son Loops mitnehmen.

Angebote für Shuttles zurück nach Pai findest du überall auf der Walking Street in Pai.

Für die Strecke kannst du entweder wieder den (Nacht-)Zug nehmen oder auch einen Bus buchen – je nach Vorliebe. Angebote dazu findest du in Tourist Agencies in Chiang Mai oder online bei bookaway.com* und baulao.com.

2. Klasse Nachtzug nach Bangkok
Typischer Van in Surat Thani
Fähre nach Koh Phangan

Das ist natürlich nur eine Beispielroute, die sich unserer Meinung nach gut für eine erste Thailandreise eignet. Solltest du weiter in Richtung Süden reisen wollen, beispielsweise nach Koh Phangan, kannst du von Bangkok aus einen Bus nach Chumphon nehmen und von dort auf eine Fähre nach Koh Phangan, Koh Samui oder Koh Tao steigen. Lomprayah bietet für diese Strecke ein Komplettpaket ab Bangkok mit komfortablen Bussen und einer Highspeedfähre an. Alternativ gibt es auch zahlreiche Zugverbindungen nach Surat Thani, von wo aus du sowohl auf die drei Inseln im Golf von Thailand, als auch an die Westküste zu den Hotspots wie Ao Nang kommst. Grundsätzlich musst du dir bezüglich Transport nicht den Kopf zerbrechen: Die Infrastruktur in Thailand ist auf Touristen eingestellt und du wirst Angebote für Transporte auf den Schildern entlang der Straßen nicht übersehen können. Häufig findest du dort auch Kombiangebote aus Van und Fähre, besonders im Süden von Thailand.

Thailand - YouTube Vlogs

Thailand - Kosten

Thailand gilt nach wie vor als günstiges Reiseland und Low Budget-Backpacker kommen mit 30 € am Tag mit Sicherheit gut über die Runden. Natürlich ist das immer abhängig vom individuellen Reisestil, aber wer langsam reist, lokale Transportmittel nutzt und günstig essen geht, wird in Thailand sehr günstig wegkommen. Generell finden wir, dass Thailand ein super Preis-Leistungs-Verhältnis bietet. Wir haben in unseren 46 Tagen vor Ort im Schnitt 35 € pro Tag pro Person ausgegeben. Wir hatten dabei immer einen sehr hohen Komfort und haben uns, insbesondere was Unterkünfte angeht, auch mal was gegönnt. Unterkünfte, Essen und Trinken, Transport und Aktivitäten – nichts davon ist in Thailand teuer. Als einzigen nervigen, aber leider unvermeidlichen Kostenpunkt empfinden wir die Geldautomatengebühren, die an allen Banken beim Geldabheben anfallen. Unsere Kosten im Detail sehen pro Person wie folgt aus:

Die Küche Thailands ist weit über die Landesgrenzen hinaus bekannt und wird ihrem sehr guten Ruf absolut gerecht: lecker, abwechslungsreich, mit einem großen Angebot für Vegetarier – und noch dazu sehr preiswert! Man kann wirklich sehr günstig essen, wenn man sich hauptsächlich an Streetfood hält und generell günstige Gerichte wie Pad Thai oder gebratenen Reis wählt. Oft haben wir uns zum Essen noch Getränke dazu bestellt, abends mal ein Bierchen getrunken und sind auch ein mal Feiern gewesen, was auch ins Budget einfließt.

Unterkünfte in Thailand können sehr günstig sein. Für ein gutes Doppelzimmer mit Klimaanlage kann man ungefähr mit 20€ pro Nacht kalkulieren, wobei die Preise je nach Region natürlich variieren. Aber beachte: In der Hauptreisezeit Ende Dezember und im Januar ziehen die Unterkunftspreise im ganzen Land sehr stark an!

Zu den Transportkosten zählen Nachtzüge, zahlreiche Transfers im Van, Fähren und Speedboote, Taxis, Tuktuks, die Metro in Bangkok sowie die Rollermieten und der Tank dafür. Ohne Inlandsflüge kann man die Transportkosten in Thailand auf jeden Fall gering halten, wobei gerade die Kombitickets aus Van und Booten in der Region Krabi oder nach Koh Samui, Koh Phangan oder Koh Tao nicht ganz so günstig sind.

Hierzu zählen die Eintrittspreise für Nationalparks und Tempel sowie andere Kleinigkeiten (Stand up Paddles oder Kayaks). Außerhalb von Bangkok kosten die meisten Tempel eigentlich keinen Eintritt und grundsätzlich sind viele Aktivitäten außerhalb von geführten Touren wie im Khao Sok Nationalpark oder die typischen Island Hopping Touren kostenlos.

Ein wirklich ärgerlicher, aber unvermeidbarer Kostenfaktor in Thailand sind Abhebegebühren. Egal an welchem Automaten wir Geld abgehoben haben, es kam immer eine Gebühr von 220 Baht (5,80 €) oben drauf, was sich über die Zeit ganz schön summiert. Auch wenn viele ATMs eine Abhebung von bis zu 30.000 Baht anzeigen, konnten wir nie mehr als 10.000 Baht (ca. 260 €) auf einmal abheben.

Wir hatten verschiedene Karten von True Move (bei 7-Eleven) und AIS und haben in der Regel 8 € für einen Monat mit unbegrenzten Daten gezahlt. Grundsätzlich hatten wir besonders im Süden von Thailand mit AIS den besseren Empfang.

Da wir nur mit Handgepäck unterwegs sind, müssen wir relativ häufig waschen. Das war in Thailand immer recht günstig (40-50 Baht pro kg), sodass diese Kategorie nicht allzu teuer ausfällt.

Zu der Kategorie zählen Fitnessstudio-, Massage- und Friseurbesuche, Sonnencreme, Mückenspray, ein paar Klamotten, eine Muay Thai Stunde sowie eine Polizeistrafe (13 €).

Thailand - Unterkünfte

Bungalow auf Koh Phangan
Luxuscondo in Bangkok
Doppelzimmer in Chiang Mai

Für ein Doppelzimmer mit eigenem Bad und Klimaanlage kann man in Thailand im Schnitt mit rund 20 Euro pro Nacht kalkulieren – wobei es natürlich regionale Unterschiede gibt. Unserer Erfahrung nach sind die Unterkünfte im Süden, besonders in Hotspots wie am Railay Beach, auf Koh Lipe oder auch auf Koh Phangan beispielsweise teurer als in anderen Orten des Landes. Grundsätzlich sind Unterkünfte in Thailand aber ziemlich günstig und bieten einen hohen Standard. Und auch als Backpacker kann man sich in Thailand mal was richtig Schickes gönnen, was wir zum Beispiel in Bangkok gemacht haben. Dort haben wir uns für einen längeren Zeitraum in ein schickes Apartment in einem Hochhaus eingemietet, was einen Pool und ein super gut ausgestattetes Fitnessstudio im Haus integriert hat. Solche Unterkünfte ziehen den Schnitt dann natürlich nach oben und wer wirklich low budget unterwegs ist, kann deutlich günstiger wegkommen, als wir es sind. Egal ob chilliges Beachbungalow, Condo in einem Hochhaus mit Pool oder einfaches Hostel – in Thailand ist für jeden etwas dabei. Wir haben fast alle Unterkünfte über booking.com* gebucht.

StadtHostel€ pro Nacht
Bangkok (Hostel Khao San Road)U-need Guesthouse95*26 €
Bangkok (Hotel Khao San Road)Nouvo City Hotel*61 €
Bangkok (Condo Rama IX)Condo im One9Five Asoke35 €
Bangkok (Condo Khet Sathon)Blossom Condo35 €
Bangkok (Flughafen Don Mueang)Happy Hostel*15 €
Koh ChangNature Beach Resort*51 €
Koh KoodLungkluay Homestay*22 €
Koh KoodBaan Rabieng Talay Homestay*36 € (inkl. Frühstück)
Chiang MaiPissamorn House*22 €
Chiang MaiHoh Guesthouse*18 €
PaiPayi Resort*25 €
Mae Hong SonBoondee House*18 €
Chiang RaiTanyahouse*12 €
Koh LipeLipe Inn*34 €
Railay BeachFriend Seeker*35 €
Khao SokPainting Family Hostel*18 €
Koh PhanganSweet Home Phangan*28 €
Koh TaoThe Sky Hometel*28 €
Koh SamuiKanlaya Park*17 €

Affiliate Links & Kaffeekasse
Bei den mit (*) gekennzeichneten Links handelt es sich um Affiliate Links. Gleicher Preis für dich, kleine Provision für uns, um den Kanal zu unterstützen! Alternativ kannst du uns auf einen virtuellen Kaffee einladen, denn wir verzichten für eine bessere Nutzerfreundlichkeit auf dem Blog auf Werbeanzeigen.

Thailand - Essen & Trinken

Die thailändische Küche genießt weltweit einen guten Ruf und wird diesem unserer Meinung nach absolut gerecht. Das Essen ist super lecker, vielseitig, günstig und es gibt immer viele Optionen für Vegetarier. Zu den bekanntesten Gerichten gehören Pad Thai (gebratene Reisbandnudeln), Khao Pad (gebratener Reis), Khao Soi (Nudelsuppe in Nordthailand) verschiedene Curryvarianten (grün, gelb, rot, Massaman, Penang) und natürlich leckere Desserts wie Mango Sticky Rice. Diese typischen Gerichte gibt es in jedem einfachen Restaurant und Pad Thai oder gebratenen Reis findest du oft schon für 1 bis 2 Euro, während ein Currygericht mit Fleisch oder Tofu und Reis maximal 3 bis 4 Euro kostet.

Typisches Restaurant mit Thai Food
Curry mit Reis und Springroll
Ein Chang Bier zum Sunset

Egal ob die Garküche von nebenan in Bangkok, ein kleines Restaurant am Strand auf Koh Chang oder Streetfood in Pai – die Thais wissen einfach, wie man kocht und egal, was wir bestellt haben: Wir wurden nie enttäuscht! Allerdings kann das Essen durchaus mal etwas schärfer sein, aber wer das nicht möchte, kann es beim Bestellen dazu sagen. Neben dem typischen Thaifood findet man besonders in Städten wie Bangkok und Chiang Mai oder auf vielen Inseln auch westliches Essen wie Burger oder Pizza. Mittlerweile hat sich besonders in Chiang Mai und auf Koh Phangan eine große vegane Foodszene entwickelt mit vielen veganen Restaurants mit lokalen und internationalen Spezialitäten zu fairen Preisen. Vegane Restaurants und Gerichte sind oft mit einer roten 17 auf gelben Hintergrund markiert und du kannst typische Mahlzeiten wie gebratenen Reis oder gebratene Nudeln einfach ohne Ei bestellen. Für konkrete Restaurantempfehlungen schau bei unseren Blogbeiträgen ganz unten auf der Seite vorbei.

Thailand - Fazit

Thailand ist und bleibt eines der beliebtesten Reiseziele auf dieser Welt. Die Flüge sind vergleichsweise günstig und mit unserem Euro können wir uns vor Ort viel leisten. Daher wird es auch für Kurzurlauber immer interessanter und ein zwei- bis dreiwöchiger Urlaub lohnt sich ebenfalls. Es mag an der ein oder anderen Ecke bereits etwas an Authentizität verloren haben, aber wer sich gerade nicht auf Phuket, Pattaya oder am Chaweng Beach in Koh Samui aufhält, wird in Thailand noch viele ruhige Ecken finden.

Horst hat Thailand bereits 2011 bei seiner ersten Backpacking Reise lieben gelernt und nachdem wir im Rahmen unserer Weltreise noch zwei mal dort waren, hat auch Helen Thailand absolut ins Herz geschlossen. Die Mischung aus beeindruckenden Tempelanlagen, paradiesischen Inseln mit traumhaften Stränden und einem ursprünglichen und grünen Norden macht Thailand zu einem ganz besonderen Reiseland, das wir nur weiterempfehlen können.

Thailand - Blogbeiträge

mae hong son loop

23.01.2024

Der Mae Hong Son Loop in Nordthailand gehört zu den weniger bekannten Highlights des Landes und ist deswegen perfekt für all diejenigen, die etwas Ruhe abseits des Touristentrubels suchen. Wir zeigen dir, wie du den Loop auf eigene Faust fährst, welche Route sich eignet und was es zu sehen gibt!

Lesezeit: 7 Minuten

Daytrip nach Ayutthaya

14.01.2024

Ayutthaya war einst die Hauptstadt des Königreichs Siam, bis sie im 18. Jahrhundert von den Burmesen erobert und zum Großteil zerstört wurde. Heute kannst du im Geschichtspark Ayutthaya mehr als 40 beeindruckende Tempelruinen besuchen. Alle Tipps und Infos findest du hier.

Lesezeit: 4 Minuten

Koh Phangan Guide

22.12.2023

Lange hatte Koh Phangan wegen der Full Moon Partys den Ruf als Partyort – dabei hat die Insel im Golf von Thailand so viel mehr zu bieten. Strände, Aussichtspunkte, Tempel, Wasserfälle, gutes Essen und ein entspannter Vibe erwarten dich! Hier findest du alle Infos zu einer unserer Lieblingsinseln.

Lesezeit: 6 Minuten

Khao Sok Nationalpark

12.12.2023

Der Khao Sok gilt als schönster Nationalpark Thailands, mit dem riesigen Chiao-Lan-See, wunderschönen Karstfelsen, versteckten Höhlen, Wasserfällen und jeder Menge Wildlife. Dazu kannst du in einem Floating Bungalow mitten auf dem Wasser übernachten. Hier findest du alle Infos!

Lesezeit: 6 Minuten

Koh Lipe Guide

03.12.2023

Ganz im Süden von Thailand gibt es eine kleine Insel, die den Malediven in Sachen feine Sandstrände und glasklares Wasser in Nichts nachsteht: Koh Lipe! Und das Ganze ist dazu auch noch deutlich günstiger. Hier findest du alle Infos zu Anreise, Unterkünften, Restaurants und Highlights!

Lesezeit: 4 Minuten

Chiang Mai - 6 Must Do's

16.12.2022

Chiang Mai gilt als das kulturelle Zentrum in Thailand und hat uns von Anfang an in seinen Bann gezogen: Ein entspannter Vibe in der Stadt, die von grünen Bergen umgeben ist, erschwingliche Preise, über 200 Tempel, coole To Do’s in der Umgebung und eine riesige und leckere kulinarische Vielfalt.

Lesezeit: 5 Minuten

Das Paradies: koh Kood

28.10.2022

Die bekanntesten Inseln in Thailand heißen Koh Samui, Phuket oder Koh Phi Phi. Aber hast du schon mal etwas von Koh Kood gehört? Die Insel liegt nahe der Grenze zu Kambodscha und gilt als echter Geheimtipp. Viele behaupten sogar, es gäbe dort die schönsten Strände in ganz Thailand.

Lesezeit: 4 Minuten

7 To Do's in Bangkok

21.10.2022

Bangkok: Jeder Backpacker kennt den Namen dieser Stadt! Ein echter Mythos, vor allem durch die Khaosan Road. Aber Bangkok hat noch viel mehr zu bieten. In diesem Blogpost zeigen wir dir 7 To Do’s, die du bei deinem Besuch in dieser chaotischen Metropole auf keinen Fall verpassen darfst.

Lesezeit: 5 Minuten